Designhotel in München eröffnet

UBM und Münchner Grund zeichneten für die Entwicklung des Hotel angelo München Westpark, das von der Vienna International Hotelmanagement AG geführt wird,verantwortlich. Das 4-Sterne Hotel ist laut Betreiber schon jetzt gut ausgelastet.

Nach einer Bauzeit von 18 Monaten, eröffnete Ende Jänner das 4-Sterne Hotel angelo Munich Westpark, das unter der Führung der Vienna International Hotelmanagement AG steht. Entwickelt wurde das Projekt von der österreichischen UBM Realitätenentwicklung AG und ihrer Tochter Münchner Grund Immobilien Bauträger AG.

Der Andrang bei der Eröffnungsfeier war groß. Rund 700 Gäste – geladen waren 500 – fanden sich in das 207 Zimmer umfassende Designerhotel ein um das Projekt mit seinem modernen Konzept zu feiern.


Konzept mit Wohnungen und Büros

Das Hotel wurde im Rahmen des so genannten LIVE-WORK-STAY Komplexes entwickelt, der auch Wohnungen, Büros und Handelsflächen umfasst. Die Investitionskosten des gesamten Objektes belaufen sich auf rund 50 Millionen Euro. „Diese Mischung aus Hotel-, Büro und Wohnen stellt eine nachhaltige und ideal zum Standort passende Nutzung des rund 9.500 Quadratmeter großen Grundstückes dar“, erklärt Martin Löcker, Vorstandsmitglied beim Immobilien-Entwickler UBM, die Verwertungsstrategie: „Obwohl LIVE-WORK-STAY erst im Sommer fertig gestellt sein wird, zeichnet sich schon jetzt der wirtschaftliche Erfolg des Projektes ab.“


Gute Auslastung

Mit dem angelo Hotel-Konzept wollen die Betreiber nach eigenen Angaben Businessgäste und Konferenzteilnehmer ebenso wie Städtereisende erreichen. Das Geschäft im neuen Hotel scheint schon jetzt gut zu laufen. Marcel Koburger, Hoteldirektor beider angelo Hotels, die es nun in München gibt, ist mit der Auslastung zufrieden: „Bereits drei Wochen nach Eröffnung wurden mehr als 3.333 Betten belegt - diese Zahl stimmt mich optimistisch für die Zukunft.“


Weitere Pläne

Sieben Mal gibt es das angelo Hotel-Konzept in Europa, das vor allem durch sein farbenfrohes Design bestimmt wird, und es soll nicht dabei bleiben: „Nach dem großen Erfolg des angelo Hotels am Leuchtenbergring sind wir froh, nun endlich ein zweites Hotel unserer etablierten Designhotel-Marke mit den langjährigen Partnern UBM und Münchner Grund realisiert zu haben und wir sind bereits auf der Suche nach einem dritten Standort hier in München, um die große Nachfrage nach unserem angelo-Produkt bedienen zu können“, freut sich Andreas Karsten, CEO Vienna International Hotelmanagement AG.

Rusy © Rusy

Münchner Grund VD Thomas Maier, Porr Deutschland GF Gerhard Thielen und Felix Radmer, VD der Wilhelm Radmer Verwaltungs AG (v.l. ).


Autor:

Datum: 06.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.