Veranstaltungspremiere: Interalpine Bautage in Innsbruck

Die Bautage am 10. und 11. November in Innsbruck-Igls im Zeichen von Ressourcenmanagement, Materialwiederverwertung bei Großprojekten, Ausschreibungseffizienz im Kleinen und sozioökonomischer Baustellen.

Der alpine Raum stellt spezielle Anforderungen an die Bauwirtschaft, die sich u.a. in hohen betrieblichen wie volkswirtschaftlichen Kostenfaktor widerspiegeln. Was die Branche bewegt, worauf in den montanen Regionen künftig zu achten ist und welche drängende Fragen nach einer Antwort suchen, wird jetzt im Congresspark Igls bei Innsbruck vor Fachpublikum diskutiert. Am Podium: ein internationales Expertenpanel, das vom Veranstalter, dem interdisziplinären Kompetenzzentrum IBI, eingeladen wurde.

Schwerpunkt der „Interalpinen Bautage 2016“ sind Fragestellungen zum Thema Ressourcen und Möglichkeiten der Wiederverwertung bei Großbaustellen wie Kraftwerken oder Tunnelbauten und deren sozioökonomische Auswirkungen. Ist hochwertiges Bauen mit Baustoffrecyclingprodukten möglich? Und wie nachhaltig sind Baustoffe wie Dämmbeton, Ziegel oder Holz tatsächlich? In Podiumsdiskussionen stellen sich Experten den Fragen des Fachpublikums.

Themenblock: Ausschreibungsmodelle

Ein weiterer Themenblock widmet sich effizienten Ausschreibungsmodellen für kleinere Bauwerke. Hier würden insbesondere die Chancen für regionale Unternehmer beleuchtet, heißt es seitens des Veranstalters. Ob das Bestbieterprinzip sinnvoll und umsetzbar ist, wird in einer Podiumsdiskussion in Frage gestellt.

Veranstalter

"IBI" steht für Interalpin, Bauinnovation und Infrastruktur und wurde als länderübergreifendes Kompetenzzentrum für Bauen im alpinen Raum von Dietmar Thomaseth (im Bild), Werner Kusstatscher und Markus Kofler ins Leben gerufen.

Weitere Infos zur Veranstaltung und zur Anmeldung unter: www.ibi-kompetenz.eu/interalpinen-bautage/


AutorIn:

Datum: 07.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.

Brezina Real lud in die höchste Bar Österreichs um Geburtstag und Neuübernahme zu feiern. In schwindelerregenden 200 Metern Höhe gratulierte das Who-is-who der heimischen Immobranche.

Das Einkaufsviertel WEBERZEILE in Ried wurde nun feierlich eröffnet. Begrüsst wurden die Kunden mit einem Ständchen der Lohnsburger Blasmusikkapelle. SES-Geschäftsführungsvorsitzender Marcus Wild und Center-Managerin Brigitte Biberger freuten sich auch über Besuch der heimischen Politikprominenz.

ODÖRDER lud zum traditionellen Profimarktfest in Graz und Wolfsburg, und die Installateurpartner kamen zahlreich, um die gute Zusammenarbeit zu feiern. Im Herbst folgen Feste in den restlichen Profimarktniederlassungen.

Das filmische Architekturfestival Architektur.Film.Sommer ist eine Kooperation des Az W mit wonderland – platform for european architecture, frame[o]ut und MuseumsQuartier Wien. Gezeigt werden Filme und Dokumentationen zum Thema Architektur und Stadt.