Baukultur im ländlichen Raum: Gipfeltreffen mit Bürgermeistern

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Der Treffpunkt war nicht zufällig gewählt: Während der Druck auf die Bevölkerungszentren steigt, ist der ländliche Raum mit Abwanderung konfrontiert. Auch die West- und Südsteiermark sei immer mehr betroffen, wie beim ersten Bürgermeistertreffen zu hören war. In der Runde der Ortschefs wurden gemeinsam mit Vertretern der Baustoffindustrie die Möglichkeiten zur Attraktivierung der lokalen Zentren und Ortskerne ausgelotet. Grundvoraussetzung, so der einhellige Tenor, sei ein auch ein architektonisches Facelift beziehungsweise die Rückbesinnung auf lokale Bautraditionen. Der Wahl der Baumaterialien, ob beim Neubau oder in der Ortsbildpflege, komme dabei große Bedeutung zu.

Erhalt von Baukultur sichert regionale Zukunft

Franz Kolnerberger, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und Vorstand der Tondach AG, sieht in der Erhaltung von traditionellen Beständen sowie der Sanierung zentral gelegener, historischer Altbauten einen wichtigen Hebel, an dem anzusetzen sei. Die Werbetrommel will er dabei unter anderem für das landestypische Steildach rühren. Ein Plädoyer, das auch bei den Bürgermeistern auf Wohlwollen stieß. Diese Konstruktion wären nicht nur beliebt, sondern würden auf in Fragen der Sicherheit und der Energieeffizienz punkten, so der Befund.

„Darüber hinaus sind an der Umsetzung von geneigten Dachkonstruktionen zahlreiche Gewerbe,vom Holzbau-Meister bis zum Spengler, im Einsatz, was eine Sicherung der Arbeitsplätze in den Regionen gewährleistet“, sagte Kolnerberger.

Lokale Partnerschaftspflege

Als lokaler Player, der rund 180 Mitarbeiter beschäftige, sei man ein starker Impulsgeber für die regionale Wirtschaft, so der lokale Baustofflieferant. Mit der Erstrunde der Bürgermeistergespräche wolle man den Erhalt von Tradition und der österreichischen Kulturlandschaft fördern und lokale Verbundenheit demonstrieren. Mit den Bürgermeisterämtern und Bezirkshauptmannschaften setzte man sich daher gerne ins Boot und auseinander. Zählten sie doch zu den zu wichtigsten Entscheidungsträgern, wenn es um das Thema örtliche Raumplanung und -gestaltung gehe.


AutorIn:

Datum: 22.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.