So optimieren Sie Ihre Druckkosten

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Infrastrukturkosten stellen nach den Personalkostenden zweitgrößten Kostenfaktor eines Büros dar. Diese lassen sich weiter in die Bereiche Immobiliennutzung, Einrichtung, Um- und Ausbau, Gebäude- und Bürobetrieb, sowie das dementsprechend notwendige Management unterteilen.

So viel kostet Sie der Betrieb Ihres Büros

Neben Kosten für Empfang, Telefon- und Postservice, Catering und Archivierung zählt man auch die Druck- & Kopierkosten zu den Bürobetriebskosten. Diese werden in den meisten Unternehmen unterschätzt.

Canon © Canon

Angesichts der hohen Ausgabenlohnt essich also, diesen Kostenblock genauer zu analysieren und zu verbessern.

Für eine Analyse ist eine Feststellung der Ist-Kosten unerheblich. Ideal wäre es, alleDrucker-bezogenen Ausgaben an einer Kostenstelle zusammenzufassen.

Mit Hilfe intelligenter Software-Lösungen lassen sich mittlerweile sämtliche Druckaufträge - egal ob im Netzwerk oder auf lokalen Druckern - erfassen. Auf diese Weise ist es möglich zu analysieren, wo die meisten Kosten entstehen und wie man diese reduzieren kann. Sämtliche Informationen fließen üblicherweise in ein sogenanntes Outputmanagement Konzept ein.

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Infrastrukturkosten

In vielen Fällen mündet eine Analyse der Drucker- & Kopiererinfrastruktur in einer Reduktion der kostspieligen, lokalen Arbeitsplatzdrucker - das Drucken & Kopieren wird soweit wie möglich zentralisiert. Als Faustregel für die maximale Entfernung Arbeitsplatz zu Drucker gilt, dass die Zeit für den Weg zum Drucker nicht länger sein darf, als die Verweildauer beim Drucker selbst.

Auchder häufig vorgeschobene „Druck vertraulicher Unterlagen“ stellt schon lange kein Hindernis mehr dar sich von lokalen Arbeitsplatzdruckern zu trennen: Über sogenannte Secure Printing oder Follow Me Konzepte können Dokumente beispielsweise so lange am Druckserver zurückgehalten werden, bis der Anwender sich an einem beliebigen System im Haus via PIN-Code, Mitarbeiterkarte (Chip/Magnetkarte), oder Fingerabdruck identifiziert hat - so wird unter anderem verhindert, dass Ausdrucke einfach unabgeholt im Ausgabefach liegen bleiben.

Canon © Canon

Stellen Sie die optimale Nutzung Ihrer Investition sicher

Nach Auswahl des Vertragspartners stellt die behutsame Einführung des Systems bei den Miterbeitern eine weitere Herausforderung dar. Dennauch wenn bei der Entwicklung von moderner Bürotechnologie von Beginn an der Benutzer im Mittelpunkt steht, so kann die IT-Umgebung von heute doch recht komplex sein - der Bedarf an fachkundiger Schulung und Ausbildung erklärt sich von selbst.

Nur durch geeignete Schulungsmaßnahmen & Informationskampagnen auf jedem benötigten Niveau - ob für Administratoren, Benutzer, Facility-Manager bis hin zum Hausarbeiter - können Sie Ihre Mitarbeiter für die Vorteile, die eine integrierte Gesamtlösung mit sich bringt, gewinnen.

Die Mühe lohnt sich - schließlich können Sie mit der Optimierung Ihres Outputmanagement Konzepts die Kosten um bis zu 50% senken, was sich auf Ihre Infrastrukturkosten mit bis zu 20% niederschlagen kann!


Autor:

Datum: 26.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Passend zum Christkind legt der Gebäudeverwalter ein Service-Goodie unter den Baum. Rustler will damit Bauträgern schon von Projektbeginn an organisatorisch unter die Arme greifen und diese dementsprechend entlasten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.