9. IFM Kongress: Offene Bühne für den Wandel

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Neben Experten der Wissenschaft gaben sich zahlreiche Unternehmer ein Stelldichein. U.a. am Podium: Richard Wilkinson (CEO Erste Group Immorent), Reinhard Florey (Finanzvorstand der OMV) und Andreas Matje (CFO Petrom). Zu den Kongressgästen zählten aber auch die Geschäftsführer der großen Dienstleister. Mit dabei waren Michael Freitag (Sodexo), Gerhard Schenk (HSG Zander) und Peter Ankerstjerne (ISS).

Sie alle diskutierten den sich abzeichnenden Wandel, der, so der einhellige Tenor, alle Teile des Arbeitslebens betreffen würde und auch die Immo-Branche vor gewaltige Herausforderungen stelle – auf der Nutzungsebene aber auch auf der Betreiberfront.

Bürowelt von morgen

Richard Wilkinson sprach am ersten Kongresstag über seine Erfahrungen im neuen Erste Campus. Der richtige Einsatz moderner Bürokonzepte mit dem Stichwort „Homebase Prinzip“ ermögliche hier eine flexible Zusammenarbeit und Kommunikation in und zwischen den Abteilungen, unterstützte aber auch den Zusammenhalt der Abteilungen. Erfolgreich ist für ihn ein derartiges Konzept aber nur, „wenn die Arbeits- und Betriebskonzepte optimiert werden und moderne IT-Infrastruktur diese neuen Abläufe unterstützt“. Für die Immorent und die Erste Group sei diese Rechnung aber bereits jetzt aufgegangen.  

Andreas Matje von Petrom schilderte die optimale Arbeitsplatzgestaltung aus Sicht des Mieters. „Optimale Arbeitsumgebungen sind ein wichtiges Instrument, welche sowohl die individuelle Performance als auch die Performance des ganzen Unternehmens unterstützen.“ Bei der OMV lege man hier hohen Wert auf Sicherheit, Effizienz, Flexibilität und Funktionalität. Daher würden Büros moderner gestaltet und auch neu gebaut, so Matje. Zusätzlich sei man darauf bedacht, Risiken und die Komplexität des eigenen Portfolios zu minimieren. "Wir investierten vor allem in die IT-Infrastruktur und Softwarelandschaft um Mobilität und Effizienz zu fördern. Dabei soll eine zentralisierte Organisation unterstützen."

Das Wissenschaftsduo Alexi Marmot und Pat Turnbull sorgte für eine internationale Trendschau. Marmots These zufolge würden im Jahr 2020 rund 40 Prozent der Beschäftigten als Einzelunternehmer arbeiten. Folglich sei mit weitreichenden Veränderungen auch in der benötigten Infrastruktur und Services zu rechnen. Sein Credo: „Coworking Spaces gewinnen überall an Bedeutung. Wohnung und Büro wachsen zusammen.“

Facility Services: Maschinen ergänzen Menschen

Längst nicht mehr Science-Fiction ist der Einsatz von High-Tech-Maschinen: Die TU-Professoren Markus Vincze und Markus Bader klärten auf, wie Reinigungs- und führerlose Transportroboter längst den Alltag erobern. Diese ließen sich ihrer Meinung aber auch für Wachdienste einsetzen.

Damit nicht genug: Eine immer stärker alternde Gesellschaft werde sich künftig auf Hobbits, sprich Pflegeroboter, einstellen müssen, so die Experten. Dass auch der Individualverkehr vor einer großen Automatisierungswelle steht, machte Tesla bei der IFM deutlich, in deren Autos bereits Systeme zum Selbststeuern eingebaut werden.

Neben Wissenschaft und Forschung springen auch die Facility-Anbieter auf die digitale Welle auf: Wie am Kongress zu erfahren war, haben ISS und Sodexo bereits Unternehmen gekauft, um ihr Business durch neue Technologien zu optimieren. Für alle Praktiker wären die kommenden Tools dazu da, Prozesse neu zu denken – aber nicht grundlegend vom Menschen zu entkoppeln. Das Gros betonte, dass ein „human touch“ wichtig sei und bleibe. „Wir sammeln bereits jetzt automatisiert enorm viele Informationen. Wichtig ist es nun, die Daten richtig zu verstehen, interpretieren und für Verbesserungen zu nutzen“, so Gerhard Schenk von HSG Zander. Der Bedarf an geschulten Mitarbeitern würde hier rasch zunehmen.

Der zweiten Kongresstag stand im Zeichen der Betriebstechnik – Stichwort: Predictive Maintenance. Ebenfalls auf der Agenda: Prozessoptimierung im Spitalsbereich und das auch in der breiten Öffentlichkeit immer stärker diskutierte Thema "Gesundheit am Arbeitsplatz". Mit dem Talk zu den kommenden Anforderungen im Schulbereich wurde die Debatte geschlossen. 


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.