NÖ-Bau:Talk über Ostöffnung

Im Rahmen des NÖ Baugewerbetages Anfang November zog die Bauwirtschaft eine Bilanz nach 18 Monaten Ostöffnung der EU. Gratuliert wurde Landesinnungsmeister Robert Jägersberger zu seinem 50er.

Bauinnung NÖ/Lackinger © Bauinnung NÖ/Lackinger

Landesinnnungsmeister Robert Jägersberger feierte seinen 50er, Dir. Franz Widersich, Präsidentin Zwazl und LAbg. Hinterholzer gratulierten herzlich

Bauinnung NÖ/Lackinger © Bauinnung NÖ/Lackinger

LIM BM Robert Jägersberger, Mag. Manfred Katzenschlager, LAbg. Michaela Hinterholzer, Präsidentin BR KommR Sonja Zwazl, NR Josef Muchitsch, Direktor Gerhard Stoiber und ADir RgR Franz Kurz (v.l. ).

Die niederösterreichische Bauwirtschaft hat im Rahmen des NÖ Baugewerbetages Anfang November eine Bilanz nach 18 Monaten EU-Ostöffnung gezogen. Landesinnungsmeister Robert Jägersberger begrüßte bei einer hochkarätigen Podiumsdiskussion zahlreiche Mitglieder und Ehrengäste.

Die Präsidentin der NÖ Wirtschaftskammer, Bundesrätin Sonja Zwazl, betonte die Vorteile des EU-Beitritts für die heimische Wirtschaft, Niederösterreich profitiere durch konstantes Wirtschaftswachstum. Gleichzeitig seien aber auch weiterhin Kontrollen erforderlich, um illegale Machenschaften zu verhindern und Chancengleichheit im Wettbewerb zu gewährleisten. Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Landesinnungsmeisterin der Bauhilfsgewerbe, ergänzte, dass laut einer internen Erhebung grenznahe Gebiete und Bezirke rund um Wien stärker von den Auswirkungen der Ostöffnung und dem damit einhergehenden Lohn- und Sozialdumping betroffen seien.

Franz Kurz, Leiter der Stabsstelle Finanzpolizei (ehem. KIAB) im Bundesministerium für Finanzen, führte mit seinem Team österreichweit im Vorjahr 30.000 Kontrollen in den verschiedensten Branchen durch. Die größten Problemherde sieht er aufgrund seiner Erfahrungen in Wien und Umgebung. Der Direktor der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse, Gerhard Stoiber, stellte der heimischen Wirtschaft ein hervorragendes Zeugnis aus. Die 40.000 niederösterreichischen Betriebe melden im Gegensatz zu den ausländischen Firmen deren Arbeitnehmer alle ordnungsgemäß an. Nationalratsabgeordneter Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz, wies darauf hin, dass trotz höherer Beschäftigtenrate gleichzeitig auch ein Anstieg der Arbeitslosenquote um zehn Prozent zu verzeichnen sei, da durch die Grenzöffnung mehr Anbieter am Markt sind. Er forderte vor allem die öffentliche Hand dazu auf, Aufträge im Sinne regionaler Wertschöpfung an heimische Betriebe zu vergeben. Manfred Katzenschlager, Geschäftsführer der Bundesinnung Bau, betonte die Wichtigkeit von Kontrollen, diese sollten sich jedoch keinesfalls nur auf die einfacher zu kontrollierenden heimischen Betriebe konzentrieren.

50er-Geburtstagskind und Landesinnungsmeister BM Robert Jägersberger berichtete über die Probleme vieler Mitgliedsbetriebe aufgrund illegalen Preisdumpings von ausländischen Firmen und ersuchte die Kontrollbehörden, Meldungen und Verdachtsfällen jeder Größenordnung nachzugehen. Dazu sei es aber auch unbedingt erforderlich, endlich die Möglichkeit zur Strafverfolgung im Ausland zu schaffen: "Unsere Betriebe nehmen ihre soziale Verantwortung für deren Arbeitnehmer wahr und entlohnen korrekt. Damit unsere Betriebe durch illegale Konkurrenz nicht noch mehr unter Druck geraten, ist eine verstärkte Unterstützung durch Politik und Verwaltung zur Eindämmung illegaler Machenschaften notwendig."


Autor:

Datum: 12.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.