Cäsar-Gewinner stehen fest

Zum achten Mal wurde im Rahmen einer festlichen Gala der Immobilienpreis Cäsar vergeben. In sechs Publikums- und drei Jurykategorien wurden die Besten der österreichischen Immobranche ausgezeichnet.

Bereits zum achten Mal wurde im Rahmen einer festlichen Gala im Palais Ferstl der Immobilienpreis Cäsar verliehen und in insgesamt neun Kategorien vergeben: in den sechs Publikumskategorien Bauträger/in, Dienstleister/in, Real Estate Services, Immobilienmanager/in, Makler/in und Small Diamond sowie die den drei Jurykategorien Junior, International und Lebenswerk.


Mehr als 1.500 Wähler und über 12.500 abgegebene Stimmen in der Publikumswahl ermittelten fünf Finalisten pro Kategorie durch das Online Voting. Anschließend wählte die rund 120‐köpfige Jury, bestehend aus allen bisherigen Cäsar Preisträgern und Immobilienexperten, die Sieger in geheimer und notariell beaufsichtigter Abstimmung.


Die Gewinner 2013

  • Publikumskategorien:

Bauträger:
Ernst Kovacs, Raiffeisen evolution project development GmbH
Neben Projektabschlüssen wie dem 2nd Central Office Park im Bezirk Leopoldstadt und dem ersten Sanierungsprojekt der Raiffeisen evolution in der Eslarngasse im dritten Bezirk, ist Ernst Kovacs auf die Wohnanlage in der Plößlgasse in 1040 Wien besonders stolz.

Dienstleister:

Anton Holzapfel, ÖVI
Zu seinen wesentlichen Aufgaben zählte im vergangenen Jahr die Verfestigung der Positionierung des ÖVI als Stimme der Immobilienwirtschaft.

Real Estate Services:

Oliver Attensam, Hausbetreuung Attensam GmbH
Der Umsatz seiner Firma stieg um 7,7 Prozent, in den Bundesländern um rund 27 Prozent an.

Makler:

Franz Pöltl, EHL Immobilien GmbH
Im vergangen Jahr konnte Franz Pöltl als Geschäftsführer der EHL Investment Consulting mit einem Transaktionsvolumen von 370 Millionen Euro die Marktposition als führender unabhängiger Investmentberater Österreichs weiter festigen und ausbauen.

Immobilienmanager:

Bruno Ettenauer, CA Immobilien Anlagen AG
Ettenauer ist seit über 20 Jahren im Bereich der Immobilienfinanzierung sowie als gerichtlich beeideter Immobiliensachverständiger tätig. Zu seinen besonderen Leistungen in den vergangenen Jahren zählt er die konsequent verfolgte strategische Investitions- und Deinvestitionspolitik vor allem in Deutschland und Osteuropa.

Small Diamond:

Herbert Putz, HPI Property Development Consulting GmbH
Mit Projekten wie „Haus an der Wien“ im 3. Bezirk, das derzeitig zur Spitzenmiete in Wien vermietet wird, der Villa Chartreux in Döbling, der Ankerbrot-Liegenschaft und dem Büroprojekt „Rivergate“ kann sich das Unternehmen von Herbert Putz verdient als ein kleines Juwel bezeichnen.

  • Jurykategorien

Lebenswerk:
Georg Slawik, Immobilien Georg Slawik; Immo-Humana
Neben langjährigen Erfahrungen in der Immobilienbranche, soll die Auszeichnung laut Fachjury vor allem sein soziales Engagement ehren. Das Unternehmen wird seit 1977 von Georg Slawik geführt, er ist Gründer des wohltätigen Vereins Immo-Humana.

Junior Cäsar:

Daniela Gassner, EHL Immobilien GmbH
Den Junior Cäsar durfte Daniela Gassner entgegennehmen, die seit 2011 für EHL Immobilien tätig ist. Den Preis erhält sie für ihre Master-Thesis „Veranlagung von Versicherungen, Pensions- und Vorsorgekassen in Immobilien“.

Cäsar International:

Martin Sabelko, CBRE Global Investors CEE
Martin Sabelko ist Managing Director bei CBRE Global Investors CEE. Mit einem Volumen von 64,5 Milliarden Euro, zählt dieses zu den weltweit größten Immobilien-Asset-Management-Unternehmen. Bereits seit 1986 ist Martin Sabelko als Spezialist für die Entwicklung von Bürogebäuden und Einkaufscentern in der Region Zentraleuropa tätig.


Autor:

Datum: 28.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.