FMA verlieh Ausbildungspreis

Im Rahmen des diesjährigen Sommerevents im Heeresgeschichtlichen Museum wurde der Preis bereits zum elften Mal an heimische Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten vergeben. Weibliche Kollegen sind bei FM auf dem Vormarsch.

Zum bereits elften Mal verliehen FMA und IFMA Austria den angesehenen Ausbildungspreis, ein bereits fixer Bestandteil der Facility Management Aus- und Weiterbildungsszene. Mit Freude konnte festgestellt werden, dass die Frauen in der FM Branche auf dem Vormarsch sind, ging doch die große Mehrheit der Ausbildungspreise an weibliche FMerinnen.

Hauptpreis für Barrierefreies Bauen

Seit Bestehen des Ausbildungspreises wurden bereits 215 Arbeiten eingereicht und von einer Fachjury bewertet. Bereits 92 Preisträger konnten sich über eine Ehrung und ein mediales Echo freuen. Den Hauptpreis für seine Masterarbeit mit dem Thema „Barrierefreies Bauen in Ausbildungsstätten“ erhielt dieses Jahr Martin Tscherkassky.

Auch diesmal konnte wieder in drei Kategorien eingereicht werden: in der Kategorie A sind Arbeiten wie Masterthesen, Diplom- und Doktorarbeiten. Die Kategorie B ist offen für Bachelor-Arbeiten, während in der Kategorie C Projektarbeiten, Abschlussarbeiten, Modularbeiten und Praxisberichte bewertet werden.

Die Preisträgerinnen der Kategorie A lauten:

  1.  Platz - Martin TSCHERKASSKY, MMBA Absolvent TU Wien "Barrierefreies Bauen in Ausbildungsstätten"
  2. Platz - Arlett DABERKOW, BA, MA Absolventin FH KufsteinTirol "PKW-orientierter Initiativenkatalog für betriebliche Mobilitätsbausteine"
  3. Platz - Matthias MAREK, MSc Absolvent Donau-Universität Krems "Betreiberverantwortung im Facility Management"

  1. Platz - Theresa LEGATH, BA Absolventin FH Wiener Neustadt "Der Einfluss verschiedener Gebäudezertifikate auf die Determinanten einzelner Immobilienmärkte"
  2. Platz - Lisa HUPF, BA Absolventin FH KufsteinTirol "Eigentum oder Miete: Unterschiede im Energieverbrauch"
  3. Platz - Judith ANDERL, BA Absolventin FH Wiener Neustadt "Wohnen in Oberdöbling" in 1190 Wien

Sonderpreis (transdisziplinärer Ansatz) - Juliane SCHMIDT, BA Absolventin FH KufsteinTirol "Erfolgskonzept Integrale Planung - Soll Ist-Analyse

  1. Platz - Arlett DABERKOW, BA, MA Absolventin FH KufsteinTirol "DGNB-Kriterien auf dem Prüfstand"
  2. Platz - Hofrat Dr. Rupert FRITZENWALLNER, MMSc, MBA Absolvent FH Vorarlberg "Energiemanagement und Informatik"
  3. Platz - Marcel KREMMER BFI Wien "Darstellung der Einsparungspotenziale im Flächenmanagement durch Berücksichtigung moderner Arbeitsformen"

 


AutorIn:

Datum: 02.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.