Die kleine Videofibel - Buchempfehlung

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Wir empfehlen das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

 

Videoclips sind aus Internet und Social Media nicht wegzudenken. Auch für Werbung und Verkauf sind sie spannende Tools. Makler können durch die realistische Darstellung ihrer Objekte punkten und Unternehmen präsentieren sich oder ihre Produkte per Video mit viel Emotion. Als Ratgeber und Nachschlagewerk soll nun „Die kleine Videofibel“ von News on Video-Geschäftsführer Martin Wolfram dabei helfen, die richtige Filmform für die individuellen Ziele zu finden.

Wissenswertes auf 140 Seiten

Gut sechzig verschiedene Formen von bewegten Bildern für das Netz haben die Autoren gefunden. Verschiedenen Themen wie Gestaltung, Verbreitung, Preproduction oder Anlieferung, sind eigene Kapitel gewidmet. Zahlreiche Videobeispiele kann man als QR-Code oder Link nachschauen und ein kleines Verzeichnis der Fachbegriffe rundet das 140 Seiten starke Buch ab.

"Unglaubliche Möglichkeiten"

Wolfram: "Wer sich heutzutage dem Video verweigert, verweigert die Kommunikation. Jede Minute werden hundert Stunden Video auf youtube gestellt. Allein youtube macht ein Viertel der Datenmengen aus, die sich in Europa durchs Netz bewegen - und das ist bei weitem nicht der einzige Videokanal. Video bietet unglaubliche Möglichkeiten - aber nur, wenn man aus der Masse heraussticht und die Zielgruppen, die man erreichen will, in der richtigen Art anspricht."


Autor:

Datum: 23.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch sollen Miet- und Kaufobjekte - egal ob Altbaugarconniere, Büro oder Villa - besser vermarktet werden. Was in den USA längst Praxis ist, üben in Österreich nur eine Handvoll Profis aus.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.

Reed Exhibitions lanciert eine neue publikumsoffene Immobilienmesse: Die "SIM - Salzburger Immobilienmesse". Der Event wird im Messezentrum Salzburg während der "Bauen + Wohnen Salzburg" statt finden.

Passivhaus Austria versteht sich als Netzwerk für Informationsaustausch und Qualitätssicherung. Gleichzeitig richtet sich die Vereinigung mit ihren Forderungen - etwa eine strengere Bauordnung - an die Politik.

Der neue Verband Komfortlüftungssysteme Austria (KLA) mit Präsident Jochen Sattelberger will sowohl dem Fachpublikum, als auch dem Endverbraucher zur Seite stehen und Komfortlüftung in Neubau und Sanierung forcieren.

Dachfenster-Hersteller Roto Frank teilt das Leid von Taschentüchern: Egal wie sie heißen, sie werden im Volksmund nach der Konkurrenz benannt. Aber auch ohne Markenbekanntheit will Roto-Chef Christoph Hugenberg den Markt erobern.