3D-PDF erstellen - Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

3D-PDFs machen es möglich: Dreidimensionale Gebäudemodelle oder Architekten-Entwürfe lassen sich bequem per E-Mail verschicken oder auf Websites zum Download anbieten. So lassen sich Planungsstände etc. zwischen ausführenden Firmen komfortabel austauschen.

"Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" – wenn es um die gemeinsame Arbeit an Immobilienprojekten geht, muss dieses Sprichwort sogar noch weiter gefasst werden: Am besten lässt sich über einen Entwurf oder ein Detail sprechen, wenn man ein (dreidimensionales) Modell davon zur Hand hat. In der Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Beteiligten eines Immobilienprojekts ist ein digitales 3D-Modell hilfreich, um Projekte zu beurteilen oder um über Entwurfsvarianten zu entscheiden.

Hier kommt das 3D-PDF ins Spiel: Zwar hat nicht jeder Bauherr, Makler oder Projektentwickler eine "echte" 3D-Software auf seinem Rechner, wohl aber einen "Acrobat Reader", der neben "normalen" PDF-Dokumenten inzwischen auch 3D-Modelle im PDF-Format darstellen kann.

Von der CAD-Zeichnung zum 3D-PDF-Modell

Einer der Vorreiter in Sachen 3D-PDF war der Münchner Software-Hersteller Nemetschek, der die Möglichkeit des 3D-PDF-Exports in sein CAD-Programm "Allplan" einbaute. Inzwischen ist die Erzeugung von dreidimensionalen PDF-Daten aus den meisten CAD-Programmen einfachmöglich.

Perspektive ändern, drehen und "begehen"

Die als PDF-Datei exportierten 3D-Modelle lassen sich mit einem Acrobat Reader (ab Version 7) perspektivisch darstellen, drehen oder sogar virtuell "begehen". Doch dies sind nur die grundlegenden Funktionen: Wenn die CAD-Zeichnung entsprechend vorbereitet wurde, kann der Betrachter sogar ausgewählte Geschosse separat betrachten, die Möblierung ein- und ausblenden oder die Transparenz von Decken und Wänden stufenlos regeln.

 


Autor:

Datum: 17.01.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.

Reed Exhibitions lanciert eine neue publikumsoffene Immobilienmesse: Die "SIM - Salzburger Immobilienmesse". Der Event wird im Messezentrum Salzburg während der "Bauen + Wohnen Salzburg" statt finden.

Passivhaus Austria versteht sich als Netzwerk für Informationsaustausch und Qualitätssicherung. Gleichzeitig richtet sich die Vereinigung mit ihren Forderungen - etwa eine strengere Bauordnung - an die Politik.

Der neue Verband Komfortlüftungssysteme Austria (KLA) mit Präsident Jochen Sattelberger will sowohl dem Fachpublikum, als auch dem Endverbraucher zur Seite stehen und Komfortlüftung in Neubau und Sanierung forcieren.

Dachfenster-Hersteller Roto Frank teilt das Leid von Taschentüchern: Egal wie sie heißen, sie werden im Volksmund nach der Konkurrenz benannt. Aber auch ohne Markenbekanntheit will Roto-Chef Christoph Hugenberg den Markt erobern.

Für die Gesundheitscreme für die Wand wurde Vertrieb wie Marktauftritt neu gestaltet. Dafür konnte die Agentur straberger conversations gewonnen werden. Im Mittelpunkt der Kommunikation steht "Wohlfühlen" und eine Einstiegs-Aktion.