Onlineshopping goes real estate: Signa setzt auf Digital-Vertrieb

Auf den Immobilienmarkt, der die Digitalisierung die längste Zeit verschlafen hat, drängen neue Kommunikationstechnologien – immer schneller, immer kundenorientierter. Dementsprechend meldet Signa-Geschäftsführer Christoph Stadlhuber jetzt die Erweiterung der Vertriebsstruktur. Projektbesichtigungen würden dadurch zeit- und ortsunabhängiger – schon lange vor dem Fertigstellungstermin. Der Blick durch die virtuelle Brille soll beispielgebend für den Wohnungsverkauf werden und gleichzeitig helfen, Kosten zu sparen.

Bei Signa rechnet man mit Vorteilen betreffend Qualität, Kosten und Zeitmanagement. Es sei unerlässlich, die Geschäftsmodelle immer wieder neu zu überdenken, neue Tools und Innovationen zu testen, um Prozesse zu optimieren und effizienter zu gestalten – auch in einer vermeintlich statischen Branche wie jener der Immobilien, so Stadlhuber. „Wenn es darum geht, Interessenten für Projekte zu finden, sind wirklichkeitsnahe Visualisierungen bereits wesentliche Marketinginstrumente. Die Zukunft im Immobilienvertrieb steht ganz im Zeichen von realitätsnahen Visualisierungsfilmen, Renderings und Virtual Reality-Rundgängen.“

Wohn- und Büroimmobilien werden virtuell erlebbar

Für den Vertrieb ihrer im Bau befindlichen Büroimmobilien setzt Signa bereits seit 2015 auf Virtual Reality-Rundgänge. Mittels Oculus-Brille, oder auch ortsunabhängig auf Tablet und Smartphone, können sich Interessenten ein klares Bild davon machen, wie das fertige Objekt aussehen wird. Jetzt nimmt man den Wohnungsmarkt virtuell ins Visier. „Neue Technologien – wie HTC VIVE – lassen es mittlerweile zu, sich komplett frei und selbstständig im Raum zu bewegen. Gerade für den Wohnungsvertrieb ist das besonders interessant, da wir hier in erster Linie Privatkunden ansprechen. Eine weitere Variante ist die Möglichkeit, mittels Gamepad in Schrittgeschwindigkeit durch die zukünftige Immobilie zu spazieren“, so Stadlhuber im Rahmen eines Pressetermins.

Digitaler Kick-off beim Belvedere-Projekt

Beide Innovationen will Signa bereits beim Wiener Wohnprojekt „ Parkapartments am Belvedere“ zum Einsatz bringen. So lassen sich mögliche Boden- und Fliesenbelege in Bälde mittels Konfigurator auswählen. Laut Signa-Geschäftsführer würden Entscheidungen damit einfacher werden. „Der Kunde bekommt eine reale Vorstellung, wie sein neues Zuhause aussehen wird.“ Das erste Feedback der Kunden sei bereits „äußerst positiv“, sagt Stadlhuber


AutorIn:

Datum: 31.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Reinigungsdienstleistungen sind eine Konstante in der Erhaltung eines Gebäudes und werden zunehmend extern vergeben. Neue Normen sollen nun Klarheit zwischen Auftraggeber und -nehmer schaffen.

Gerade im Büro- und Arbeitsalltag ist Sonnenschutz ein wichtiger Faktor für die Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter. Aber auch Energie kann dank moderner Automatisierungstechnik gespart werden.

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Ob auch elektromagnetische Felder von geringer Stärke schlecht für die Gesundheit sind, soll nun eine Feldstudie zeigen. Ein neues Messverfahren macht es möglich. Studienteilnehmer werden noch gesucht.

Firmen sind ein beliebtes Ziel für Einbrecher: Am Abend und am Wochenende sind sie verlassen, Diebe haben leichtes Spiel. Der Schaden reicht von Sachwerten bis zum möglichen Verlust sensibler Daten. Eine Alarmanlage ist eine sinnvolle und wichtige Investition.

Wie schlagen sich die wesentlich günstigeren Nachbau-Tintenpatronen für Markendrucker? Die Stiftung Warentest hat 21 Original- bzw. Nachbaupatronen getestet. Das Ergebnis lässt aufhorchen.

Luftbefeuchter im Büro helfen gegen trockene und ungesunde Raumluft. Der Verein für Konsumenteninformationen hat nun mehrere Geräte der Preisklasse bis 160 Euro getestet. Ebenso wichtig wie der Kauf des richtigen Gerätes ist bei Luftbefeuchtern die Wartung.

Mit Modellen wie dem Cloud Computing werden Anwendungen und Speicherplatz vom lokalen Desktop-PC oder Notebook ausgelagert. Immer mehr Firmen versuchen so, die Sicherheit zu erhöhen, und die Kosten zu reduzieren.

Wieviel Fläche benötige ich für mein neues Büro? Je nachdem, ob Unternehmen gezwungen sind, Einsparungen vorzunhemen, oder ob sie expandieren müssen, ändern sich die Anforderungen. Auch auf die Ausstattung sollte geachtet werden.