So optimieren Sie Ihre Druckkosten

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Infrastrukturkosten stellen nach den Personalkostenden zweitgrößten Kostenfaktor eines Büros dar. Diese lassen sich weiter in die Bereiche Immobiliennutzung, Einrichtung, Um- und Ausbau, Gebäude- und Bürobetrieb, sowie das dementsprechend notwendige Management unterteilen.

So viel kostet Sie der Betrieb Ihres Büros

Neben Kosten für Empfang, Telefon- und Postservice, Catering und Archivierung zählt man auch die Druck- & Kopierkosten zu den Bürobetriebskosten. Diese werden in den meisten Unternehmen unterschätzt.

Canon © Canon

Angesichts der hohen Ausgabenlohnt essich also, diesen Kostenblock genauer zu analysieren und zu verbessern.

Für eine Analyse ist eine Feststellung der Ist-Kosten unerheblich. Ideal wäre es, alleDrucker-bezogenen Ausgaben an einer Kostenstelle zusammenzufassen.

Mit Hilfe intelligenter Software-Lösungen lassen sich mittlerweile sämtliche Druckaufträge - egal ob im Netzwerk oder auf lokalen Druckern - erfassen. Auf diese Weise ist es möglich zu analysieren, wo die meisten Kosten entstehen und wie man diese reduzieren kann. Sämtliche Informationen fließen üblicherweise in ein sogenanntes Outputmanagement Konzept ein.

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Infrastrukturkosten

In vielen Fällen mündet eine Analyse der Drucker- & Kopiererinfrastruktur in einer Reduktion der kostspieligen, lokalen Arbeitsplatzdrucker - das Drucken & Kopieren wird soweit wie möglich zentralisiert. Als Faustregel für die maximale Entfernung Arbeitsplatz zu Drucker gilt, dass die Zeit für den Weg zum Drucker nicht länger sein darf, als die Verweildauer beim Drucker selbst.

Auchder häufig vorgeschobene „Druck vertraulicher Unterlagen“ stellt schon lange kein Hindernis mehr dar sich von lokalen Arbeitsplatzdruckern zu trennen: Über sogenannte Secure Printing oder Follow Me Konzepte können Dokumente beispielsweise so lange am Druckserver zurückgehalten werden, bis der Anwender sich an einem beliebigen System im Haus via PIN-Code, Mitarbeiterkarte (Chip/Magnetkarte), oder Fingerabdruck identifiziert hat - so wird unter anderem verhindert, dass Ausdrucke einfach unabgeholt im Ausgabefach liegen bleiben.

Canon © Canon

Stellen Sie die optimale Nutzung Ihrer Investition sicher

Nach Auswahl des Vertragspartners stellt die behutsame Einführung des Systems bei den Miterbeitern eine weitere Herausforderung dar. Dennauch wenn bei der Entwicklung von moderner Bürotechnologie von Beginn an der Benutzer im Mittelpunkt steht, so kann die IT-Umgebung von heute doch recht komplex sein - der Bedarf an fachkundiger Schulung und Ausbildung erklärt sich von selbst.

Nur durch geeignete Schulungsmaßnahmen & Informationskampagnen auf jedem benötigten Niveau - ob für Administratoren, Benutzer, Facility-Manager bis hin zum Hausarbeiter - können Sie Ihre Mitarbeiter für die Vorteile, die eine integrierte Gesamtlösung mit sich bringt, gewinnen.

Die Mühe lohnt sich - schließlich können Sie mit der Optimierung Ihres Outputmanagement Konzepts die Kosten um bis zu 50% senken, was sich auf Ihre Infrastrukturkosten mit bis zu 20% niederschlagen kann!


Autor:

Datum: 26.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Die Qualität eines Raumes kann deutliche Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben. Im Büro können negative Folgen für Konzentration, Kreativität oder andere wichtige Eigenschaften auftreten. Ein Geomant kann hierbei Abhilfe schaffen.

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben – flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.

Jedes Unternehmen muss entscheiden, welcher Bürostandort der richtige ist. Nahe zum Zentrum, oder doch ein verkehrstechnisch gut erschlossener Office-Park? Mitentscheidend ist wohl auch das Preis/Leistungsverhältnis

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.