Architektur-Talk: Wohnbau trifft Wohnqualität?

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Fakt ist: Besonders in den boomenden Ballungsräumen steht einer steigenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Wohnbau ein immer geringeres Flächenangebot gegenüber. Die wichtige Ressource Boden wird im urbanen Umfeld zunehmend knapp – und damit auch immer teurer und unleistbarer.

Welche Antworten die Architektur hier künftig finden muss, ist wichtiger Teil der Debatte, der sich Johannes Pilz von MVRDV in Rotterdam und Werner Sobek, Gründer der Werner Sobek Group am 24. Oktober 2017 im Architekturzentrum Wien (im Bild) dem Publikum stellen werden. Beide präsentieren ihre aktuellen Wohnbauprojekte und diskutieren in der von Maik Novotny moderierten Podiumsdiskussion über derzeitige und zukünftige Entwicklungen des Wohnbaus, national wie international. Diskutiert wird über aktuelle Herausforderungen, Höhenflüge und Fallstricke im städtischen Wohnbau – vom Einfamilienhaus über Quartiersentwürfe bin hin zum Wohnhochhaus.

Experten am Podium

Pilz ist heute Projektleiter bei MVRDV in Rotterdam. Nach seinem Architekturstudium an der TU Wien und an der ETSA Barcelona arbeitete er bei Neumann & Partner Architekten als auch bei querkraft in Wien. Auf das Projekt-Konto des gebürtigen Wiener gehen unter anderem „Franklin Mitte“ und Traumhaus, beide in Mannheim angesiedelt, sowie der „Turm mit Taille“ in Wien.

Sobek, studierter Bauingenieur und Architekt, hat unter anderem das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren an der Universität Stuttgart ins Leben gerufen. Zuvor lehrte er an Universität Hannover. Von 2008 bis 2014 war Sobek Mies van der Rohe Professor am IIT in Chicago, seit 2017 leitet er den Sonderforschungsbereich SFB 1244 über „Adaptive Strukturen und Gebäudehüllen“. Zudem ist der Wissenschaftler Gründer der Firmengruppe Werner Sobek.

aktivhaus als Antwort?

Gemeinsam mit dem Unternehmer Klaus Fischer von der Fischer Unternehmensgruppe hat er zuletzt das neue, auf industrieller Serienproduktion basierende Modulbaukonzept auf Holzbasis – genannt aktivhaus – entwickelt. Sobek will damit „menschengerechten, ökologisch und ökonomisch verträglichen Wohnraum für jene, die sich nicht mehr leisten wollen oder können", schaffen.


AutorIn:

Datum: 10.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.