Finanzspritze: Start-up PlanRadar auf Expansionskurs

Das auf mobile Baudokumentation und Mängelmanagement spezialisierte Wiener Start-up PlanRadar – vor drei Jahren unter dem Namen DefectRadar gegründet – hat frisches Geld in Millionenhöhe vom aws Gründerfonds und Co-Investoren (Berliner Volksbanken Ventures/Redstone und Calvary Ventures) erhalten. Laut Unternehmen soll damit in den Ausbau des Teams und in die weitere Internationalisierung des Unternehmens investiert werden.

PlanRadar präsentiert eine cloudbasierte Software‐as‐a‐Service-Lösung (SaaS) für Baudokumentation, Mängel‐ und Aufgabenmanagement in Bau‐ und Immobilienprojekten. „Überall, wo Planung stattfindet, kann auch PlanRadar eingesetzt werden“, sagt Domagoj Dolinsek, geschäftsführender Gesellschafter der Wiener Techie-Schmiede. Eine Webapplikation und native Apps für alle Smartphones und Tablets ermöglichten die Erfassung, Dokumentation, Kommunikation und Nachverfolgung von Baumängeln und Aufgaben. Beim Start-up spricht man von bis zu sieben Arbeitsstunden Zeitersparnis, pro Anwender und pro Woche. „Viele Kunden verwenden die Applikation heute aber schon im gesamten Lebenszyklus einer Immobilie“, so der Start-upper. „Von der Planung über die Ausführung bis zum Facility Management sowie für das komplette Task- und Projektmanagement.“ Zu seinem Kundenkreis zählt er folglich Bau- und Projektleiter, Architekten, Sachverständige, Facility und Property Manager. Hierzulande hat er bereits Deals mit großen Namen wie Strabag, Porr, A1 und Rewe unter Dach und Fach.

Fokus auf DACH-Raum und Osteuropa

Für Juni 2017 meldet  PlanRadar bereits über 800 Kunden in mittlerweile 19 Ländern. Mit dem frischen Investment will das Unternehmen nun noch schneller wachsen – regional wie personell. Im Laufe des heurigen Jahres soll die Mitarbeiterzahl von fünf auf 25 gesteigert werden. Mit neuer Manpower setzt man auf eine weitere Durchdringung der DACH-Region. Auch in Osteuropa will man sich rechtzeitig positionieren. Denn dort, so Dolinsek, stünde die Digitalisierung der Baubranche erst am Anfang.

Kunzmann: "Hohes Potenzial"

Eine Strategie, die auch die Investoren, die im siebenstelligen Bereich überzeugt hat. Ralf Kunzmann vom aws Gründerfonds, sieht ein hohes Digitalisierungspotenzial, und das weltweit. „Die bisherige Traktion und das rasche Wachstum zeigen den aktuellen Bedarf in diesem Marktsegment, wir wollen das Wachstum der PlanRadar mit unserer Finanzierung und unserem Netzwerk beschleunigen.“

PlanRadar 30 Tage kostenlos testen


AutorIn:

Datum: 29.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.