Neujahrstreffen der Abfallwirtschaft

Die Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft traf sich in Schwechat um nicht nur das neue Jahr zu begrüßen. Auch Kritik aufgrund der Gesetzgebung wurde vor prominenter Besucherriege geäußert.

Beim bestens besuchten Neujahrstreffen der Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft Mitte Jänner in Felmayer`s Gastwirschaft in Schwechat kritisierten die österreichischen Entsorgungsunternehmen den Gesetzgeber heftig. Abgelehnt wird die geplante Erhöhung der ALSAG, eine Steuer auf das Deponieren, Verbrennen und Exportieren von Abfällen. Schützenhilfe erhalten die Entsorger von der Wirtschaftskammer.Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik, sprach sich gegen neue Belastungen für Wirtschaft und Konsumenten aus.„Es darf nicht angehen, dass Steuern für die Sanierung der Altlasten erhöht werden, der Umweltminister aber bei der Durchführung säumig ist“, sagte Präsident Kurt Stefan.

Trauriges Beispiel ist die ehemalige Aluminiumschlackendeponie bei Wiener Neustadt. Obwohl die Gefahr für die Mitterndorfer Senke - das größte Grundwasserreservoir Europas – seit den 90er Jahren bekannt ist, wurde bis heute nicht mit der Räumung begonnen. Vereinssekretär Roman Rusy betonte in dem Zusammenhang, dass die ALSAG für die Behebung von Umweltschäden und nicht für die Reparatur des Budgets eingeführt wurde.

Beim Neujahrstreffen mit dabei...

An der Veranstaltung haben u.a. Franz Steinnacher (PORR Umwelttechnik), Dieter Mrschtik (Langes Feld GmbH), Hans Zöchling (Zöchling Rohstoffe und Recycling), Kurt Stefan (PKM-Muldenzentrale GmbH), Hans-Georg Huber (HMS Huber Mulden Service GmbH), Gerhard Huber (Huber Warenhandel und Transport GmbH), Manfred Tisch (Wopfinger Baustoffindustrie), Martin Kahrer (Koller Transporte-Kies-Erdbau GmbH), Wolfgang Herzer (Herzer Bau- und Transport GmbH), Günter Mayer und Karin Ziehhaus (PKM-Muldenzentrale GmbH), Sabine Spindler-Spitzer und Markus Stummer (Günther Spindler GmbH), Wolfgang Pölzl (Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH), Herbert Ramsauer und Christian Letz (HABAU), DI Bernd Hajek (STRABAG AG), Alois Fürnkranz (Saubermacher Dienstleistungs AG), Walter Tunka und Herwig Glössl (Cemex Umwelttechnik und Service GmbH), Ludger Koch (Bilfinger Bau GmbH), Robert Philipp (TERRA Umwelttechnik GmbH), Thomas Tychtl (Pannonia Kies), Matthias Reisner (ARGE Marchfeldkogel), Roman Esterbauer (Hinteregger & Söhne BaugesmbH), Rechtsanwältin Katharina Huber-Medek, Rechtsanwalt Martin Unger, Rechtsanwalt Anton Draskovits, Rechtsanwalt Alexander Pflaum, Michael Huppmann und Wolfgang Stanek (Water & Waste GmbH), Roland Buchner und Karin Putzlager (Buchner ZT GmbH), Andreas Vock und Gerhard Honzik (ABW), Rainer Adami, Reinhard Höchtl, Peter Chlan, Florian Steindl und Richard Metzenbauer (PORR Umwelttechnik GmbH), Helmut Hrdy (Beratung & Entsorgung), Klaus Kohl (Ing. Rudolf Rottner GmbH), Paul Scheibenreiter (DI Trugina & Partner ZT-GmbH), der Sachverständige Franz Poosch-Böckl, Bgm. Gerhard Hauser (Gemeinde Moosbrunn), Bgm. Mag. Alexander Vojta (Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien), Jürgen Maschl (Gemeindeverband für Abfallwirtschaft im Raum Schwechat), Bgm. Roman Stachelberger (Gemeinde Ebergassing), Zoran Prajo (Prajo & Co), Stephan Schwarzer(WKO) und Andreas Budischowsky (NUA-Abfallwirtschaft GmbH) teilgenommen.


Autor:

Datum: 05.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.