Wienerberger-Chef: "Wir müssen bauen!"

Im Rahmen der Wienerberger Baufachtagung diskutierte eine Expertenrunde zu den Themen leistbares Wohnen, ressourcenschonendes Bauen, sowie die Bedeutung des Baustoffs Ziegel im urbanen Bauen der Zukunft.

Eine Expertenrunde diskutierte im Zuge des Wienerberger Baufachtages über die Perspektiven des Baustoffes Ziegel im urbanen Bauen der Zukunft. Dabei waren nicht nur Klimawandel und Ressourcenschonung zentrale Themen, sondern auch leistbares Wohnen.


Wohnbauförderung soll Bautätigkeiten forcieren

Wienerberger AG Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch richtete klare Forderungen an die neue Bundesregierung: "Österreich ist ein Zuzugsland geworden. Deshalb müssen wir bauen! Eine Entrümpelung der neun verschiedenen Bauordnungen wird zusätzliche Ressourcen freilegen." Außerdem sei die Wiedereinführung der zweckgebundenen Wohnbauförderung Voraussetzung für die Forcierung reger Bautätigkeiten.


Förderrichtlinien überdenken

Wolfgang Liebl, Vorstand der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft Amstetten, plädierte für ein Überdenken der Förderrichtlinien im sozialen Wohnbau. „Passivhaus-Standard zu fördern, ist kostspielig. Zusätzlich haben sich die in dieses Modell gesetzten Erwartungen im Wohnbau nicht erfüllt. Der tatsächliche Energieverbrauch ist deutlich höher, als der geplante.“


Baustoff Ziegel schont Ressourcen

Während Umweltmediziner Hans-Peter Hutter bestätigte, dass ressourcenschonendes Wohnen vor allem von den Bewohnern der Gebäude abhängt, betonte Scheuch die positiven Eigenschaften des Baustoffs Ziegel für Umwelt und Mensch: "Der Baustoff Ziegel hat – bei aller Innovation – seine den Menschen gut vertrauten Eigenschaften behalten, ist voll recyclingfähig und hat noch immer einen Lebenszyklus von 100 Jahren. So gehen wir mit Ressourcen verantwortungsvoll um.“


Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.