Immobiliencard

Der neue Berufsausweis für Immobilientreuhänder (also Immobilienmakler, -verwalter und Bauträger) soll Kunden Sicherheit geben und die Bemühungen der Kammer um ständig verbesserte Qualität des Angebots dokumentieren.

Auf Initiative der Wirtschaftskammer gibt es in ganz Österreich die Immobiliencard als Berufsausweis für Immobilientreuhänder, also Immobilienmakler, Immobilienverwalter und Bauträger. Die fälschungssichere Karte inklusive Namen, Foto und Identifikationsnummer soll nicht nur ein Service für Immobiliensuchende sein, sondern auch ein Schutz für die Profis selbst: „Es gibt Firmen, die sich etwa als Bauträger dem Kunden präsentieren, aber dafür keine Konzession haben. In emotionalen Verkaufssituationen vergisst jedoch der Kunde meist, den Verkäufer nach Details zum Unternehmen zu fragen, das kann unangenehme Folgen haben und die wollen wir schon von vorneherein vermeiden", weiß der für Bauträgerfragen im Fachverband zuständige Gerald Gollenz, Obmann der Fachgruppe Steiermark.

Wer die Card beantragen kann

Alle Unternehmen aus der gewerblichen Immobilienwirtschaft können die Karte direkt beim Fachverband Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich lösen, Voraussetzung ist eine aufrechte Gewerbeberechtigung, oder die Befugnis zur Vertretung einer Gesellschaft mit aufrechter Gewerbeberechtigung. So kann die Card auch für Mitarbeiter mit Ausbildungsnachweis beantragt werden. Die Karte ist österreichweit erhältlich, und kostet 25 Euro pro Jahr.

Das Projekt soll auch die Bemühungen der Kammer und des Fachverbands in Sachen Ausbildung und einheitlicher Legitimation der „Immobilien Profis“ dokumentieren und kommunizieren: „Ich ersuche alle unsere Betriebe die Immobiliencard auf die breitest mögliche Basis zu stellen, denn es gilt unsere Kompetenz in allen Immobilienfragen klar und eindeutig zu kommunizieren" appelliert Thomas Malloth, Fachverbandsobmann der österreichischen Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer. Passend dazu gibt es in Wien die Image-Kampagne „Wir geben Wien ein Zuhause“ der Wiener Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, mithilfe derer Wienerinnen und Wiener auf die Branche aufmerksam gemacht werden sollen.

Erste Bilanz

Anton Holzapfel, Geschäftsführer des Österreichischen Verbands der Immobilientreuhänder zieht eine erste Bilanz: "Die Veränderungen beginnen zu greifen, vor allem bei den Unternehmen selbst, die eine Reihe von Anstrengungen auf sich nehmen, um ihre Kompetenz auch nach außen zu tragen. Im nächsten Schritt muss dies dann auch den Kunden mit einer Marketingoffensive kommuniziert werden."

Prüfung

Eine verpflichtende Prüfung wird es erst ab Ende 2013 geben. Diese basiert im Wesentlichen auf den ON-Regeln für Maklerassistenten, kündigt Holzapfel an.


Autor:

Datum: 08.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch sollen Miet- und Kaufobjekte - egal ob Altbaugarconniere, Büro oder Villa - besser vermarktet werden. Was in den USA längst Praxis ist, üben in Österreich nur eine Handvoll Profis aus.

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.

Reed Exhibitions lanciert eine neue publikumsoffene Immobilienmesse: Die "SIM - Salzburger Immobilienmesse". Der Event wird im Messezentrum Salzburg während der "Bauen + Wohnen Salzburg" statt finden.

Passivhaus Austria versteht sich als Netzwerk für Informationsaustausch und Qualitätssicherung. Gleichzeitig richtet sich die Vereinigung mit ihren Forderungen - etwa eine strengere Bauordnung - an die Politik.

Der neue Verband Komfortlüftungssysteme Austria (KLA) mit Präsident Jochen Sattelberger will sowohl dem Fachpublikum, als auch dem Endverbraucher zur Seite stehen und Komfortlüftung in Neubau und Sanierung forcieren.