Bauherr für Nachhaltigkeit verantwortlich

Die innere Haltung des Bauherrns ist die Grundvoraussetzung für nachhaltige Prozesse bei der Planung, Errichtung, Beschaffung, Finanzierung sowie beim Betrieb von Gebäuden, so die erste Zwischenbilanz der IG Lebenszyklus Hochbau.

Die zweite Mitgliederversammlung der IG Lebenszyklus Hochbau brachte eine Zwischenbilanz der bisherigen Aktivitäten des Vereins. Rund 60 Teilnehmer aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierten die ersten Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen zu den Bereichen Planung, Errichtung, Beschaffung, Finanzierung und Betrieb. Das Ergebnis: Die Prozesse zwischen den einzelnen Teilbereichen müssen so optimiert werden, dass eine lebenszyklusorientierte Zusammenarbeit möglich ist. "Wir stehen mit unserer Arbeit noch ziemlich am Anfang. Am wichtigsten ist zunächst die Kultur und innere Haltung der am Bauprozess beteiligten Personen, beginnend mit der Verhaltensweise des Bauherrn", sagte Christoph Achammer, Vorstandsmitglied der IG Lebenszyklus Hochbau, ATP Architekten und Ingenieure.

"Die ganzheitliche Betrachtung eines Projektes impliziert für uns selbstverständlich den Fokus auf die Lebenszykluskosten. Dieser Ansatz forciert und verbessert mit Sicherheit die Kooperation der einzelnen Disziplinen, die bei einem Bauvorhaben zusammenarbeiten", zeigt sich Wolfgang Vasko, Geschäftsführer von Vasko+Partner, überzeugt.

IG Lebenszyklus Hochbau © IG Lebenszyklus Hochbau

Ergebnisse 2013

Die Erarbeitung eines Prozessdesigns, das lebenszyklusorientierte Projekte unterstützt, ist das Ziel der IG Lebenszyklus Hochbau. Dazu IG-Sprecher Karl Friedl: "Es ist wichtig, dass wir uns dorthin bewegen, wo der Markt sich befindet. Die Entwicklung der Lebenszyklus-Idee ist ein Prozess, der sich in den Arbeitsgruppen entsprechend weiterentwickelt. Unser Ziel ist, bis 2013 in klaren Leitfäden und Leistungsbildern aufzuzeigen, wie lebenszyklusorientiertes Planen, Bauen, Betreiben funktionieren kann."


AutorIn:

Datum: 14.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

Das Altsein als Angstmacher? Laut einer aktuellen Studie des market instituts im Auftrag des auf die Generation 50 plus abzielenden Bauträgers Silver Living scheint dieser Schluss zulässig. Lösung gegen die Vereinsamung in späteren Jahren: Betreute Wohnformen für Best Ager.

Finanzspritze für ein Start-up, das die Kommunikationskette zwischen Entwickler und Käufer am Wohnmarkt digital absichern will: Markus Ertler, Christiane Weissenborn und Susanne Gulz machen für die neue Sonderwunsch Meister GmbH einen sechsstelligen Betrag locker.

Schreibtisch, Festnetzanschluss, PC und vielleicht noch ein paar persönliche Gegenstände am eigenen Arbeitsplatz: Schon bald ein Konzept von vorgestern – oder doch nicht? teamgnesda und ein Expertengremium zeichnen ein Modell kommender Bürowelten.

Er ist sowas wie die Goldene Himbeere der österreichischen Projektkultur: Heuer sicherte sich die steirische Landeshauptstadt den „planlos Award“, der bereits zum vierten Mal von der IG Architektur für Fehlentscheidungen und Planungsdesaster verliehen wurde.

Büro neu denken. Wohin sich Office-Flächen im digital-vernetzten Berufsalltag entwickeln (müssen), haben Signa und das Zukunftsinstitut im frisch publizierten Guide „Moderne Arbeitswelten“ festgehalten.

Hohe Widerstandsfähigkeit, Werthaltung – und gestalterische Vielfalt: Verfahren, wie Pulverbeschichtung und Eloxierung sind laut Aluminium-Fenster-Institut (AFI) implementierte Basis eines modernen Konstruktionsprozesses im trendigen Fenstersegment. Um die Erwartungen der Planer aber auch der Endkunden erfüllen zu können, gelte es darüber hinaus ein weitreiches Qualitätssicherungspaket zu schnüren.

Tablet Solutions, PlanRadar und INSITE IT siegen bei den DBS-Awards: Der Gewinn der Start-up-Challenge sichert den digitalen Planungs-Innovatoren die begehrten Aussteller-Tickets für die Expo Real, die im Zuge des Pitches zu holen waren.

Mit dem planlos Award etabliert die IG Architektur, ein Info- und der Meinungsnetzwerk der Architekturschaffenden, peu à peu die goldene Himbeere der rot-weiß-roten Projektplanung: Bereits zum vierten Mal wird nach der inkompetentesten Entscheidung in der österreichischen Baukultur gefahndet. Bis zum 20. September kann jedermann und jederfrau noch seine/ihre Favoriten einreichen – und das anonym. Der Sieger des Negativ-Awards, von einer unabhängigen Jury aus Architekten, Journalisten und Rechtsexperten gekürt, wird im Oktober im Wiener WUK vorgestellt.