Stimmungsbarometer auf der „Bauen & Energie 2017“

Besucherplus, stark frequentierte Messe-Events, entspannter Branchentenor zur „Bauen & Energie 2017“ – eine Rückschau auf vier Messetage: Auch wohnnet Business hat sich erneut ins Messegetümmel gestürzt und bei Branchenplayern die Stimmungslage abgefragt und den großen Trends nachgespürt.

Positives Echo gibt es vonseiten des Veranstalters: Gut 46.000 Besucher haben in heurigem Jahr die „Bauen & Energie Wien“ besucht; im Jahresvergleich ein Plus von zwei Prozent. Zehn Prozent entfielen dabei laut Reed Exhibitions auf Vertreter von Fachsparten, darunter Planer, Baumeister und Installateure. Das Groß der Besucher sei, so die Messeausrichter, wie schon in den letzten Jahren aus dem Osten des Landes gekommen. Gut 55 Prozent aus Wien, 35 Prozent aus Niederrösterreich. „Die Anzahl der Besucher, die aufgrund der Umsetzung konkreter Projekte, Bau- und Investitionsvorhaben auf die Messe gekommen sind, ist deutlich gestiegen. Das und das Besucherplus sind ein toller Erfolg der Messe.“ Sie trage damit zu einem positiven Start in die Bausaison 2017 bei, bilanziert Benedikt Binder-Krieglstein, Geschäftsführer von Veranstalter Reed Exhibitions.

Branchenstimmen: Im Talk mit wohnnet Business

Auch an den Messeständen teilt man die positive Einschätzung der Hausherren, wie wohnnet Business in vielen Einzelgesprächen bereits beim Messeauftakt herausgefunden hat.

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Wilfried Lechner, Leitung Marketing und Kommunikation Österreich, Wienerberger.

Die Dialogbereitschaft sei gestiegen, sagt etwa Wilfried Lechner, seines Zeichens Marketing- und Kommunikationsleiter bei Wienerberger. „Kunden sind sehr generell sehr gut informiert.“ Viele Gespräche würden daher sehr produkt- und lösungsorientiert verlaufen. „Wir nutzen die Präsenz vor Ort, um einer breiten Öffentlichkeit aktuelle Schwerpunktprodukte und neue ökologische Designs für Wand und Dach vorzustellen.“ Nachhaltigkeit, so Lechner, bleibe eines der Top-Themen.

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Dino Jankovic, Trainer Electrification Products, ABB AG.

Die ABB-Tochter Busch-Jaeger ist zur Messe gleich mit einem Truck vorgefahren. Auf den ersten Blick ein Oldie, verspricht sein Innenleben smarte Convenience. Für Gesprächsstoff und viele Fragen sorgen vor allem userfreundliche Haussteuerungssysteme, wie Dino Jankovic, Electrification Products-Trainer, erzählt. „Je einfacher und simpler, desto beliebter“, so sein Kommentar. „Gefragt sind Lösungen, die schnell über das Smartphone oder das Tablet zu steuern sind.“ Nachsatz: „Wer will schon dauernd auf den Elektriker angewiesen sein?“ Wunsch sei, als Endkunde selbstständig steuern zu können.“

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Patrick Breineßl, Technischer Berater Wien, NÖ, nörd. Burgenland, Euro Unitech.

Mit ähnlichen Fragen ist man auch am Stand von Euro Unitech konfrontiert, sagt Patrick Breineßl, seines Zeichens technischer Berater für die Ostregion. Häuslbauer würden sich ganz konkret über Serverlösungen für das geplante Heimnetz informieren, die genau für ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Praktikabel, sprich klar und logisch aufgebaut, müssten diese sein. „Auch die Visualisierung am mobilen Device muss stimmen“, so Breineßl. „Unsere Besucher wollen wissen, wie es genau funktioniert. Wir müssen und können hier den Praxisbeweis antreten.“

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Andreas Kamptner, Verkaufsleiter, SFA Sanibroy.

Barrierefreie Lösungen fürs Bad – und zwar für alle Generationen – stellt Sanibroy in den Messefokus. „Wir sprechen aber nicht nur die älteren Semester an“, sagt Andreas Kamptner, Verkaufsleiter für Österreich. „Wir wollen auch die Jungen ins Boot holen – mit ansprechendem Design und praktischen Features, die in jeder Lebenslage Vorteile bringen.“ Gerade diese Form von Aufklärungsarbeit fände auf Messen Platz. Kamptner: „Wir kommen mit dem Endverbraucher ins Gespräch, das führt – auch über den Umweg der Elektriker – zu neuen Geschäftskontakten.“

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Alojz Ruparčič, Regionalleiter, Inotherm.

