Augen auf beim Monitorkauf

Beim Monitorkauf ist einiges zu beachten. Immerhin verbringt man oft zwischen acht und zehn Stunden am PC. Deshalb muss der Monitor auch wirklich gut sein, um möglichst augenschonend arbeiten zu können.

NEC Display Solutions © NEC Display Solutions

Wide-Displays erhöhen die Produktivität im Büro, besagt eine amerikanische Studie.

Ein guter Monitor ist Grundvoraussetzung für die lange und belastenden Arbeit am PC. In Büros werden heutzutage praktisch nur mehr Flachbildschirme eingesetzt, da es die Röhrenmonitore kaum noch zu kaufen gibt.

Bei den Flachbildschirmen unterscheidet man jene mit Flüssigkristall- (LCD – liquid crystal display), auch TFT genannt oder Plasmatechnik (PDP – plasma display panel). Letztere wird bei PC-Monitoren, laut Verein für Konsumenteninformation (VKI) aber so gut wie noch nicht angewendet.

Die TFT-Bildschirme haben viele Vorteile wie flach, leicht und flimmerfrei und dadurch die Röhren-Monitore in nahezu allen Bereichen ersetzt. Sie brauchen weitaus weniger Platz auf dem Schreibtisch und sind auch vom Preis her durchaus leistbar geworden. Gute Geräte gibt es schon ab rund 300 Euro.

NEC Display Solutions © NEC Display Solutions

Bildschirmgröße

Die ideale Bildschirmgröße für die Büronutzung ist mindestens 19 Zoll. Auch wenn im Büro überwiegend mit „Office“, Internet und E-Mail gearbeitet wird, so ist ein Monitor mit entsprechender Größe für die Augen bei langer Arbeitszeit doch wesentlich angenehmer. Wer professionelle Graphiken oder Broschüren entwirft, für den ist ein 19-Zoll-Monitor ein absolutes Muss. Bei TFT-Monitoren ist die sichtbare Bilddiagonale auf Grund ihrer Bauweise immer um zwei Zoll größer als bei Röhren-Monitoren. Die sichtbare Bildfläche von einem 17- Zoll-TFT-Monitor entspricht jener eines 19-Zoll-Röhren-Monitors.

Helligkeit und Kontrast sind für die Bildqualität besonders wichtig. Die Helligkeit wird in „Candela pro Quadratmeter“ (cd/qm) angegeben, das Minimum ist 250 cd/qm, je höher dieser Wert ist, umso besser ist die Bildqualität. Das Kontrastverhältnis bezeichnet die Differenz zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Bildpunkt. Der Monitor sollte hier ein Verhältnis von mindesten 400:1 aufweisen.


AutorIn:

Datum: 09.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Das Trainingshaus im Wolfforschungszentrum im niederösterreichischen Ernstbrunn dient als optimales "Versuchslabor" zur Erprobung modernster Boden- und Wandbeläge.

Reinigungsdienstleistungen sind eine Konstante in der Erhaltung eines Gebäudes und werden zunehmend extern vergeben. Neue Normen sollen nun Klarheit zwischen Auftraggeber und -nehmer schaffen.

Gerade im Büro- und Arbeitsalltag ist Sonnenschutz ein wichtiger Faktor für die Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter. Aber auch Energie kann dank moderner Automatisierungstechnik gespart werden.

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Ob auch elektromagnetische Felder von geringer Stärke schlecht für die Gesundheit sind, soll nun eine Feldstudie zeigen. Ein neues Messverfahren macht es möglich. Studienteilnehmer werden noch gesucht.

Firmen sind ein beliebtes Ziel für Einbrecher: Am Abend und am Wochenende sind sie verlassen, Diebe haben leichtes Spiel. Der Schaden reicht von Sachwerten bis zum möglichen Verlust sensibler Daten. Eine Alarmanlage ist eine sinnvolle und wichtige Investition.

Wie schlagen sich die wesentlich günstigeren Nachbau-Tintenpatronen für Markendrucker? Die Stiftung Warentest hat 21 Original- bzw. Nachbaupatronen getestet. Das Ergebnis lässt aufhorchen.

Luftbefeuchter im Büro helfen gegen trockene und ungesunde Raumluft. Der Verein für Konsumenteninformationen hat nun mehrere Geräte der Preisklasse bis 160 Euro getestet. Ebenso wichtig wie der Kauf des richtigen Gerätes ist bei Luftbefeuchtern die Wartung.

Mit Modellen wie dem Cloud Computing werden Anwendungen und Speicherplatz vom lokalen Desktop-PC oder Notebook ausgelagert. Immer mehr Firmen versuchen so, die Sicherheit zu erhöhen, und die Kosten zu reduzieren.