Rauschendes Fest beim Immobilienball

Fast 3.000 Gäste tummelten sich beim diesjährigen Immobilienball, um zu netzwerken, tanzen und spenden: Der Gesamterlös der ausverkauften Ballkarten ging an das Projekt FRIEDA "Adaptierung eines Badezimmers für krebskranke Flüchtlingskinder" der DIAKONIE Österreich.

Auch die elfte Auflage des Balls für die Bau- und Immobilienwirtschaft in der Wiener Hofburg bot zahlreiche Highlights: Von einer Whiskey-Lounge mit erlesenen "Tropfen", über eine Cosmopolitan-Lounge mit Fußmasseuren und Stylisten für die Damen, bis hin zu Casino-Feeling am Roulettetisch mit tollen Gewinnen. Special Act Andy Lee Lang, "the Ambassador of Rock´n´Roll", brachte die Tanzfläche zum Glühen und sorgte neben Wolfgang Dorer´s Jazztett, der Sunshine Band für ausgelassene Stimmung. 

Treffen der Immobranche

Michael Pisecky Obmann der Fachgruppe Wien der Immobilien- und Vermögenstreuhänder freute sich bei seiner Eröffnungsrede: "Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Berufsgruppe einen eigenen Ball hat und es ehrt mich, ein Teil dessen zu sein. Wir haben als Immobilientreuhänder aber neben dem ausgelassenen Tanzen und Feiern eine besondere Verantwortung und Verpflichtung der Gesellschaft gegenüber nicht nur auf wirtschaftliches Handeln bedacht zu sein. Ich fühle Stolz, Demut und Freude, eine Veranstaltung zu eröffnen, die eine starke soziale Ader hat."

Tanzen für krebskranke Kinder

Denn der Gesamterlös der Ballkarten und freiwilligen Spenden geht zu 100% an ein wohltätiges Projekt mit Immobilienbezug: Die Gäste des Traditionsballs unterstützten dieses Jahr mit jeder Ballkarte das Projekt FRIEDA "Adaptierung eines Badezimmers für krebskranke Flüchtlingskinder". Mit den Spenden von mehr als 35.000 Euro kann der Ausbau und die Adaptierung neuer Sanitäranlagen im Flüchtlingshaus Roßauer Lände der DIAKONIE umgesetzt werden. Die Auswahl des Projekts war das Ergebnis einer öffentlichen Abstimmung, in der sich das Projekt der DIAKONIE mit 56% der Stimmen durchsetzen konnte.


AutorIn:

Archivmeldung: 25.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.