Veranstaltungspremiere: Interalpine Bautage in Innsbruck

Die Bautage am 10. und 11. November in Innsbruck-Igls im Zeichen von Ressourcenmanagement, Materialwiederverwertung bei Großprojekten, Ausschreibungseffizienz im Kleinen und sozioökonomischer Baustellen.

Der alpine Raum stellt spezielle Anforderungen an die Bauwirtschaft, die sich u.a. in hohen betrieblichen wie volkswirtschaftlichen Kostenfaktor widerspiegeln. Was die Branche bewegt, worauf in den montanen Regionen künftig zu achten ist und welche drängende Fragen nach einer Antwort suchen, wird jetzt im Congresspark Igls bei Innsbruck vor Fachpublikum diskutiert. Am Podium: ein internationales Expertenpanel, das vom Veranstalter, dem interdisziplinären Kompetenzzentrum IBI, eingeladen wurde.

Schwerpunkt der „Interalpinen Bautage 2016“ sind Fragestellungen zum Thema Ressourcen und Möglichkeiten der Wiederverwertung bei Großbaustellen wie Kraftwerken oder Tunnelbauten und deren sozioökonomische Auswirkungen. Ist hochwertiges Bauen mit Baustoffrecyclingprodukten möglich? Und wie nachhaltig sind Baustoffe wie Dämmbeton, Ziegel oder Holz tatsächlich? In Podiumsdiskussionen stellen sich Experten den Fragen des Fachpublikums.

Themenblock: Ausschreibungsmodelle

Ein weiterer Themenblock widmet sich effizienten Ausschreibungsmodellen für kleinere Bauwerke. Hier würden insbesondere die Chancen für regionale Unternehmer beleuchtet, heißt es seitens des Veranstalters. Ob das Bestbieterprinzip sinnvoll und umsetzbar ist, wird in einer Podiumsdiskussion in Frage gestellt.

Veranstalter

"IBI" steht für Interalpin, Bauinnovation und Infrastruktur und wurde als länderübergreifendes Kompetenzzentrum für Bauen im alpinen Raum von Dietmar Thomaseth (im Bild), Werner Kusstatscher und Markus Kofler ins Leben gerufen.

Weitere Infos zur Veranstaltung und zur Anmeldung unter: www.ibi-kompetenz.eu/interalpinen-bautage/


AutorIn:

Datum: 07.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.

Brezina Real lud in die höchste Bar Österreichs um Geburtstag und Neuübernahme zu feiern. In schwindelerregenden 200 Metern Höhe gratulierte das Who-is-who der heimischen Immobranche.