Immobilien-Preis: "Cäsaren" stehen fest

Zum siebten Mal wurde der Immobilien-Preis Cäsar vergeben. Aus rund 160 Kandidaten wurden die Besten von Publikums- und Fachjury gewählt. Der hohe Frauenanteil unter den Gewinnern fiel dieses Mal besonders auf.

Rund 250 Immobilienprofis fanden sich zur Verleihung des Cäsar im Palais Ferstel ein, wo die Besten der Branche gekürt wurden. Der Preis, der bereits zum siebenten Mal verliehen wurde, wurde in sechs Publikums- und drei Jurykategorien vergeben.


Fachjury hat gewählt

Dabei oblag die Wahl der CäsarInnen in den Kategorien Lebenswerk, Junior Cäsar und Cäsar International allein der rund 120-köpfigen Fachjury, bestehend aus allen bisherigen Cäsar Preisträgern und Immobilienexperten, die die Sieger in geheimer, notariell beaufsichtigter Abstimmung, wählten.


Mehr als 18.000 Stimmen abgegeben

Die Favoriten in den Kategorien Bauträger, Dienstleister, Real Estate Services, Immobilienmanager, Makler und Small Diamonds wurden aus einem Pool von etwa 160 Teilnehmern vom Publikum gewählt. Die 18.000 Stimmen von rund 2000 registrierten Wählern entschieden jeweils über die fünf Finalisen durch Online Voting, die Fachjury wählte anschließend die Preisträger.


Symbol für hohe Qualität

Organisator war wie in den letzten Jahren epmedia, für die inhaltliche Leitung zeichnete heuer erstmals ImmQu, der Verein zur Förderung der Qualität in der Immobilienwirtschaft verantwortlich. „Der Cäsar ist nicht nur eine Auszeichnung für besondere Leistungen, sondern auch ein Symbol für die hohe Qualität der österreichischen Immobilienbranche“, freut sich Herwig Teufelsdorfer, Vorsitzender des Vorstandes von ImmQu.


Frauenpower

Auffallend war heuer der hohe Frauenanteil unter den Gewinnern: In drei der Publikumskategorien wurden Cäsarinnen gekürt und auch der Junior Cäsar ging in weibliche Hände. „Dass so viele Frauen heuer mit dem Cäsar ausgezeichnet wurden, freut mich besonders“, so Reinhard Einwaller, Initiator des Preises, „Es beweist, dass auch die Immobilienbranche kein Männerverein ist, und das ist gut so."


Autor:

Datum: 08.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.