Kongress: Intelligenten Gebäuden gehört die Zukunft

Kongress: Über 500 Interessierte kamen kürzlich in das Wiener Rathaus, um Vorträge über die Energieeffizienz von Gebäuden, umfassende Planungsansätze und Gebäudetechnik unter dem Motto Smart Buildings for Smart Cities zu hören.

„Klimaschutz ist ganz zweifellos eine der ganz großen Herausforderungen für Politik und Gesellschaft“, betont Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Schon seit zehn Jahren sei Wien beim Neubau dem Niedrigenergiestandard verpflichtet, bei der Sanierung des Altbestands seien ebenfalls große Fortschritte gemacht worden, berichtet er anlässlich des Kongresses "Zero Emission Cities“ im Wiener Rathaus. „Wir befinden uns in einer exzellenten Entwicklung, auch wenn manches zu hinterfragen ist“, merkt auch die Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien Brigitte Jank an.

„Die Stadt der Zukunft braucht “, fordert zudem Karl-Heinz Strauss, Bau-Zampano und Vorsitzende der Wiener Fachvertretung Bauindustrie sowie Mitorganisator des Kongresses, einen ganzheitlichen Ansatz. Der zweite Mitorganisator, der Fachgruppenobmann der Wiener Ingenieurbüros Roman Weigl, betonte auch die wirtschaftliche Bedeutung von alternativen Energiequellen. Weniger Import von fossiler Energie verbessere auch die Leistungsbilanz Österreichs und erhöhe die Unabhängigkeit vom Ausland. Eine verstärkte Förderung von erneuerbarer Energie sei daher unbedingt notwendig.

Das Ziel der „Null-Emissions-Stadt“ ist auch ein permanenter Auftrag zur technischen Kreativität und ein Bekenntnis zur Innovation – ganz nach dem Motto „Smart Buildings for Smart Cities“, dem Motto der diesjährigen Veranstaltung. Sieben Expertinnen und Experten stellten dabei Ausgangspunkte und Modelle für eine bessere, emissionsfreie Zukunft vor. Zu den Vortragenden zählten unter anderem Helga Kromp-Kolb (BOKU Wien), der Architekt Christoph M. Achammer, Norbert Fisch (TU Braunschweig) und Hansjürg Leibundgut (ETH Zürich). Die Themen reichten von Klimawandel/Klimaschutz über den Gebäudebestand der Stadt Wien bis hin zu den Energiesystemen für die Stadt der Zukunft.

Diskussionsrunden und Best Practice

Abgerundet wurde der Kongress durch zwei hochklassig besetzte Diskussionsrunden zu den Themen „Bedeutung von Bewertungen für die Immobilienwirtschaft“ und „Politik als Motor für Zero-Emission-Maßnahmen“ sowie Best-Practice-Beispiele von Siemens, Mondi, Raiffeisen, Rhomberg Bau, Ulreich Bauträger und Philips. „Der große Erfolg der diesjährigen Veranstaltung hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wie aktuelle Studien zeigen, ist diese Thematik relevanter denn je, was wir auch am Interesse beim Kongress gemerkt haben“, erklärt Initiator Roman Weigl. „Unter dem Motto‚ Smart Buildings for Smart Cities‘ wurden bei dieser Konferenz Visionen vorgestellt, wie sich das Gebäude der Zukunft vom Energieverbraucher zum Energieerzeuger wandelt. Für die Bauindustrie ist dies sowohl ein ökologischer als auch ökonomischer Auftrag für die Zukunft“, ergänzt Karl-Heinz Strauss.

Conclusio Zero Emission Cities

Das große Conclusio der Veranstaltung: Die politischen Rahmenbedingungen für mittelfristige Entwicklung von Energieressourcen müssen heute in Einklang gebracht werden, damit wir dann auf ökologische und ökonomische Handlungsspielräume zugreifen können.


AutorIn:

Datum: 17.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.