Mit der sprichwörtlichen Tür ins Haus fallen will, Alojz Ruparčič, Regionalleiter von Inotherm, bei seinem Publikum. Flächenbündige Sicherheitstüren mit Fingerprintlösungen sind das diesjährige Herzstück am Messestand. „Der neue Sicherheitsstandard, der in den USA auf Herz und Nieren geprüft worden und auch für Kinder geeignet ist, wird verstärkt nachgefragt“, so Ruparčič im Talk mit wohnnet Business. Ebenso die neuen Dekorfarben in Beton- und Holzoptik, die man ins Sortiment mitaufgenommen habe.

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Erwin Rudolf, Beratung, Planung, Verkauf, Lumar Haus GmbH.

Erwin Rudolf, zuständig für Verkauf, Beratung und Planung beim Fertighausproduzenten Lumar, ortet den Wunsch nach leistbarem Design. „Funktionalität allein ist zu wenig. Hier wollen wir eine Brücke schlagen und alle Bedürfnisse unter einem Dach vereinen.“ Vor Ort sei man, um die Designkarte auszuspielen, aber auch um Image und Markenaufbau voranzutreiben. „Wir zeigen, was wir können – und vor allem wer wir sind.“

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Marlen Ebert, Telemarketing, G & G Baumanagement GmbH.

Beim Ytong-Stand sind Kooperationspartner vor Ort – und mit uns im Gespräch. Marlen Ebert von der G & G Baumanagement GmbH will speziell die Kleingartenhaus-Liebhaber ansprechen, wie sie verrät. „Es ergeben sich viele Gespräche mit potenziellen Kunden, die es ins Grüne an den Stadtrand zieht. Oder mit jenen, die ihre bereits bestehende Immobile umbauen und von Grund auf sanieren wollen.“

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Peter Frei, Geschäftsleiter, Hrachowina.

Ungebrochen sei das Interesse an flächenbündigen Fenstern, erzählt Hrachowina-Geschäftsleiter Peter Frei. „Dieser Trend hält; ebenso der nach Hebeschiebetüren mit Ganzglasecken.“ Zusätzlich bringt der Fenster- und Türenspezialist einen besonderen Eyecatcher: die Chill-Area. Eine integrierte Fenster-Bank-Lösung, als Teil des Wohnraums, für entspannende Momente. Dort werden auch Verkaufsgespräche geführt. “Unsere Gesprächspartner kommen mit ganz genauen Vorstellungen zu uns. Sie sind gut informiert und wissen, was sie wollen.“

Ein Viertel trifft Kaufentscheidung am Messestand

Ein Befund, der in der Bilanz auch von der Messeleitung bestätigt wird: Laut Besucherbefragung kamen 81 Prozent der Messebesucher mit einem konkreten Bauvorhaben auf die Messe. Ein Viertel nutzte die Messe zu Einkäufen und Auftragserteilungen vor Ort. Ein Drittel suchte nach Neuheiten, 45 Prozent verschafften sich einen Überblick über Markt und Anbieter. Summa summarum haben die Besucher, so Reed Exhibitions, die Messe zu gut 90 Prozent mit einem „sehr zufrieden“ bewertet.


AutorIn:

Datum: 22.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Klaus schrieb am 26.02.2017 11:03:36

    Ich war auch auf der Messe und kann nur sagen, dass das wirklich hilfreich war. Ich will nämlich mein Dach erneuern und dabei möglichst energiesparend bauen. Ich konnte wirklich viele Infos für mich einholen und jeder war sehr hilfsbereit. Ich kann anderen nur empfehlen auch auf Messen zu gehen. Ich habe dadurch für mich entschieden, dass ich mir Dachziegel von Tondach zulegen werde, weil die sehr gut dämmen in Hinblick auf Temperaturen aber auch Lärm. Außerdem sehen sie auch optisch sehr gut aus.

Weitere Artikel aus Messen

Für frischen Wind in der Immobilienbranche will Messe-Veranstalter Reed Exhibitions Messe Wien sorgen: Am 16. und 17. März 2013 bringt eine neue Publikumsschau im Congress Center, die "WIM - Wiener Immobilienmesse", alles rund ums Thema Privatimmobilie.

Wie jeden Herbst präsentierte sich München als Mittelpunkt der Immobilienwelt. Über 1.600 Aussteller und rund 37.000 Besucher demonstrierten Optimismus angesichts der aktuellen Wirtschaftslage und Zuversicht für ein gutes Immobilien-Jahr 2012.

Im Zuge der Weltwirtschaftskrise blickten gerade österreichische Developer und Finanzierer gebannt auf die Immobilienwirtschaft der Länder im CEE-Raum. Auf der EXPO REAL versuchten diese, der Krise zu trotzen, und neue Investoren an Land zu ziehen.

2008 wurde die Immobilienwelt gerade während der EXPO REAL von der Weltwirtschaftskrise erschüttert. Heuer war der Andrang dementsprechend geringer, Aussteller und Besucher bilanzierten aber dennoch zufriedener als im Vorjahr.