Neujahrstreffen der Abfallwirtschaft

Die Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft traf sich in Schwechat um nicht nur das neue Jahr zu begrüßen. Auch Kritik aufgrund der Gesetzgebung wurde vor prominenter Besucherriege geäußert.

Beim bestens besuchten Neujahrstreffen der Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft Mitte Jänner in Felmayer`s Gastwirschaft in Schwechat kritisierten die österreichischen Entsorgungsunternehmen den Gesetzgeber heftig. Abgelehnt wird die geplante Erhöhung der ALSAG, eine Steuer auf das Deponieren, Verbrennen und Exportieren von Abfällen. Schützenhilfe erhalten die Entsorger von der Wirtschaftskammer.Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik, sprach sich gegen neue Belastungen für Wirtschaft und Konsumenten aus.„Es darf nicht angehen, dass Steuern für die Sanierung der Altlasten erhöht werden, der Umweltminister aber bei der Durchführung säumig ist“, sagte Präsident Kurt Stefan.

Trauriges Beispiel ist die ehemalige Aluminiumschlackendeponie bei Wiener Neustadt. Obwohl die Gefahr für die Mitterndorfer Senke - das größte Grundwasserreservoir Europas – seit den 90er Jahren bekannt ist, wurde bis heute nicht mit der Räumung begonnen. Vereinssekretär Roman Rusy betonte in dem Zusammenhang, dass die ALSAG für die Behebung von Umweltschäden und nicht für die Reparatur des Budgets eingeführt wurde.

Beim Neujahrstreffen mit dabei...

An der Veranstaltung haben u.a. Franz Steinnacher (PORR Umwelttechnik), Dieter Mrschtik (Langes Feld GmbH), Hans Zöchling (Zöchling Rohstoffe und Recycling), Kurt Stefan (PKM-Muldenzentrale GmbH), Hans-Georg Huber (HMS Huber Mulden Service GmbH), Gerhard Huber (Huber Warenhandel und Transport GmbH), Manfred Tisch (Wopfinger Baustoffindustrie), Martin Kahrer (Koller Transporte-Kies-Erdbau GmbH), Wolfgang Herzer (Herzer Bau- und Transport GmbH), Günter Mayer und Karin Ziehhaus (PKM-Muldenzentrale GmbH), Sabine Spindler-Spitzer und Markus Stummer (Günther Spindler GmbH), Wolfgang Pölzl (Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH), Herbert Ramsauer und Christian Letz (HABAU), DI Bernd Hajek (STRABAG AG), Alois Fürnkranz (Saubermacher Dienstleistungs AG), Walter Tunka und Herwig Glössl (Cemex Umwelttechnik und Service GmbH), Ludger Koch (Bilfinger Bau GmbH), Robert Philipp (TERRA Umwelttechnik GmbH), Thomas Tychtl (Pannonia Kies), Matthias Reisner (ARGE Marchfeldkogel), Roman Esterbauer (Hinteregger & Söhne BaugesmbH), Rechtsanwältin Katharina Huber-Medek, Rechtsanwalt Martin Unger, Rechtsanwalt Anton Draskovits, Rechtsanwalt Alexander Pflaum, Michael Huppmann und Wolfgang Stanek (Water & Waste GmbH), Roland Buchner und Karin Putzlager (Buchner ZT GmbH), Andreas Vock und Gerhard Honzik (ABW), Rainer Adami, Reinhard Höchtl, Peter Chlan, Florian Steindl und Richard Metzenbauer (PORR Umwelttechnik GmbH), Helmut Hrdy (Beratung & Entsorgung), Klaus Kohl (Ing. Rudolf Rottner GmbH), Paul Scheibenreiter (DI Trugina & Partner ZT-GmbH), der Sachverständige Franz Poosch-Böckl, Bgm. Gerhard Hauser (Gemeinde Moosbrunn), Bgm. Mag. Alexander Vojta (Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien), Jürgen Maschl (Gemeindeverband für Abfallwirtschaft im Raum Schwechat), Bgm. Roman Stachelberger (Gemeinde Ebergassing), Zoran Prajo (Prajo & Co), Stephan Schwarzer(WKO) und Andreas Budischowsky (NUA-Abfallwirtschaft GmbH) teilgenommen.


Autor:

Datum: 05.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.