Lage einer Immobilie eingrenzen - Geokodierte Wohnungssuche

Auf einen Blick zu Immobilienangeboten in der Wunschlage finden. Mittels Geopunktevaluierung stellt wohnnet.at die Position von freien Immobilien trotz fehlender Adresse übersichtlich dar.

 

Wie heißt es immer: Lage, Lage, Lage. Für Immobiliensuchende ist es aber meist schwierig, die Adresse bei Miet- und Kaufangeboten ausfindig zu machen.

„95 % aller Immobilienangebote haben keine Angabe zum genauen Standort. So schützt sich der Makler vor der direkten Kontaktaufnahme mit dem Vermieter oder Verkäufer“, weiß Peter Erlebach, Geschäftsführer von Wohnnet.at und ergänzt: „Wir respektieren den Wunsch des Maklers, keine genauen Daten anzugeben, folgen aber dem Bedürfnis des Konsumenten, der die Adressinformationen sucht.“

Als erste Immobilienplattform in Österreich zeigt Wohnnet.at ab sofort die Immobilienangebote mittels Geopunktevaluierung (GPE) im Stadtplan an. Damit sieht der Suchende auf einen Blick alle Immobilien, die in seiner Wunschlage verfügbar sind.

wohnnet.at © wohnnet.at

Wunschlage 3.Bezirk – aber wo genau liegt die Wohnung?

Über 300 freie Mietwohnungen ergibt zum Beispiel die Suche auf Wohnnet.at für den 3. Bezirk in Wien. Ob die Wohnung im Botschaftsviertel oder im Weissgerberviertel liegt, macht für den Wohnungssuchenden einen großen Unterschied aus. Durch die Geokodierung kann sich der User auf Wohnnet.at rasch einen Überblick verschaffen. Egal ob im Internet oder bei der mobilen Wohnungssuche mittels iPhone App, die Wohnnet.at-Angebote sind übersichtlich als rote Kreise im Wiener Stadtplan eingezeichnet.

Geoverortung ab sofort für Wien verfügbar

Innerhalb von neun Monaten haben die Spezialisten von Wohnnet.at die auf Geopunktevaluierung basierende Datenbank entwickelt. Dadurch können Immobilienangebote trotz fehlender Adressangabe im Stadtplan dargestellt werden. Das selbstlernende Tool ist dermaßen konzipiert, dass es aus Positionsangaben im Angebotstext einen Umkreis, in dem sich das Objekt befindet, errechnet und darstellt. So können mehr als 70 % der angebotenen Immobilien mit Positionsangabe dargestellt werden, obwohl nur 5 % der Objekte vom Makler geokodiert sind. Dieser neuartige Ansatz in der Immobiliensuche macht Wohnnet.at einmal mehr zu einem Vorreiter unter den Immobilienplattformen. Der Makler braucht nach wie vor keine genauen Angaben machen, der Wohnungssuchende findet aber rasch die Angebote in der gewünschten Lage.

Die geokodierte Suche ist alle Immobilienangebote in Wien und Graz verfügbar.

Auch in den Bundesländern, auf der Kartenansicht werden die verfügbaren Immobilien in den jeweiligen Orten schon angezeigt.


AutorIn:

Datum: 01.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.

Ob Businessbrunch, Abendgala oder Pressekonferenz, mit dem richtigen Catering sind sie oft schon auf der sicheren Seite. Vergessen Sie dabei auch auf keinen Fall, die Wünsche von Vegetarier und Veganer zu beachten! Immer mehr Gourmets schätzen außerdem die Verwendung von nachhaltigen Zutaten. Achten Sie also bei der Auswahl Ihres Caterers auf höchste Qualität und besten Service.

Lampenfieber und schlaflose Nächte vor öffentlichen Auftritten oder vor dem Mitarbeitergespräch? Genau durch diese Hölle schicken Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter ihre Schäfchen - ein Workshop voller Emotion.

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch werden Miet- und Kaufobjekte besser vermarktet. Was in den USA längst Praxis ist, wird in Österreich nun auch immer selbstverständlicher für VerkäuferInnen und MaklerInnen.

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.