FMA verlieh Ausbildungspreis

Im Rahmen des diesjährigen Sommerevents im Heeresgeschichtlichen Museum wurde der Preis bereits zum elften Mal an heimische Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten vergeben. Weibliche Kollegen sind bei FM auf dem Vormarsch.

Zum bereits elften Mal verliehen FMA und IFMA Austria den angesehenen Ausbildungspreis, ein bereits fixer Bestandteil der Facility Management Aus- und Weiterbildungsszene. Mit Freude konnte festgestellt werden, dass die Frauen in der FM Branche auf dem Vormarsch sind, ging doch die große Mehrheit der Ausbildungspreise an weibliche FMerinnen.

Hauptpreis für Barrierefreies Bauen

Seit Bestehen des Ausbildungspreises wurden bereits 215 Arbeiten eingereicht und von einer Fachjury bewertet. Bereits 92 Preisträger konnten sich über eine Ehrung und ein mediales Echo freuen. Den Hauptpreis für seine Masterarbeit mit dem Thema „Barrierefreies Bauen in Ausbildungsstätten“ erhielt dieses Jahr Martin Tscherkassky.

Auch diesmal konnte wieder in drei Kategorien eingereicht werden: in der Kategorie A sind Arbeiten wie Masterthesen, Diplom- und Doktorarbeiten. Die Kategorie B ist offen für Bachelor-Arbeiten, während in der Kategorie C Projektarbeiten, Abschlussarbeiten, Modularbeiten und Praxisberichte bewertet werden.

Die Preisträgerinnen der Kategorie A lauten:

  1.  Platz - Martin TSCHERKASSKY, MMBA Absolvent TU Wien "Barrierefreies Bauen in Ausbildungsstätten"
  2. Platz - Arlett DABERKOW, BA, MA Absolventin FH KufsteinTirol "PKW-orientierter Initiativenkatalog für betriebliche Mobilitätsbausteine"
  3. Platz - Matthias MAREK, MSc Absolvent Donau-Universität Krems "Betreiberverantwortung im Facility Management"

  1. Platz - Theresa LEGATH, BA Absolventin FH Wiener Neustadt "Der Einfluss verschiedener Gebäudezertifikate auf die Determinanten einzelner Immobilienmärkte"
  2. Platz - Lisa HUPF, BA Absolventin FH KufsteinTirol "Eigentum oder Miete: Unterschiede im Energieverbrauch"
  3. Platz - Judith ANDERL, BA Absolventin FH Wiener Neustadt "Wohnen in Oberdöbling" in 1190 Wien

Sonderpreis (transdisziplinärer Ansatz) - Juliane SCHMIDT, BA Absolventin FH KufsteinTirol "Erfolgskonzept Integrale Planung - Soll Ist-Analyse

  1. Platz - Arlett DABERKOW, BA, MA Absolventin FH KufsteinTirol "DGNB-Kriterien auf dem Prüfstand"
  2. Platz - Hofrat Dr. Rupert FRITZENWALLNER, MMSc, MBA Absolvent FH Vorarlberg "Energiemanagement und Informatik"
  3. Platz - Marcel KREMMER BFI Wien "Darstellung der Einsparungspotenziale im Flächenmanagement durch Berücksichtigung moderner Arbeitsformen"

 


AutorIn:

Datum: 02.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.