Palais Hansen Kempinski Wien eröffnet

Auf rund 26.000 Quadratmetern entstanden im Palais Hansen ein Luxushotel und siebzehn Residenzen in der Wiener Innenstadt. Entwickelt wurde das Projekt von einem Konsortium österreichischer Unternehmen.

Die Wiener Ringstraße ist um ein Hotel reicher: Das Palais Hansen Kempinski Wien zog nach etwa zwei Jahren Umbau und Revitalisierung des historischen Gebäudes ein und wurde nun eröffnet. Hotelbetreiber und Gäste feierten das "ribbon cutting" mit Bürgermeister Michael Häupl und Ursula Stenzel, Bezirksvorsteherin des ersten Bezirks.

Kempinski nun zwei Mal in Österreich

Das Fünf-Sterne-Hotel ist nach dem "Kempinski Das Tirol" in Kitzbühel das zweite Haus, das die Luxushotelgruppe in Österreich führt. In den oberen beiden Geschossen entstanden 17 hochwertige Residenzen, wovon 13 bereits vergeben sind.

Die Eigentümer und Entwickler, ein Konsortium aus Strauss & Partner Development, Warimpex, Wiener Städtische Versicherung und Wien Holding, sehen ihr Konzept bestätigt. „Nicht nur die erfolgreiche Eröffnung des Hotels, auch die gute Nachfrage nach den Grand Residences sind der Beweis dafür, dass wir uns für das richtige Entwicklungskonzept entschieden haben“, so Robert Lasshofer, Vorstandsvorsitzender der Wiener Städtischen Versicherung.

Zurück zum Ursprung

Das 25.655 Quadratmeter umfassende Gebäude steht unter Denkmalschutz und ist schon lange Bestandteil der Wiener Prunkstraße. Die nach den Plänen Theophil Hansens und Heinrich Försters errichteten acht Zinshäuser mit gemeinsamer Fassade wurden anlässlich der Weltausstellung 1873 zu einem Hotel umgebaut, aber nie als solches genutzt.
Generaldirektor des Palais Hansen Kempinski Wien, Hans Olbertz: „Besonders freut uns, dass das historische Palais endlich seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt wird und wieder für Wiener und Gäste aus aller Welt zugänglich ist.“


Autor:

Datum: 14.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.