Baumit lud zu Zukunftsforum Bauen

Baumit präsentierte das Zukunftsforum Bauen. Zahlreiche Experten referierten dabei zu den unterschiedlichsten Detailthemen. Das Branchentreffen war gleichzeitig auch der 25. Geburtstag von Baumit.

Erstmalig traf sich in Bad Aussee am 16. und 17. Jänner 2013 die heimische Bauwirtschaft zum "Zukunftsforum Bauen". Baumit hatte diesen Ort im Mittelpunkt Österreichs gewählt, um exklusiv mit 250 Bauunternehmern, Entscheidungsträgern aus Handel, Industrie, Wohnbaugenossenschaften sowie und Baumit-Mitarbeitern einen Blick auf die Zukunft des Bauens zu werfen. Im winterlichen Salzkammergut wurden Visionen geboren, Netzwerke geknüpft und im Rahmen des 25-Jahre-Jubiläums auf Baumit angestoßen.


Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH: "B]AUSSEE: ZUKUNFTSFORUM BAUEN war der ideale Rahmen für unser 25-Jahr-Jubiläum - denn diese Veranstaltung setzt sich genau mit den Themen auseinander, die bei Baumit schon von Beginn an im Mittelpunkt stehen: Innovationen für ein gesundes und besseres Wohnen."

Themen-Vorreiter für die Baubranche
"Das Feedback der Teilnehmer war sensationell. Wir haben mit B]AUSSEE offensichtlich genau den Zeitgeist getroffen", freut sich auch Hubert Mattersdorfer, Geschäftsführer Baumit w&p. "Es ist uns perfekt gelungen das Thema "Innovation" ganzheitlich zu betrachten und neben bauspezifischen Aspekten, die Zukunft des Menschen und seiner Lebensräume in den Mittelpunkt zu rücken. Die beste Energie ist bekanntlich die, die man nicht verbraucht und dazu kann Baumit z.B. mit der innovativen Baumit open - Die KlimaFassade einen wichtigen Beitrag leisten."

Die Besten ihrer Disziplin
Das zweitägige Programm spannte einen weiten Themenbogen. Zeit im Bild-Sprecher Tarek Leitner führte durch das Programm, das weit über baufachspezifische Bereiche hinaus reichte: Der innovativste Trendforscher Deutschlands, Sven Gabor Janszky und der internationale Markenexperte Dietmar Dahmen analysierten Zukunftstrends und Gründe für den Markenerfolg von Unternehmen. Hochkarätig und emotional zugleich waren die Vorträge des blinden Extrembergsteigers Andy Holzer sowie des Bestseller-Autors Marco von Münchhausen zum Thema Motivation im Berufsalltag. Motivforscherin Sophie Karmasin erklärte den Teilnehmern, warum wir nur das kaufen, was für uns emotional wertvoll ist. Im Rahmen der daran folgenden Podiumsdiskussion gingen Experten der Frage nach, "wie viel Technik ein Haus wirklich braucht". Franz Fischler, Präsident des Europäischen Forums Alpbach, lieferte unter dem Motto "Europa Quo Vadis?" Denkanstöße zur Zukunft Europas. Neben der Außenpolitik und Jugendarbeitslosigkeit sieht Fischler das Thema Energieeffizienz als wichtigstes : Aufgrund der zunehmenden Importabhängigkeit bei Öl und Gas, die bald bei 80-90 Prozent liegt, sitzt "Europa hier auf glühenden Kohlen".

Ideen zur Wohn-Zukunft - Inputs für den Beruf
Aktuelle Entwicklungen, Trends und Zukunftsperspektiven rund um Bauen und Wohnen im bautechnischen Bereich wurden in spannenden Vorträgen behandelt. So verriet der internationale Farbenguru Prof. Axel Venn brandaktuelle Farbtrends; der bekannte Umweltmediziner Hans Peter Hutter erläuterte die neuesten Trends in der Wohnmedizin. Der Bauchemie-Experte Emanuel Mairinger erklärte, wo im Bau überall Schimmel stecken kann und begeisterte die Teilnehmer mit "Fahndungserfolgen" der Österreichischen Schimmel-Suchhunde-Staffel. Rechtsexperte Rainer Kurbos beschäftigte sich mit dem heiklen Thema Schadenersatz bei Baumängeln. Peter Maydl referierte zum Thema "Öko? Bio? Nachhaltig?" und informierte u.a. zur Kreislaufwirtschaft, zum Ressourcenverbrauch und worauf bei der Auswahl von Produkten geachtet werden sollte. Georg Pommer referierte zum Thema "Bauprodukte - zum Bauen oder Handeln?".

"So eine Veranstaltung hat es in unserer Branche in Österreich noch nicht gegeben", bringt es Georg Bursik, Geschäftsführer von Baumit Wopfinger, auf den Punkt. "Mit B]AUSSEE haben wir es geschafft, allen Teilnehmern Impulse für ihre Arbeit und ihren persönlichen Alltag mitzugeben und eine nachhaltige Vision über die Bau- und Wohnthemen der Zukunft zu vermitteln."

digiart-studios.at © digiart-studios.at

Die Baumit Geschäftsführer Hubert Mattersdorfer, Georg Bursik und Wilhelm Struber (v.l. )


Autor:

Datum: 29.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.