IG Passivhaus: Neue Verbandsorganisation

Der Dachverband will sich stärker ins öffentliche Bewusstsein einbringen. Die Industrie bekommt mehr Mitspracherecht, der Vorsitz rotiert jährlich und die Wort-Bild-Marke "IG Passivhaus" wurde patentiert.

Der Dachverband IG Passivhaus hat sich neu organisiert. Ziel ist, sich künftig verstärkt in die Debatte zu Klimaschutz, Energiepolitik und Energiewende einzubringen. Wesentlichste Neuerung ist die Öffnung gegenüber der Industrie. Bis nächstes Jahr sollen 30 Industriepartner als ordentliche Mitglieder aufgenommen werden, derzeit sind es zwölf. Diese bekommen nun Sitz und Stimme im Dachverband und sind berechtigt den Vorstand zu wählen. Gleichzeitig wird das Rotationsprinzip eingeführt. "Der Vorstand wird jährlich von der Generalversammlung gewählt, ebenso der Vorsitzende, der durch die regionalen IG Passivhaus Vereine im Rotationsverfahren besetzt wird. Wobei die Besetzung des Vorsitzenden durch denselben regionalen Verein für maximal zwei aufeinander folgende Jahre möglich ist" erklärt Johannes Kislinger, Vorsitzender der IG Passivhaus Österreich.

Die Wort-Bild-Marke "IG Passivhaus" wurde zudem ins Markenregister beim Österreichischen Patentamt eingetragen. Kislinger dazu: "Markeninhaber ist der Verband, der die eingetragene Marke über Lizenzverträge an seine Mitglieder vergeben kann."

Nominierung zum Österreichischen Klimaschutzpreis

Der Verband will auch mehr Akzeptanz im öffentlichen Bewusstsein und für energieoptimiertes Planen und Bauen schaffen. Die aktuelle Nominierung zum Österreichischen Klimaschutzpreis bestätigt für Kislinger den eingeschlagenen Weg und stellt auch für die Auslober des Preises eine Premiere dar: Zum ersten Mal in der fünfjährigen Geschichte wurde ein Verband beim größten österreichischen Wettbewerb für Klimaschutz-Projekte nominiert.


Autor:

Datum: 16.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Alle Jahre wieder: Österreichs SchülerInnen gehen bereits zum sechsten Mal für den sozialen Zweck unter die süßen Häuslbauer. Ein Herzensanliegen für das Maklernetzwerk Re/Max, das einmal mehr den Verkauf der „Knüsperhäuser“ in die Hand nimmt und weitere Charity-Partner ins Boot holen will.

Was macht gutes B2B-Online-Marketing aus? Wie wird der B2B-Vertrieb der Zukunft aussehen? Eine neue Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company geht diesen Fragen auf den Grund.

Der Versand von Massenmails und Newslettern ist zwar keine Wissenschaft, einige Grundregeln gilt es aber auf jeden Fall zu beachten. Vor allem rechtliche Fragen dürfen nicht außer Acht gelassen werden! Für E-Mail Marketing gelten strenge Gesetze. Finden Sie hier die wichtigsten zusammengefasst.

Die BUWOG AG ist in der Kategorie „Top Foreign-Company Listing on a CEE Stock Exchange“ mit dem CEE Capital Market Award ausgezeichnet worden. Begründung: der erfolgreiche Spin-off und die stark wachsende Aktie.

4 Sterne Siegel für die Shopping City Süd. Als erstes Einkaufszentrum Österreichs erhielt die SCS nun von einem externen Prüfungsinstitut dieses Qualitätssiegel. Sie steht damit für höchste Aufenthalts- und Servicequalität.

Ein neues Tool der IMMOunited-Produktfamilie ist nun online: Die Bewertungssoftware IMMOvaluation unterstützt als All-in-One-Lösung bei der Analyse, Vergleich und Bewertung von aussagekräftigen Preisvergleichswerten rund um die Immobilie.

Im aktuellen Shopping Center Performance Index der Immobilienanalysten Ecostra und Standort+Markt wurde das FMZ Telfspark zum besten Fachmarktzentrum des Bundeslandes gewählt. Der Index wird jährlich durch eine Befragung der Mieter zur Zufriedenheit mit den erzielten Umsätzen in den jeweiligen Zentren ermittelt.

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.