Die Gewinner des PR-Staatspreis

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären von sich Reden gemacht: und zwar mit ihren Buswartehäuschen. Sieben internationale Architekten planten und bauten sieben unterschiedliche „Buswartehüsle“ und setzten damit Landmarks im Bregenzerwald. Ziel des Projektes "Bus:Stop Krumbach" war es, einen Dialog von Vorarlberger Tradition, Baukultur und Handwerk zu ermöglichen. Nun wurde das Projekt mit dem österreichischen Staatspreis Public Relations 2014 ausgezeichnet.

Nachahmenswert

Überzeugen konnten die hohe Medienresonanz sowie die Kosten-Nutzen-Effizienz. "Die Projektleiter bewiesen Mut zum Risiko, in dem sie globales Denken und traditionelle Werte zusammentreffen lassen. So konnte mit einer guten Mischung aus Regionalität und Internationalität ein spannendes Konzept ausgefallen verwirklicht werden", so die Jury. Schließlich sei das Projekt „Bus:Stop Krumbach“ auf ganzer Linie sowohl ein voller kommunikativer wie ökonomischer Erfolg für alle Beteiligten und dementsprechend auch als nachahmenswertes Paradebeispiel in der PR-Konzeption zu sehen.

Kreative Kampagne

In der Jurybegründung heißt es weiter, das Projekt sei eine außergewöhnliche Idee, eine "hochgradig innovative, professionelle und vor allem kreative PR-Kampagne. Eine an sich einfache Idee wurde in stimmiger PR-Performance trotz minimal vorhandener ökonomischer Ressourcen von den vielen Projektteilnehmern, u. a. international mitwirkenden Architekten, variantenreich umgesetzt."

Roswitha Natter © Roswitha Natter

Sou Fujimotos aus Japan entwarf beispielsweise einen „Wald“ aus wilden dünnen Stahlstangen.

Das Projekt "Bus:Stop Krumbach"

Architekten aus Russland, Norwegen, Belgien, Spanien, Chile, Japan und China nahmen sich den Buswartehäuschen an. Das Honorar für die internationalen Architekten war unüblich: Ein Urlaub im Bregenzerwald. Entstanden sind sieben unterschiedliche Stationen, die von Kreativität und Individualität geprägt sind. So schuf Sou Fujimotos aus Japan beispielsweise einen „Wald“ aus wilden dünnen Stahlstangen. In dieser offenen Struktur windet sich eine Stiege in die Höhe. Der Bus:Stop gewährt zwar keinen Schutz vor der Witterung, er eröffnet dafür eine neue Dimension der Wahrnehmung von Ort, Raum und Natur.

Renommiertes Team

Unter den Architekten plante auch Pritzker-Preisträger Wang Shu und Lu Wenyu aus Hangzhou, China, eine Station. Sie thematisieren die besondere Lage dieses Bus:Stop mit der freien Sicht in beide Richtungen. Sie planten eine Camera Obscura, einen konischen Raum, der sich zur Strasse öffnet und mit einem Fenster an der Rückwand die Blickachse zu den Bergen rahmt und schaffen damit einen Raum der besonderen und fokussierten Wahrnehmung von Landschaft, die ihnen in all ihren Projekten immer wichtiger ist als die Gebäude selbst.


AutorIn:

Datum: 22.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch sollen Miet- und Kaufobjekte - egal ob Altbaugarconniere, Büro oder Villa - besser vermarktet werden. Was in den USA längst Praxis ist, üben in Österreich nur eine Handvoll Profis aus.

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Reed Exhibitions lanciert eine neue publikumsoffene Immobilienmesse: Die "SIM - Salzburger Immobilienmesse". Der Event wird im Messezentrum Salzburg während der "Bauen + Wohnen Salzburg" statt finden.

Passivhaus Austria versteht sich als Netzwerk für Informationsaustausch und Qualitätssicherung. Gleichzeitig richtet sich die Vereinigung mit ihren Forderungen - etwa eine strengere Bauordnung - an die Politik.

Der neue Verband Komfortlüftungssysteme Austria (KLA) mit Präsident Jochen Sattelberger will sowohl dem Fachpublikum, als auch dem Endverbraucher zur Seite stehen und Komfortlüftung in Neubau und Sanierung forcieren.

Dachfenster-Hersteller Roto Frank teilt das Leid von Taschentüchern: Egal wie sie heißen, sie werden im Volksmund nach der Konkurrenz benannt. Aber auch ohne Markenbekanntheit will Roto-Chef Christoph Hugenberg den Markt erobern.