Wiener Umweltpreis

Zwei Unternehmen aus der Baubranche gehen ins Rennen um die Trophäe der Stadt Wien. Unter anderen werden auch die Wohnbaugesellschaft GEWOG und das Ziviltechnikerbüro Ingenos.Gobiet.ZT GmbH an den Start gehen.

Gleich zwei Unternehmen aus der Immobilien- beziehungsweise Baubranche wurden für den Umweltpreis der Stadt Wien, der im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien vergeben wird, nominiert. Dabei sind für die Jury Umweltrelevanz, Innovationsgrad und Zukunftsfähigkeit, sowie soziale und gesellschaftliche Aspekte der eingereichten Projekte, entscheidend. Die GEWOG und das Wiener Ziviltechnikerbüro Ingenos.Gobiet.ZT GmbH haben nun eine Chance auf den Preis.


Mit sozialen und ökologischen Bewusstsein
Das Wohnhausprojekt "Generationen-Wohnen-Rodaun" der GEWOG Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft im 23. Wiener Gemeindebezirk punktete bei der Jury mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit. So wurde die Anlage nach Niedrigstenergiestandards überwiegend aus Holz gebaut. Den älteren Bewohnern stehen barrierefreie Wohnungen und vielfältige Dienstleistungen zur Verfügung. Das Projekt gewann einen von der Stadt Wien ausgelobten Bauträgerwettbewerb zum Thema Holzbau. 2.000 Kubikmeter Holz wurden bei der Errichtung verbaut.


Ziviltechniker punktet mit Innovationsgeist
Das Wiener Ziviltechnikerbüro Ingenos.Gobiet.ZT GmbH exportiert sein fachliches Know-how im Bereich Bau- und Qualitätsstandards. Nominiert wurde es für die Errichtung der "Casa Eco-Solar", ein Schulungs- und Werkstattgebäude im argentinischen Hochland. Die Firma entwickelte österreichische Gebäudestandards weiter und passte sie an die Bedingungen der südlichen Hemisphäre an. Das Ziviltechnikerbüro zeigt sich insgesamt sehr umweltbewusst. So wurde es schon vom Verein Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark als Ökoprofit Betrieb 2013 ausgezeichnet.

Wer von allen nominierten Betrieben die Trophäe der Stadt Wien erhält, wird am 25. Februar 2013 unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Häupl und Umweltstadträtin Ulli Sima bekanntgegeben.


Autor:

Datum: 13.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!