Erstmals: Casting für Baulehrlinge

Im Rahmen des steirischen Bauarbeiter-Lehrlingscasting wurden in der BAUAkademie Übelbach die besten Nachwuchskräfte für die Baubranche gesucht. Rund 100 Anwärter stellten an fünf Stationen ihre Fähigkeiten unter Beweis.

Knapp 500 Lehrlinge haben im vergangenen Jahr eine Ausbildung im steirischen Baugewerbe gemacht, 160 davon im ersten Lehrjahr. Etwa ebenso viele schließen die Ausbildung jedes Jahr ab. Der Bedarf an Lehrlingen ist dennoch groß, gibt es doch landesweit rund 2200 Baubetriebe. Ab August sind wieder rund 175 Lehrstellen frei.

Anwärter für diese Stellen suchten die Bauinnungen Steiermark und Burgenland sowie die Bauindustrie heute beim ersten bundeslandweiten Bauarbeiter-Lehrlingscasting an der BAUAkademie in Übelbach. Die rund 100 Teilnehmer bekamen dabei die Chance, ihre Talente zu zeigen und sich der Bauwirtschaft zu präsentieren.


Die Teilnehmer werden nun gemäß ihrem Abschneiden in einem BewerberInnen-Pool gereiht, aus dem die steirischen und burgenländischen Bauunternehmen ab sofort bei Bedarf ihre Lehrlinge auswählen können.
Gewonnen haben bei dem Baulehrlingscasting daher alle Teilnehmer, erklärt Landesinnungsmeister Alexander Pongratz. "Sie bekamen nicht nur die Chance, einmal in die Bauberufe aus der Nähe kennen zu lernen, sondern auch die Gelegenheit, mit Leuten aus der Praxis und mit potenziellen künftigen Arbeitgebern persönlich Kontakt aufzunehmen."

Jimmy Lunghammer © Jimmy Lunghammer

Die Top 3-Lehrlingen Dominik Hammer, Philipp Prutsch und Stefan Dunst (mittig von links) im Kreise ranghoher Vertreter der (Bau-)Wirtschaft: Walther Wessiak (Bauinnung, Aus- und Weiterbildung), Landesinnungsmeister Alexander Pongratz, Markus Windisch (Bürgermeister Übelbach), Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk und Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel (von links)

Fünf Stationen wurden errichtet
Auf dem Programm standen für die Lehrplatz-Anwärter verschiedene Tests, um ihre Fähigkeiten in Sachen Sportmotorik, Allgemeinbildung, Mathematik, Deutsch und Mauern unter Beweis zu stellen. „Die Anforderungen auf der Baustelle gehen weit über das reine Aufstellen einer Mauer hinaus. Kopfrechnen und gutes technisches Verständnis sind genauso wichtig“, betont Alexander Pongratz.


Gute Karrierechancen
Bauberufe bieten gerade jungen Menschen hervorragende Karrierechancen. Wer sich geschickt anstellt, kann rasch zum Vorarbeiter und Polier aufsteigen. Außerdem sind die Verdienstmöglichkeiten gut – auch für Lehrlinge, die zu den bestbezahlten überhaupt gehören. Ein Lehrling im dritten Jahr bekommt schon eine Lehrlingsentschädigung von knapp 1.700 Euro plus Zulagen monatlich.


Sehr hoher Stellenwert
Wie ernst die Bauunternehmen dieses Casting nehmen, zeigt ein Blick auf die anwesenden Gäste während des Castings. Der steirische Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk, Bundsinnungsmeister Hans-Werner Frömmel, Burgenlands Landesinnungsmeisterin Maria Epple, Steiermarks Landesinnungsmeister Alexander Pongratz, Bauindustrie-Vorstandsdirektor Josef Pein, Kammerrat Christian Supper und Markus Windisch, Bürgermeister von Übelbach schauten dem Nachwuchs genau auf die Finger und präsentierten bei der abschließenden Siegerehrung die Top-Lehrlinge. „Diese Besetzung der Gäste zeigt wirklich, wie ernst die Unternehmen, die Innungen und die Industrie dieses Casting nehmen. Nicht nur für die Jugendlichen bietet sich eine einmalige Chance. Auch für die Unternehmen ist es eine Top-Gelegenheit, sich ein Bild vom steirischen Nachwuchs zu machen“, so Landesinnungsmeister Pongratz.

BAUAkademie Steiermark feiert 30-jähriges Jubiläum
30 Jahre Lehrbauhof, 10 Jahre BAUAkademie - mit einem Festakt im Zuge des ersten landesweiten Baulehrlingscastings feierte die BAUAkademie Steiermark auch ihr Jubiläum. Seit 2003 vereinigen und koordinieren die im Auftrag von Baugewerbe und Bauindustrie die BAUAkademie Weiterbildungs-Maßnahmen der acht bundesweiten Standorte. Die Dachmarke der BAUAkademie steht für den trendgerechten Ausbildungsstatus einer großen Branche und stellt so die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Bauwirtschaft sicher.


Die BAUAkademie Steiermark in Übelbach wurde im Jahre 1984 damals als Lehrbauhof installiert. Die Bildungsangebote umfassen die zwischenbetriebliche praktische Lehrbauhofausbildung von Lehrlingen (Maurer, Schalungsbauer, Tiefbauer) sowie die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von MitarbeiterInnen der Bauwirtschaft.


Autor:

Datum: 27.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.