Neue Immo-Normensammlung

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

„Die Normensammlung richtet sich wesentlich an Praktiker des Immobilien-, Bau- und Finanzwesens, die für ihre berufliche Tätigkeit eine fundierte Kenntnis der wichtigsten Normen benötigen“, erläutert Normierungsexperte und Silver Living- Geschäftsführer Walter Eichinger, der federführend an der Erstellung des Kompendiums mitgewirkt hat. „Gerade wegen der hohen Komplexität bei der Projektentwicklung ist es für die Praktiker wichtig, Anhaltspunkte für ihre tägliche Arbeit griffbereit zu haben.“ Zumal in seiner Wahrnehmung branchenweit Einigkeit bestünde, dass die Projektentwicklung von Immobilien zu den risikoreichsten unternehmerischen Aufgaben zu zählen seien. Zudem ist es laut Eichinger von entscheidender Wichtigkeit, „die spezifischen Risiken des jeweiligen Projekts zu identifizieren und diese durch geeignete Maßnahmen zu reduzieren bzw. vertraglich an Projektpartner respektive externe Akteure ganz oder teilweise zu überbinden“.

Austrian Standards © Austrian Standards

Kern der Sammlung

Kern des neuen Werks ist die ÖNORM B 2110 (Allgemeine Vertragsbestimmungen für Bauleistungen – Werkvertragsnorm). „Viele Unternehmen wissen nicht, dass mit der in Werkverträgen üblichen Vereinbarung der ÖNORM B 2110 zwischen Unternehmen zugleich die in Betracht kommenden ÖNORMEN mit vornormierten Vertragsinhalten für einzelne Sachgebiete als vereinbart gelten, soweit die Leistungen oder Teile der Leistung diese Sachgebiete betreffen“, so Eichinger. Aus diesem Grund sei die Normensammlung um die ÖNORM B 2111 (Umrechnung veränderlicher Preise von Bauleistungen – Werksvertragsnorm) als auch um die ÖNORM A 2063 (Austausch von Leistungsbeschreibungs-, Elementkatalogs-, Ausschreibungs-, Angebots-, Auftrags- und Abrechnungsdaten in elektronischer Form) ergänzt worden. Ebenfalls integriert: die ÖNORM A 2050 (Vergabe von Aufträgen über Leistungen – Ausschreibung, Angebot, Zuschlag – Verfahrensnormen), die zum Verständnis der Begrifflichkeit der ÖNORM B 2110 beitragen soll.

Interdisziplinäres von A bis Z

Neben juristischen Inhalten sind die Bereiche Projektinitiierung, -konzeption, -konkretisierung, -management und -vermarktung Thema. Aufgenommen wurden auch steuerliche, kaufmännische und verwertungstechnische Aspekte. Praktiker sollen im breit gefächerten Normenkatalog ebenso Antworten auf Fragen zu Architektur, Bauweisen, Abläufen, Immobilienarten und -gruppen sowie Dokumentationsmöglichkeiten finden.


AutorIn:

Datum: 05.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Die innere Haltung des Bauherrns ist die Grundvoraussetzung für nachhaltige Prozesse bei der Planung, Errichtung, Beschaffung, Finanzierung sowie beim Betrieb von Gebäuden, so die erste Zwischenbilanz der IG Lebenszyklus Hochbau.

Die Qualität eines Raumes kann deutliche Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben. Im Büro können negative Folgen für Konzentration, Kreativität oder andere wichtige Eigenschaften auftreten. Ein Geomant kann hierbei Abhilfe schaffen.

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben – flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.