NÖ-Baugewerbetag - Überregulierungen eindämmen

Kostenbewusstes Bauen war das Thema der Expertenrunde beim alljährlichen Branchentreff: Wohnbau-Experte Wolfgang Amann sichtet niedrigere Baukosten durch niedrigere Standards. NÖ-Innungsvertreter unterstützen diese Meinung.

Die niederösterreichische Bauwirtschaft hat im Rahmen des kürzlichen NÖ-Baugewerbetages ein aktuelles Thema aufgegriffen, nämlich „Kostenbewusstes Bauen und leistbarer Wohnraum“.

Baukosten senken mit niedrigere Standards?

Den einleitenden Fachvortrag hielt Wolfgang Amann vom Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen IIBW. Die Frage im Mittelpunkt: Ist es für die Bauwirtschaft unter den momentanen Rahmenbedingungen möglich, die Baukosten zu senken? Der Experte bejahte die Frage grundsätzlich, jedoch unter der Einschränkung, dass die überhöhten Standards zur Diskussion gestellt werden müssen. So wäre beispielsweise zu hinterfragen, ob die derzeit geforderte technische Gebäudeausstattung sowie eine 100-prozentigen Barrierefreiheit im geförderten Wohnbau erforderlich ist.

Deregulierung Gebot der Stunde

Diese Meinung vertritt auch Landtagsabgeordnete und Landesinnungsmeisterin der Bauhilfsgewerbe Michaela Hinterholzer: "Unsere klein- und mittelständischen Betriebe sind nicht mehr in der Lage, die unüberschaubare Bürde an Regelungen und Normen zu bewältigen. Diese Überregulierungen führen zwangsläufig zu höheren Baukosten und sind wahre Kostentreiber.“ Und Bau-Landesinnungsmeister Robert Jägersberger:„Für unsere Mitglieder ist unter Einhaltung aller gesetzlichen Auflagen und Vorschriften eine Reduktion der Baukosten nicht möglich. Die verschiedenen Institutionen, die für unsere überbordende Regelungsflut verantwortlich sind, sind endlich gemeinsam mit der Politik in die Schranken zu weisen. Eine Deregulierung ist das Gebot der Stunde.“


Autor:

Datum: 14.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.