Das war das IMMO-Race 2010

Auch heuer hat es wieder stattgefunden: Das Rennen der Immobilien Branche. Rad-an-Rad Duelle, heiße Überholmanöver und Spass für alle Beteiligten waren auch in diesem Jahr wieder die Zutaten beim Immo Race. Immonet.tv war für Sie dabei.

Am Donnerstag, dem 28.1.2010, fand nun schon zum zweiten Mal das Immo Race in der Daytona Kart-Halle in Langenzersdorf statt.

Mit zum Teil veränderten Starterfeld gingen auch heuer wieder alle Teams mit einer gesunden Portion Ehrgeiz ans Werk: Rad-an-Rad-Duelle, packende Überholmanöver und die anschließende Fachsimpelei am Büffet sorgten für beste Unterhaltung bei allen Beteiligten.

Top-platzierte Teams aus dem Vorjahr, wie jenes von T.O.C., nutzten das vergangene Jahr ebenso für Training und Planung wie etwadie2009 noch abgeschlagene Wüstenrot, die heuer überraschen konnte. Aber auch die neuen Mannschaften im Starterfeld waren hochmotiviert und gut vorbereitet ins Rennen gegangen, wie der dritte Platz des Team AIB und der Sieg der Überraschungsmannschaft von Alu König Stahl beweisen.

Für alle Teams gleich war hingegen der Spaß an der Sache, und der Wunsch, es im nächsten Jahr wieder zu versuchen. Auch lange nach der Siegerehrung fand man die Teilnehmer noch, konzentriert über die Ergebnislisten gebeugt, beim Diskutieren über die schnellsten Rundenzeiten.

Hier das Ergebnis:

Plazierung

Team

Platz 1

Alu König Stahl

Platz2

Tecno

Platz3

AIB

Platz4

Flughafen

Platz5

Wüstenrot

Platz6

Immonet.at

Platz7

Atradius

Platz8

All Star Team

Platz9

Hochtief

Platz 10

Simacek

Platz 11

Sueba

Platz 12

Leitner Leitner

Illustres Teilnehmerfeld beim Immo Race 2010

Jubel am Stockerl


Autor:

Datum: 22.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.