Palais Hansen Kempinski Wien eröffnet

Auf rund 26.000 Quadratmetern entstanden im Palais Hansen ein Luxushotel und siebzehn Residenzen in der Wiener Innenstadt. Entwickelt wurde das Projekt von einem Konsortium österreichischer Unternehmen.

Die Wiener Ringstraße ist um ein Hotel reicher: Das Palais Hansen Kempinski Wien zog nach etwa zwei Jahren Umbau und Revitalisierung des historischen Gebäudes ein und wurde nun eröffnet. Hotelbetreiber und Gäste feierten das "ribbon cutting" mit Bürgermeister Michael Häupl und Ursula Stenzel, Bezirksvorsteherin des ersten Bezirks.

Kempinski nun zwei Mal in Österreich

Das Fünf-Sterne-Hotel ist nach dem "Kempinski Das Tirol" in Kitzbühel das zweite Haus, das die Luxushotelgruppe in Österreich führt. In den oberen beiden Geschossen entstanden 17 hochwertige Residenzen, wovon 13 bereits vergeben sind.

Die Eigentümer und Entwickler, ein Konsortium aus Strauss & Partner Development, Warimpex, Wiener Städtische Versicherung und Wien Holding, sehen ihr Konzept bestätigt. „Nicht nur die erfolgreiche Eröffnung des Hotels, auch die gute Nachfrage nach den Grand Residences sind der Beweis dafür, dass wir uns für das richtige Entwicklungskonzept entschieden haben“, so Robert Lasshofer, Vorstandsvorsitzender der Wiener Städtischen Versicherung.

Zurück zum Ursprung

Das 25.655 Quadratmeter umfassende Gebäude steht unter Denkmalschutz und ist schon lange Bestandteil der Wiener Prunkstraße. Die nach den Plänen Theophil Hansens und Heinrich Försters errichteten acht Zinshäuser mit gemeinsamer Fassade wurden anlässlich der Weltausstellung 1873 zu einem Hotel umgebaut, aber nie als solches genutzt.
Generaldirektor des Palais Hansen Kempinski Wien, Hans Olbertz: „Besonders freut uns, dass das historische Palais endlich seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt wird und wieder für Wiener und Gäste aus aller Welt zugänglich ist.“


Autor:

Datum: 14.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.