Neujahrstreffen der Abfallwirtschaft

Die Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft traf sich in Schwechat um nicht nur das neue Jahr zu begrüßen. Auch Kritik aufgrund der Gesetzgebung wurde vor prominenter Besucherriege geäußert.

Beim bestens besuchten Neujahrstreffen der Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft Mitte Jänner in Felmayer`s Gastwirschaft in Schwechat kritisierten die österreichischen Entsorgungsunternehmen den Gesetzgeber heftig. Abgelehnt wird die geplante Erhöhung der ALSAG, eine Steuer auf das Deponieren, Verbrennen und Exportieren von Abfällen. Schützenhilfe erhalten die Entsorger von der Wirtschaftskammer.Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik, sprach sich gegen neue Belastungen für Wirtschaft und Konsumenten aus.„Es darf nicht angehen, dass Steuern für die Sanierung der Altlasten erhöht werden, der Umweltminister aber bei der Durchführung säumig ist“, sagte Präsident Kurt Stefan.

Trauriges Beispiel ist die ehemalige Aluminiumschlackendeponie bei Wiener Neustadt. Obwohl die Gefahr für die Mitterndorfer Senke - das größte Grundwasserreservoir Europas – seit den 90er Jahren bekannt ist, wurde bis heute nicht mit der Räumung begonnen. Vereinssekretär Roman Rusy betonte in dem Zusammenhang, dass die ALSAG für die Behebung von Umweltschäden und nicht für die Reparatur des Budgets eingeführt wurde.

Beim Neujahrstreffen mit dabei...

An der Veranstaltung haben u.a. Franz Steinnacher (PORR Umwelttechnik), Dieter Mrschtik (Langes Feld GmbH), Hans Zöchling (Zöchling Rohstoffe und Recycling), Kurt Stefan (PKM-Muldenzentrale GmbH), Hans-Georg Huber (HMS Huber Mulden Service GmbH), Gerhard Huber (Huber Warenhandel und Transport GmbH), Manfred Tisch (Wopfinger Baustoffindustrie), Martin Kahrer (Koller Transporte-Kies-Erdbau GmbH), Wolfgang Herzer (Herzer Bau- und Transport GmbH), Günter Mayer und Karin Ziehhaus (PKM-Muldenzentrale GmbH), Sabine Spindler-Spitzer und Markus Stummer (Günther Spindler GmbH), Wolfgang Pölzl (Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH), Herbert Ramsauer und Christian Letz (HABAU), DI Bernd Hajek (STRABAG AG), Alois Fürnkranz (Saubermacher Dienstleistungs AG), Walter Tunka und Herwig Glössl (Cemex Umwelttechnik und Service GmbH), Ludger Koch (Bilfinger Bau GmbH), Robert Philipp (TERRA Umwelttechnik GmbH), Thomas Tychtl (Pannonia Kies), Matthias Reisner (ARGE Marchfeldkogel), Roman Esterbauer (Hinteregger & Söhne BaugesmbH), Rechtsanwältin Katharina Huber-Medek, Rechtsanwalt Martin Unger, Rechtsanwalt Anton Draskovits, Rechtsanwalt Alexander Pflaum, Michael Huppmann und Wolfgang Stanek (Water & Waste GmbH), Roland Buchner und Karin Putzlager (Buchner ZT GmbH), Andreas Vock und Gerhard Honzik (ABW), Rainer Adami, Reinhard Höchtl, Peter Chlan, Florian Steindl und Richard Metzenbauer (PORR Umwelttechnik GmbH), Helmut Hrdy (Beratung & Entsorgung), Klaus Kohl (Ing. Rudolf Rottner GmbH), Paul Scheibenreiter (DI Trugina & Partner ZT-GmbH), der Sachverständige Franz Poosch-Böckl, Bgm. Gerhard Hauser (Gemeinde Moosbrunn), Bgm. Mag. Alexander Vojta (Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien), Jürgen Maschl (Gemeindeverband für Abfallwirtschaft im Raum Schwechat), Bgm. Roman Stachelberger (Gemeinde Ebergassing), Zoran Prajo (Prajo & Co), Stephan Schwarzer(WKO) und Andreas Budischowsky (NUA-Abfallwirtschaft GmbH) teilgenommen.


Autor:

Datum: 05.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.