Kongress: Intelligenten Gebäuden gehört die Zukunft

Kongress: Über 500 Interessierte kamen kürzlich in das Wiener Rathaus, um Vorträge über die Energieeffizienz von Gebäuden, umfassende Planungsansätze und Gebäudetechnik unter dem Motto Smart Buildings for Smart Cities zu hören.

„Klimaschutz ist ganz zweifellos eine der ganz großen Herausforderungen für Politik und Gesellschaft“, betont Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Schon seit zehn Jahren sei Wien beim Neubau dem Niedrigenergiestandard verpflichtet, bei der Sanierung des Altbestands seien ebenfalls große Fortschritte gemacht worden, berichtet er anlässlich des Kongresses "Zero Emission Cities“ im Wiener Rathaus. „Wir befinden uns in einer exzellenten Entwicklung, auch wenn manches zu hinterfragen ist“, merkt auch die Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien Brigitte Jank an.

„Die Stadt der Zukunft braucht “, fordert zudem Karl-Heinz Strauss, Bau-Zampano und Vorsitzende der Wiener Fachvertretung Bauindustrie sowie Mitorganisator des Kongresses, einen ganzheitlichen Ansatz. Der zweite Mitorganisator, der Fachgruppenobmann der Wiener Ingenieurbüros Roman Weigl, betonte auch die wirtschaftliche Bedeutung von alternativen Energiequellen. Weniger Import von fossiler Energie verbessere auch die Leistungsbilanz Österreichs und erhöhe die Unabhängigkeit vom Ausland. Eine verstärkte Förderung von erneuerbarer Energie sei daher unbedingt notwendig.

Das Ziel der „Null-Emissions-Stadt“ ist auch ein permanenter Auftrag zur technischen Kreativität und ein Bekenntnis zur Innovation – ganz nach dem Motto „Smart Buildings for Smart Cities“, dem Motto der diesjährigen Veranstaltung. Sieben Expertinnen und Experten stellten dabei Ausgangspunkte und Modelle für eine bessere, emissionsfreie Zukunft vor. Zu den Vortragenden zählten unter anderem Helga Kromp-Kolb (BOKU Wien), der Architekt Christoph M. Achammer, Norbert Fisch (TU Braunschweig) und Hansjürg Leibundgut (ETH Zürich). Die Themen reichten von Klimawandel/Klimaschutz über den Gebäudebestand der Stadt Wien bis hin zu den Energiesystemen für die Stadt der Zukunft.

Diskussionsrunden und Best Practice

Abgerundet wurde der Kongress durch zwei hochklassig besetzte Diskussionsrunden zu den Themen „Bedeutung von Bewertungen für die Immobilienwirtschaft“ und „Politik als Motor für Zero-Emission-Maßnahmen“ sowie Best-Practice-Beispiele von Siemens, Mondi, Raiffeisen, Rhomberg Bau, Ulreich Bauträger und Philips. „Der große Erfolg der diesjährigen Veranstaltung hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wie aktuelle Studien zeigen, ist diese Thematik relevanter denn je, was wir auch am Interesse beim Kongress gemerkt haben“, erklärt Initiator Roman Weigl. „Unter dem Motto‚ Smart Buildings for Smart Cities‘ wurden bei dieser Konferenz Visionen vorgestellt, wie sich das Gebäude der Zukunft vom Energieverbraucher zum Energieerzeuger wandelt. Für die Bauindustrie ist dies sowohl ein ökologischer als auch ökonomischer Auftrag für die Zukunft“, ergänzt Karl-Heinz Strauss.

Conclusio Zero Emission Cities

Das große Conclusio der Veranstaltung: Die politischen Rahmenbedingungen für mittelfristige Entwicklung von Energieressourcen müssen heute in Einklang gebracht werden, damit wir dann auf ökologische und ökonomische Handlungsspielräume zugreifen können.


AutorIn:

Datum: 17.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.