ACR feiert 60. Geburtstag

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum Geburtstagsfest der Austrian Cooperative Research (ACR). Das Netzwerk unterstützt vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei Forschung und Entwicklung.

Rund 250 Gäste aus Forschung und Wirtschaft folgten der Einladung zum Geburtstagsfest der Austrian Cooperative Research (ACR). Im Rahmen der ACR Enquete gratulierten unter anderen Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Reinhold Mitterlehner sowie der Präsident der Industriellenvereinigung, Georg Kapsch zum 60. Jubiläum des Forschungsnetzwerks.

Grundlagen- und angewandte Forschung

Mitterlehner: "Die ACR ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen Grundlagenforschung ebenso wie angewandte Forschung. Dafür danke ich der Organisation." Georg Kapsch betonte, wie wichtig ein hoher Innovationsgrad für die Stabilität von Unternehmen auch in Krisenzeiten sei: "Unternehmen, die forschungsaktiv sind, sind krisensicher und schaffen Arbeitsplätze."

Schwerpunkt KMU

Die ACR wurde vor 60 Jahren als Dachverband für wirtschaftsnahe Forschungsinstitute gegründet. Schon damals ging es um angewandte Forschung und Entwicklung für die österreichischen Unternehmen mit Schwerpunkt kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Heute setzen die 19 ACR Mitglieder mit ihren 650 Beschäftigten rund 500 Projekte pro Jahr um. Der Gesamtumsatz 2013 lag bei 56,2 Mio. Euro. Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria - die Gründungsmitglied der ACR ist - und Aufsichtsrat der Austrian Cooperative Research: "Vor allem KMU stehen oft vor dem Problem, nicht über genug Manpower und/oder finanzielle Mittel für eine eigene Forschungsabteilung zu Verfügen. Hier bildet die ACR das optimale Bindeglied zwischen Forschung und Unternehmen."

ACR Kooperationspreis

Dass die Forschungsergebnisse erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden, beweisen etwa die Projekte, die im Rahmen der Enquete mit dem ACR Kooperationspreis ausgezeichnet wurden. Zum neunten Mal vergaben ACR und Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft diese Auszeichnung für Innovationen, die ein ACR-Forschungsinstitut für ein österreichisches KMU realisiert hat.

Die Gewinner:

Die Vorarlberger Antriebstechnikfirma ZIMM verkauft Spindelhubgetriebe in die ganze Welt. Mit dem Forschungsinstitut V-Research optimierte ZIMM deren neuralgischen Punkt, nämlich die Schneckenräder: Das Ergebnis ist eine Lösung, bei der Material und Herstellung kostengünstiger sind – bei gleichzeitig höherer Lebensdauer und Traglast.

Die steirische Baufirma Junger und die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie mit Forschungstochter Smart Minerals entwickelten ein neues Verfahren für die Instandsetzung von Beton, bei dem das Verbundverhalten zwischen Alt- und Neubeton entscheidend verbessert wird.

Die Salzburger Firma AWF arbeitet mit dem Linzer Forschungsinstitut IBS (Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung) an der Weiterentwicklung der Pellets-Technologie. In einem aktuellen Projekt wurde zur Brandabschottung zwischen Pelletlagerraum und Heizraum ein vormontiertes und geprüftes Brandschutzpaket entwickelt. Damit ist eine effiziente und sichere Brandabschottung gewährleistet, und es sinken die Montagezeiten und -kosten.

ACR/APA-Fotoservice/Preiss © ACR/APA-Fotoservice/Preiss

Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Reinhold Mitterlehner gratulierte zum Jubiläum.

ACR/APA-Fotoservice/Preiss © ACR/APA-Fotoservice/Preiss

Rund 250 Gäste aus Forschung und Wirtschaft folgten der Einladung zur ACR Enquete.


AutorIn:

Datum: 20.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.