Sonnenschutz: Wohlfühlfaktor im Büro

Gerade im Büro- und Arbeitsalltag ist Sonnenschutz ein wichtiger Faktor für die Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter. Aber auch Energie kann dank moderner Automatisierungstechnik gespart werden.

Gerade im Büro- und Arbeitsalltag ist ein angenehmes wichtig für die Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter. Überhitzte Räume zum Beispiel werden ebenso negativ wahrgenommen und stören die Produktivität wie Sonnenstrahlen, die unsere Augen blenden. Zeitgemäße Büroausstattung beginnt deshalb nicht zuletzt beim Sonnenschutz.

Kühle Köpfe dank Automatisierung

Moderner fängt die Sonnenstrahlung bereits an der Fassade ab, wodurch die Hitze erst gar nicht ins Gebäude eindringt und die Mitarbeiter kühlen Kopf bewahren können. Selbst dann, wenn ein Büro gerade nicht besetzt ist, kann eine automatische Steuerung bei einem gewissen, vorprogrammierten Sonnenstand die Screens herunterfahren und so je nach Sonnenstand und Sonnenintensität vor Überhitzung schützen. Ein Frostwächter sowie ein Regen- und Windsensor sorgen zudem für einen reibungslosen Betrieb. Und natürlich kann jeder Sonnenschutz ganz nach Belieben des Nutzers auch individuell gesteuert werden.

Klimawandel und Energieeffizienz

Beschattung ist aber auch eine Frage von Energieeffizienz: Denn Klimaexperten gehen davon aus, dass in Österreich ohne Gegenmaßnahmen ein weiterer Temperaturanstieg von 3,5 °C bis zum Ende des 21. Jahrhunderts folgt. Kalte Nächte werden seltener und heiße Tage häufiger. So kommt es laut Experten auch zu immer mehr Hitzewellen. Damit zusammenhängend ist in Zukunft also mit höherem Energiebedarf für Raumkühlung zu rechnen, zugleich aber mit sinkendem Heizenergiebedarf. Daher rät Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik: "Wer klimagerecht planen und bauen möchte, muss ausreichend Beschattung genauso in seine Überlegungen miteinbeziehen wie gute Wärmedämmung."

Altbestand aufrüsten

Eine Herausforderung kann die Installation allerdings im Altbestand darstellen, wie das Beispiel ORF Burgenland zeigt. So sollte der Sonnenschutz in das bestehende Haustechniksystem des Landesstudios integriert werden. Vor allem die Verkabelung des neuen Systems zeigte sich dabei kompliziert, konnte jedoch gelöst werden. „Bei einer Verkabelung strukturiert nach Stockwerken, können die Sonnenschutzscreens lediglich geschoßorientiert, jedoch nicht nach gewünschten Sonnenzonen, sprich Himmelsrichtungen, gesteuert werden“, erklärt Arno Helmut Jannach, Geschäftsführer des Montageunternehmens Jannach & Picker. Um den Sonnenschutz mit den bestehenden Komponenten aus Motor Controller und Building Controller sinnvoll zu automatisieren, hätte man die Verkabelung zu den einzelnen Fenstereinheiten neu verlegen müssen. Der Aufwand für die Neuverkabelung hätte nicht nur mit einem zeitlichen Aufwand von rund eineinhalb Wochen, sondern auch mit erheblichen Kosten zu Buche geschlagen.

Somfy © Somfy

Nicht immer ganz einfach, aber meistens notwendig: Die Nachrüstung von Altbestand, wie etwa dem ORF-Landesstudio in Burgenland.

Wohlbefinden spürbar gesteigert

Die Lösung des Problems brachte schließlich eine Produktneuheit, der Touch Building Controller (TouchBuco) aus dem Hause Somfy. „Über die neue Steuerung kann man auch mit der bestehenden Verkabelung nicht nur geschoßweise, sondern wie ursprünglich gewünscht und geplant die Sonnenschutzscreens nach Himmelsrichtungen hinauf- oder hinunterfahren“, fasst Jannach die wesentlichen Vorteile zusammen. Im ORF-Landesstudio in Eisenstadt wurden insgesamt 22 Motor Controller installiert, jeder Sonnenschutzscreen verschattet jeweils zwei Fenster, und entsprechend dem Fensterrhythmus der Fassade wurden in weiten Bereichen des Gebäudekomplexes jeweils zwei Screens zu einer Antriebseinheit zusammengefasst. Haustechniker Christoph Csiza: „Nach den anfänglichen Startschwierigkeiten mit der stockwerksweisen Verdrahtung funktioniert das System jetzt fehlerfrei. Und tatsächlich ist seit der Installation des Sonnenschutzes eine Steigerung des Wohlbefindens bei den Gebäudenutzern spürbar."


AutorIn:

Datum: 09.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Das Trainingshaus im Wolfforschungszentrum im niederösterreichischen Ernstbrunn dient als optimales "Versuchslabor" zur Erprobung modernster Boden- und Wandbeläge.

Reinigungsdienstleistungen sind eine Konstante in der Erhaltung eines Gebäudes und werden zunehmend extern vergeben. Neue Normen sollen nun Klarheit zwischen Auftraggeber und -nehmer schaffen.

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Ob auch elektromagnetische Felder von geringer Stärke schlecht für die Gesundheit sind, soll nun eine Feldstudie zeigen. Ein neues Messverfahren macht es möglich. Studienteilnehmer werden noch gesucht.

Firmen sind ein beliebtes Ziel für Einbrecher: Am Abend und am Wochenende sind sie verlassen, Diebe haben leichtes Spiel. Der Schaden reicht von Sachwerten bis zum möglichen Verlust sensibler Daten. Eine Alarmanlage ist eine sinnvolle und wichtige Investition.

Wie schlagen sich die wesentlich günstigeren Nachbau-Tintenpatronen für Markendrucker? Die Stiftung Warentest hat 21 Original- bzw. Nachbaupatronen getestet. Das Ergebnis lässt aufhorchen.

Luftbefeuchter im Büro helfen gegen trockene und ungesunde Raumluft. Der Verein für Konsumenteninformationen hat nun mehrere Geräte der Preisklasse bis 160 Euro getestet. Ebenso wichtig wie der Kauf des richtigen Gerätes ist bei Luftbefeuchtern die Wartung.

Mit Modellen wie dem Cloud Computing werden Anwendungen und Speicherplatz vom lokalen Desktop-PC oder Notebook ausgelagert. Immer mehr Firmen versuchen so, die Sicherheit zu erhöhen, und die Kosten zu reduzieren.

Wieviel Fläche benötige ich für mein neues Büro? Je nachdem, ob Unternehmen gezwungen sind, Einsparungen vorzunhemen, oder ob sie expandieren müssen, ändern sich die Anforderungen. Auch auf die Ausstattung sollte geachtet werden.