Aktiver Klimaschutz ausgezeichnet

Der Klimaschutzpreis ging dieses Jahr in zwei von vier Kategorien an die Baubranche. Die Hanffaser-Dämmplatte von Naporo konnte ebenso überzeugen, wie das Projekt "Passive house for active students".

Insgesamt wurden 230 Projekte für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2013 eingereicht, der von Lebensministerium und ORF in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal vergeben wurde. In zwei von vier Kategorien konnten sich Betriebe aus der Bauwirtschaft behaupten.


Klimaschutz durch Innovation: Hanf-Dämmplatten

In der Kategorie "Klimaschutz durch Innovation" wurde die Naporo Klima Dämmstoff GmbH für ihre „Hanffaser-Platte“, eine Dämmplatte aus österreichischem Hanf, ausgezeichnet. Genau wie herkömmliche Wärmedämmverbundsysteme können die Platten im Massivbau verwendet werden. Die Hanf-Dämmplatte wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und im Gegensatz zu gängigen Dämmstoffen wird mehr CO2 im Material gebunden, als durch die Herstellung freigesetzt wird. Die Hanffaser-Platte kann zu neuen Dämmplatten recycelt oder als Rohstoff zur Biogasgewinnung verwertet werden. Außerdem benötigt Nutzhanf in der Regel weder Dünger noch Spritzmittel. Unter dem Motto „Hanf dämmt grüner“ wird das Material vom oberösterreichischen Unternehmen Capatect Baustoffindustrie GmbH vertrieben.


„Passive house for active students“

Für ihr Engagement im Passivhaus-Bereich wurde die OeAD-Wohnraumverwaltung für ihr Projekt „Passive house for active students“ in der Kategorie "Klimaschutz in Betrieben" ausgezeichnet. So hat das Unternehmen bereits fünf Studentengästehäuser im Passivhaus-Standard errichtet, worin jährlich 2.500 Studierende aus aller Welt leben und studieren. Außerdem wird das Know-how über die Passivhausbauweise mit den Studierenden in der Sommerakademie „Green.Building.Solutions.“ der OeAD-Wohnraumverwaltung praxisnahe weiter gegeben.


Neben diesen beiden Projekten konnten die HLUW Yspertal (NÖ) für ihre nachhaltige Ausbildung die Kategorie "Klimaschutz im Alltag" und „Wimegg“ – der Morgenhof von Annemarie und Herbert Hochwallner (NÖ), den Preis in der Kategorie "Klimaschutz in der Landwirtschaft" für sich entscheiden.

Alexander Sper © Alexander Sper

Günther Jedliczka, Geschäftsführer der OeAD-Wohnraumverwaltung, hat bereits fünf Studentengästehäuser nach dem Passivhausstandard im Portfolio.


Autor:

Datum: 13.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.