Designhotel in München eröffnet

UBM und Münchner Grund zeichneten für die Entwicklung des Hotel angelo München Westpark, das von der Vienna International Hotelmanagement AG geführt wird,verantwortlich. Das 4-Sterne Hotel ist laut Betreiber schon jetzt gut ausgelastet.

Nach einer Bauzeit von 18 Monaten, eröffnete Ende Jänner das 4-Sterne Hotel angelo Munich Westpark, das unter der Führung der Vienna International Hotelmanagement AG steht. Entwickelt wurde das Projekt von der österreichischen UBM Realitätenentwicklung AG und ihrer Tochter Münchner Grund Immobilien Bauträger AG.

Der Andrang bei der Eröffnungsfeier war groß. Rund 700 Gäste – geladen waren 500 – fanden sich in das 207 Zimmer umfassende Designerhotel ein um das Projekt mit seinem modernen Konzept zu feiern.


Konzept mit Wohnungen und Büros

Das Hotel wurde im Rahmen des so genannten LIVE-WORK-STAY Komplexes entwickelt, der auch Wohnungen, Büros und Handelsflächen umfasst. Die Investitionskosten des gesamten Objektes belaufen sich auf rund 50 Millionen Euro. „Diese Mischung aus Hotel-, Büro und Wohnen stellt eine nachhaltige und ideal zum Standort passende Nutzung des rund 9.500 Quadratmeter großen Grundstückes dar“, erklärt Martin Löcker, Vorstandsmitglied beim Immobilien-Entwickler UBM, die Verwertungsstrategie: „Obwohl LIVE-WORK-STAY erst im Sommer fertig gestellt sein wird, zeichnet sich schon jetzt der wirtschaftliche Erfolg des Projektes ab.“


Gute Auslastung

Mit dem angelo Hotel-Konzept wollen die Betreiber nach eigenen Angaben Businessgäste und Konferenzteilnehmer ebenso wie Städtereisende erreichen. Das Geschäft im neuen Hotel scheint schon jetzt gut zu laufen. Marcel Koburger, Hoteldirektor beider angelo Hotels, die es nun in München gibt, ist mit der Auslastung zufrieden: „Bereits drei Wochen nach Eröffnung wurden mehr als 3.333 Betten belegt - diese Zahl stimmt mich optimistisch für die Zukunft.“


Weitere Pläne

Sieben Mal gibt es das angelo Hotel-Konzept in Europa, das vor allem durch sein farbenfrohes Design bestimmt wird, und es soll nicht dabei bleiben: „Nach dem großen Erfolg des angelo Hotels am Leuchtenbergring sind wir froh, nun endlich ein zweites Hotel unserer etablierten Designhotel-Marke mit den langjährigen Partnern UBM und Münchner Grund realisiert zu haben und wir sind bereits auf der Suche nach einem dritten Standort hier in München, um die große Nachfrage nach unserem angelo-Produkt bedienen zu können“, freut sich Andreas Karsten, CEO Vienna International Hotelmanagement AG.

Rusy © Rusy

Münchner Grund VD Thomas Maier, Porr Deutschland GF Gerhard Thielen und Felix Radmer, VD der Wilhelm Radmer Verwaltungs AG (v.l. ).


Autor:

Datum: 06.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.