Sanitäranlagen - Gestank muss nicht sein

Das größte Problem in Sanitäranlagen von Hotels, aber auch etwa in Büros, ist der Gestank. Laut Studie empfinden diesen 38 Prozent der Österreicher als Störfaktor Nr. Eins. Bei der Ausstattung zeigt sich Entwicklungspotenzial.

Die Ausstattung bei Bad und Sanitär in der Hotellerie in Österreich zeigt im internationalen Vergleich durchaus Entwicklungspotenziale. So erwarten Gäste aus Japan beispielweise einen Bad- und Sanitärbereich, der mit mehr Technologie ausgestattet ist und so ihren Bedürfnissen entspricht. Immerhin sind hier zum Beispiel Dusch-WCs mit einer Penetrationsrate von 70 Prozent in den Haushalten bereits Standard.

Gestank ist Problem Nr. 1

Das größte Problem in Sanitäranlagen von Hotels, aber auch etwa in Büros, ist der Gestank. Eine Studie ergab, dass von 38% der Österreicher der Geruch am WC als störend empfunden wird. Dieser ist für die Mehrheit das Problem Nr.1, noch deutlich vor unattraktiven Spülkästen, veralteten Armaturen oder verstopften Abläufen.

Geberit © Geberit

Funktion des Geberit DuoFresh.

Die Lösung: Geruchsabsaugung

Der Beste Gestank ist der, den es nicht gibt. Deshalb hat Geberit ein WC entwickelt, das unangenehme Gerüche direkt dort absaugt, wo sie entstehen: in der WC-Schüssel. Hinter einer Platte verbergen sich die elektronisch gesteuerte Absaugeinheit, der austauschbare Aktivkohlefilter und ein zusätzlicher Einwurfrahmen für Spülkastensteine. Auf Knopfdruck startet das Toilettensystem DuoFresh die Geruchsabsaugung. Ein Aktivkohlefilter reinigt die Luft und führt sie wieder in den Raum zurück. Der Filter muss einmal pro Jahr getauscht werden. Der integrierte Einwurf für Spülkastensteine ersetzt die oftmals störenden Einhänger für Hygiene-Produkte in der WC-Schüssel.

Nur wenige Euro Mehrkosten bei Neubau

Ein Installationselement für ein WC, das bereits für den Anschluss einer Geberit DuoFresh Geruchsabsaugung vorbereitet ist, kostet nur wenige Euros mehr als das Standardmodell. Auch die Vorbereitungen für einen Stromanschluss beim WC lassen sich im Rohbau ohne großen Zusatzaufwand bewerkstelligen.

Geberit © Geberit

Mit einem Knopfdruck startet die Absaugung.

Einbau im Zuge einer Renovierung

Im Falle einer Renovierung der Sanitäranlagen bietet Geberit anstelle einer Vorwandlösung auch seine Monolith Sanitärmodule für WC und für Waschtisch an, die über eine leistungsfähige und nahezu geräuschlose Geruchsabsaugung mit einem besonders langlebigen Keramikwabenfilter verfügen. So ein Modul kann sowohl einen Aufputzspülkasten ersetzen als auch direkt vor eine Unterputzinstallation platziert werden. In beiden Fällen werden für die Wasserversorgung die bestehenden Anschlüsse benützt, so dass die Montagearbeiten in der Regel nur einige wenige Stunden beanspruchen.

Geberit © Geberit

Die Geruchsabsaugung hinter der Spülkastenabdeckung.

Einfach nachjustieren

Am einfachsten lassen sich die Sanitäranlagen mit einem Dusch-WC-Aufsatz (z.B. Geberit AquaClean 5000) nachjustieren. Dieser lässt sich auf die meisten handelsüblichen WC-Keramiken montieren und bietet neben einer regulierbaren Duschfunktion eine effektive Geruchsabsaugung.


AutorIn:

Datum: 29.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einrichtung

Die Lichtfarbgestaltung ist eine Komponente der Lichtplanung, die an Bedeutung gewonnen hat. Je nach Farbtemperatur fördert Beleuchtung Konzentration oder Munterkeit oder sorgt für eine neutrale Farbwiedergabe.

Das Ergebnis des Halogenlampen-Testes vom Verein für Konsumenteninformation zeigt, dass nicht nur die Lichtausbeute sehr enttäuschend ist, sondern auch der Stromverbrauch sehr hoch ist

Lange Lebenszeit, hohe Energieeffizienz und die Robustheit machen LED-Leuchten auch für den Büroeinsatz zunehmend interessant. Wobei diese noch sehr teuer und noch nicht so energieeffizient sind.

Flexible Wandsysteme oder Glasgangwände erhöhen die planerische Flexibilität oder erhellen das Büro dank mehr Transparent. Dem stehen etwas höhere Kosten im Vergleich mit anderen Wandlösungen gegenüber.

Rondo ist eines der erfolgreichsten Sitzmöbel aus dem Hause Bene. Zum alljährlichen Designwettbewerb des Unternehmens wurden österreichische Designer und Architekten eingeladen, dieses zweckzuentfremden

Auch wenn Energie-Effizienz im Büro eher ein Marketing-Gag ist und dieses Thema gerade in Mode ist: Immobilienentwickler, Architekten, Baufirmen und Experten sind davon überzeugt, dass am grünen Büro kein Weg vorbeiführt und diesem die Zukunft gehört.

Fördern und gefördert werden – Design und Wirtschaft sind eng miteinander verknüpft und gehen Hand in Hand. Wichtige Sponsoren und Institutionen haben das erkannt und unterstützen Designinitiativen verstärkt.