Immobranche lässt "Party krachen"

Das ÖVI Real Estate Clubbing fand diesmal zum fünften Mal statt und zog wieder zahlreiche Feierfreudige aus der Immobilienbranche an. Mehr als 1.000 Gäste füllten die Location und tanzten bis in den Morgen.

Für gute Stimmung sorgte nicht nur der Auftritt von Ola Egbowon, der der Party mit seiner Stimme Soul einhauchte. Auch Artistinnen schwangen sich durch die Halle und beeindruckten mit ihrer spektakulären Darbietung das Publikum. Der Mitternachts-Act Max the Sax, Saxophonist der Gruppe Parov Stelar, heizte dann die Stimmung noch einmal richtig an. Seit 2010 organisieren die ÖVI Young Professionals das ÖVI Real Estate Clubbing. Dieses Jahr fanden die Immobilienexperten in der alten Technik der Ottakringerbrauerei den perfekten Ort für den schon legendären Event für BranchenkollegInnen.

Event mit Kultpotenzial

ÖVI Geschäftsführer Anton Holzapfel: "Auch die 5. Auflage des ÖVI Real Estate Clubbings dürfen die ÖVI Young Professionals als vollen Erfolg verbuchen! Der mit jedem Mal größere Andrang auf die Veranstaltung zeigt, dass unsere jungen Immobilienprofis mit dem Mix aus Austausch, Networking und Unterhaltung ein Veranstaltungsformat geschaffen haben, das der Immobilienbranche bislang noch gefehlt hatte. Als ÖVI Geschäftsführer bin ich sehr stolz auf das Engagement unserer jungen Sektion und freue mich auf künftige Aktivitäten.“

Auch Eugen Otto, Geschäftsführer der Otto Immobilien Gruppe, die zu den Sponsoren des Events zählt, ergänzt: "Tolle Location, lockere Stimmung und eine gute Gelegenheit für einen informellen Austausch zwischen erfahrenen und jüngeren Kollegen.“


AutorIn:

Archivmeldung: 04.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.