EXPO REAL 2011 - So verlief die Messe

Wie jeden Herbst präsentierte sich München als Mittelpunkt der Immobilienwelt. Über 1.600 Aussteller und rund 37.000 Besucher demonstrierten Optimismus angesichts der aktuellen Wirtschaftslage und Zuversicht für ein gutes Immobilien-Jahr 2012.

Ein durchwegs zufriedenes Resümee können nicht nur der Veranstalter sondern auch Aussteller und Besucher der heurigen Expo Real in München ziehen. 1.610 Unternehmen aus 34 Ländern zeigten Präsenz, rund 37.000 Personen besuchten die Messe.

Das bedeutet ein zahlenmäßiges Plus gegenüber dem Vorjahr, was aber noch viel wichtiger ist: Die Messe sandte auch stimmungsmäßig durchwegs positive Signale aus. Eine der wichtigsten Botschaften: Die Stabilität der Messe spiegelt auch die Stabilität der Branche wider, ganz nach dem Motto: Wer auf der Messe vertreten ist, der ist auch gut im Geschäft, oder wie es ein österreichischer Messebesucher ausdrückte: „Das Schöne an dieser Messe ist ja, dass das Wort ‚Krise‘ nicht mehr vorkommt. Man hört es da draußen, man hört es auf der Herfahrt, aber nicht hier drinnen.“

Thema Finanzierung

Tatsächlich waren die Nachrichten zur allgemeinen Wirtschaftslage (von den Meldungen aus Griechenland bis zur Rating-Abstufung Italiens) an den Messetagen alles andere als gut. Die Immobilienwirtschaft sieht aber darin kein unmittelbares Problem, schließlich handelt es sich beim aktuellen Aufschwung um einen wesentlich „gesünderen“ als noch vor gut vier Jahren. Dennoch bekam das „geplante“ Messethema Nr.1 – Nachhaltigkeit – Konkurrenz vom Thema Finanzierung.

So besteht unabhängig von der Konjunkturentwicklung die Sorge, dass Kreditvergaben und somit auch die Finanzierung von Immobilienprojekten im nächsten Jahr strenger gehandhabt werden könnten. Aufgrund der Stabilität des österreichischen Immobilienmarktes sahen die österreichischen Besucher allerdings keine große Gefahr: „ Für sorgfältig geprüfte Projekte wird es auch weiterhin problemlos Finanzierungen geben", meint etwa Wolfgang Kier von der Raiffeisen Landesbank Niederösterreich-Wien.


AutorIn:

Datum: 23.02.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Messen

Zum Abschluss der Münchner Expo Real 2017 wurden wieder neue Besucher- und Ausstellerzuwächse gemeldet. Mehr als 2.000 Branchenplayer bedeuten im Vergleich zum Immobilienleistungs-Event 2016 ein Plus von immerhin 13 Prozent. Nachdem sich die Tore der Messe München geschlossen haben, fasst der Veranstalter die Grundstimmung als „positiv und gleichzeitig achtsam“ zusammen. Auch bei EHL Immobilien überwiegt der optimistische Gedanke. Generelles Lob fand das neue Real Estate Innovation Network-Forum.

Ein Wochenende rund um die Top-Themen Wohnen und Finanzieren: Letzten Sonntag schloss die fünfte Ausgabe der Wiener Immobilien Messe (WIM). Die Veranstalter verzeichneten mit knapp 100 Ausstellern und einem Besucherplus jenseits der 20-Prozent-Marke neue Rekorde. Im Messerummel mit dabei: das Team von wohnnet.at.

System-Update, Industrielösungen und Heizkörperdesign: Vogel & Noot positioniert sich weiter als Vollsortimenter und stärkt seinen Servicebereich. Auf der Welser Energiesparmesse wurden neue Produkt-, Technik- und Leistungstrends gezeigt.

Technologische Trendschau rund um Haus-, Gebäudetechnik & Co: Vom 14. bis 18. März 2017 öffnet die ISH in Frankfurt am Main wieder ihre Tore. Über 2.460 Aussteller präsentieren einem internationalen Publikum Produktlösungen rund um die Themenwelten Wasser und Energie.

Besucherplus, stark frequentierte Messe-Events, entspannter Branchentenor zur „Bauen & Energie 2017“ – eine Rückschau auf vier Messetage: Auch wohnnet Business hat sich erneut ins Messegetümmel gestürzt und bei Branchenplayern die Stimmungslage abgefragt und den großen Trends nachgespürt.

Auftrittsdoppel auf der „BAU 2017“: Bei der Leitmesse für Architektur, Materialen und Systeme in München stellten die unter dem Qualitäts-Markendach firmierenden Aluminium-Profilanbieter Schüco und Hueck ihre neuesten Entwicklungsstandards ins Scheinwerferlicht.

Ob Wand, Decke oder Dach: Für die gerade anlaufende Messesaison haben die österreichischen Ziegelspezialisten energieeffiziente, technisch ausgereifte und dem gesunden „Wohnfühlfaktor“ entsprechende Materialen im Gepäck: Präsentiert werden u.a. der Porotherm W.i. (Wienerberger) und der neue Großformatziegel Alpina aus dem Hause Tondach.

Zwei Tage lang wurde die Wiener Stadthalle mit dem Messe-Event „architect@work“ zur zentralen Begegnungszone am Bau-, Wohn- und Designmarkt: Innovatoren aus den relevanten Produktbranchen sowie deren Vertriebspartner trafen mit ihren frisch gelauchnten Neuheiten auf einen ausgewählten Architektenkreis.