BAU Congress China sehr gut besucht

Der BAU Congress China feierte mit rund 3.000 Fachbesuchern Premiere. International anerkannte Experten beschäftigten sich an zwei Tagen mit Nachhaltigkeit, Stadtentwicklung, Planung und Ausführung.

Im Vorfeld des BAU Congress China in Peking hatten sich knapp 1.000 Fachbesucher angemeldet, mit schließlich insgesamt 3.094 registrierten Besuchern, wurden die Erwartungen der Organisatoren aber noch übertroffen. „Dass dann noch so viele Besucher vor Ort dazu kommen, damit konnte man wirklich nicht rechnen“, erklärt Mirko Arend, stellv. Geschäftsbereichsleiter der Messe München und Projektleiter der BAU in München.

Internationales Publikum

Die meisten Fachbesucher - vorwiegend Architekten, Ingenieure, Stadtentwickler, Immobilienexperten und Investoren - kamen naturgemäß aus China, aber auch Experten aus Australien, Deutschland, Italien, Japan und Spanien, waren vertreten. Zwischen 300 und 500 Besucher wurden bei den Vorträgen gezählt.

Stadtentwicklung, Planung und Ausführung

Thematisch war der BAU Congress China in zwei Teile gegliedert: Der erste Kongresstag konzentrierte sich inhaltlich auf die nachhaltige Stadtentwicklung, der zweite Tag setze den Schwerpunkt auf die integrale Planung und Ausführung. International bekannte Planer und Architekten aus China und Europa, stellten anhand von Best-Practice-Beispielen ihre Ideen von einer zukunftsfähigen chinesischen Stadt vor. Zu den Referenten zählten unter anderen Thomas Auer, Jürgen Engel und Stephan Schütz, auf chinesischer Seite Wang Lu, Xu Tiantian und Liu Xiaodu.

Begleitend zum Kongress präsentierten sich auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern 42 Unternehmen aus zehn Ländern. Der BAU Congress China, der im China National Convention Center (CNCC) nahe des Olympic Village stattfand, wurde von MMI Shanghai, einer Tochtergesellschaft der Messe München International, organisiert. Unterstützend zur Seite stand das Team der BAU, der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme.


AutorIn:

Datum: 21.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.