ACR feiert 60. Geburtstag

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum Geburtstagsfest der Austrian Cooperative Research (ACR). Das Netzwerk unterstützt vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei Forschung und Entwicklung.

Rund 250 Gäste aus Forschung und Wirtschaft folgten der Einladung zum Geburtstagsfest der Austrian Cooperative Research (ACR). Im Rahmen der ACR Enquete gratulierten unter anderen Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Reinhold Mitterlehner sowie der Präsident der Industriellenvereinigung, Georg Kapsch zum 60. Jubiläum des Forschungsnetzwerks.

Grundlagen- und angewandte Forschung

Mitterlehner: "Die ACR ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen Grundlagenforschung ebenso wie angewandte Forschung. Dafür danke ich der Organisation." Georg Kapsch betonte, wie wichtig ein hoher Innovationsgrad für die Stabilität von Unternehmen auch in Krisenzeiten sei: "Unternehmen, die forschungsaktiv sind, sind krisensicher und schaffen Arbeitsplätze."

Schwerpunkt KMU

Die ACR wurde vor 60 Jahren als Dachverband für wirtschaftsnahe Forschungsinstitute gegründet. Schon damals ging es um angewandte Forschung und Entwicklung für die österreichischen Unternehmen mit Schwerpunkt kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Heute setzen die 19 ACR Mitglieder mit ihren 650 Beschäftigten rund 500 Projekte pro Jahr um. Der Gesamtumsatz 2013 lag bei 56,2 Mio. Euro. Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria - die Gründungsmitglied der ACR ist - und Aufsichtsrat der Austrian Cooperative Research: "Vor allem KMU stehen oft vor dem Problem, nicht über genug Manpower und/oder finanzielle Mittel für eine eigene Forschungsabteilung zu Verfügen. Hier bildet die ACR das optimale Bindeglied zwischen Forschung und Unternehmen."

ACR Kooperationspreis

Dass die Forschungsergebnisse erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden, beweisen etwa die Projekte, die im Rahmen der Enquete mit dem ACR Kooperationspreis ausgezeichnet wurden. Zum neunten Mal vergaben ACR und Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft diese Auszeichnung für Innovationen, die ein ACR-Forschungsinstitut für ein österreichisches KMU realisiert hat.

Die Gewinner:

Die Vorarlberger Antriebstechnikfirma ZIMM verkauft Spindelhubgetriebe in die ganze Welt. Mit dem Forschungsinstitut V-Research optimierte ZIMM deren neuralgischen Punkt, nämlich die Schneckenräder: Das Ergebnis ist eine Lösung, bei der Material und Herstellung kostengünstiger sind – bei gleichzeitig höherer Lebensdauer und Traglast.

Die steirische Baufirma Junger und die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie mit Forschungstochter Smart Minerals entwickelten ein neues Verfahren für die Instandsetzung von Beton, bei dem das Verbundverhalten zwischen Alt- und Neubeton entscheidend verbessert wird.

Die Salzburger Firma AWF arbeitet mit dem Linzer Forschungsinstitut IBS (Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung) an der Weiterentwicklung der Pellets-Technologie. In einem aktuellen Projekt wurde zur Brandabschottung zwischen Pelletlagerraum und Heizraum ein vormontiertes und geprüftes Brandschutzpaket entwickelt. Damit ist eine effiziente und sichere Brandabschottung gewährleistet, und es sinken die Montagezeiten und -kosten.

ACR/APA-Fotoservice/Preiss © ACR/APA-Fotoservice/Preiss

Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Reinhold Mitterlehner gratulierte zum Jubiläum.

ACR/APA-Fotoservice/Preiss © ACR/APA-Fotoservice/Preiss

Rund 250 Gäste aus Forschung und Wirtschaft folgten der Einladung zur ACR Enquete.


AutorIn:

Datum: 20.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.