NÖ-Bau:Talk über Ostöffnung

Im Rahmen des NÖ Baugewerbetages Anfang November zog die Bauwirtschaft eine Bilanz nach 18 Monaten Ostöffnung der EU. Gratuliert wurde Landesinnungsmeister Robert Jägersberger zu seinem 50er.

Bauinnung NÖ/Lackinger © Bauinnung NÖ/Lackinger

Landesinnnungsmeister Robert Jägersberger feierte seinen 50er, Dir. Franz Widersich, Präsidentin Zwazl und LAbg. Hinterholzer gratulierten herzlich

Bauinnung NÖ/Lackinger © Bauinnung NÖ/Lackinger

LIM BM Robert Jägersberger, Mag. Manfred Katzenschlager, LAbg. Michaela Hinterholzer, Präsidentin BR KommR Sonja Zwazl, NR Josef Muchitsch, Direktor Gerhard Stoiber und ADir RgR Franz Kurz (v.l. ).

Die niederösterreichische Bauwirtschaft hat im Rahmen des NÖ Baugewerbetages Anfang November eine Bilanz nach 18 Monaten EU-Ostöffnung gezogen. Landesinnungsmeister Robert Jägersberger begrüßte bei einer hochkarätigen Podiumsdiskussion zahlreiche Mitglieder und Ehrengäste.

Die Präsidentin der NÖ Wirtschaftskammer, Bundesrätin Sonja Zwazl, betonte die Vorteile des EU-Beitritts für die heimische Wirtschaft, Niederösterreich profitiere durch konstantes Wirtschaftswachstum. Gleichzeitig seien aber auch weiterhin Kontrollen erforderlich, um illegale Machenschaften zu verhindern und Chancengleichheit im Wettbewerb zu gewährleisten. Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Landesinnungsmeisterin der Bauhilfsgewerbe, ergänzte, dass laut einer internen Erhebung grenznahe Gebiete und Bezirke rund um Wien stärker von den Auswirkungen der Ostöffnung und dem damit einhergehenden Lohn- und Sozialdumping betroffen seien.

Franz Kurz, Leiter der Stabsstelle Finanzpolizei (ehem. KIAB) im Bundesministerium für Finanzen, führte mit seinem Team österreichweit im Vorjahr 30.000 Kontrollen in den verschiedensten Branchen durch. Die größten Problemherde sieht er aufgrund seiner Erfahrungen in Wien und Umgebung. Der Direktor der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse, Gerhard Stoiber, stellte der heimischen Wirtschaft ein hervorragendes Zeugnis aus. Die 40.000 niederösterreichischen Betriebe melden im Gegensatz zu den ausländischen Firmen deren Arbeitnehmer alle ordnungsgemäß an. Nationalratsabgeordneter Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz, wies darauf hin, dass trotz höherer Beschäftigtenrate gleichzeitig auch ein Anstieg der Arbeitslosenquote um zehn Prozent zu verzeichnen sei, da durch die Grenzöffnung mehr Anbieter am Markt sind. Er forderte vor allem die öffentliche Hand dazu auf, Aufträge im Sinne regionaler Wertschöpfung an heimische Betriebe zu vergeben. Manfred Katzenschlager, Geschäftsführer der Bundesinnung Bau, betonte die Wichtigkeit von Kontrollen, diese sollten sich jedoch keinesfalls nur auf die einfacher zu kontrollierenden heimischen Betriebe konzentrieren.

50er-Geburtstagskind und Landesinnungsmeister BM Robert Jägersberger berichtete über die Probleme vieler Mitgliedsbetriebe aufgrund illegalen Preisdumpings von ausländischen Firmen und ersuchte die Kontrollbehörden, Meldungen und Verdachtsfällen jeder Größenordnung nachzugehen. Dazu sei es aber auch unbedingt erforderlich, endlich die Möglichkeit zur Strafverfolgung im Ausland zu schaffen: "Unsere Betriebe nehmen ihre soziale Verantwortung für deren Arbeitnehmer wahr und entlohnen korrekt. Damit unsere Betriebe durch illegale Konkurrenz nicht noch mehr unter Druck geraten, ist eine verstärkte Unterstützung durch Politik und Verwaltung zur Eindämmung illegaler Machenschaften notwendig."


Autor:

Datum: 12.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.