NÖ-Baugewerbetag - Überregulierungen eindämmen

Kostenbewusstes Bauen war das Thema der Expertenrunde beim alljährlichen Branchentreff: Wohnbau-Experte Wolfgang Amann sichtet niedrigere Baukosten durch niedrigere Standards. NÖ-Innungsvertreter unterstützen diese Meinung.

Die niederösterreichische Bauwirtschaft hat im Rahmen des kürzlichen NÖ-Baugewerbetages ein aktuelles Thema aufgegriffen, nämlich „Kostenbewusstes Bauen und leistbarer Wohnraum“.

Baukosten senken mit niedrigere Standards?

Den einleitenden Fachvortrag hielt Wolfgang Amann vom Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen IIBW. Die Frage im Mittelpunkt: Ist es für die Bauwirtschaft unter den momentanen Rahmenbedingungen möglich, die Baukosten zu senken? Der Experte bejahte die Frage grundsätzlich, jedoch unter der Einschränkung, dass die überhöhten Standards zur Diskussion gestellt werden müssen. So wäre beispielsweise zu hinterfragen, ob die derzeit geforderte technische Gebäudeausstattung sowie eine 100-prozentigen Barrierefreiheit im geförderten Wohnbau erforderlich ist.

Deregulierung Gebot der Stunde

Diese Meinung vertritt auch Landtagsabgeordnete und Landesinnungsmeisterin der Bauhilfsgewerbe Michaela Hinterholzer: "Unsere klein- und mittelständischen Betriebe sind nicht mehr in der Lage, die unüberschaubare Bürde an Regelungen und Normen zu bewältigen. Diese Überregulierungen führen zwangsläufig zu höheren Baukosten und sind wahre Kostentreiber.“ Und Bau-Landesinnungsmeister Robert Jägersberger:„Für unsere Mitglieder ist unter Einhaltung aller gesetzlichen Auflagen und Vorschriften eine Reduktion der Baukosten nicht möglich. Die verschiedenen Institutionen, die für unsere überbordende Regelungsflut verantwortlich sind, sind endlich gemeinsam mit der Politik in die Schranken zu weisen. Eine Deregulierung ist das Gebot der Stunde.“


Autor:

Datum: 14.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.