Re/Max makelt wieder „Knüsperhäuser für Licht ins Dunkel“

Alle Jahre wieder: Österreichs SchülerInnen gehen bereits zum sechsten Mal für den sozialen Zweck unter die süßen Häuslbauer. Ein Herzensanliegen für das Maklernetzwerk Re/Max, das einmal mehr den Verkauf der „Knüsperhäuser“ in die Hand nimmt und weitere Charity-Partner ins Boot holen will.

Haubis © Haubis

Süße Lebkuchenkreationen aus Schülerhand.

In den nächsten Tagen und Wochen wird in Österreichs Schulen wieder gebacken und verziert. Ob groß oder klein, getürmt oder im Bungalow-Style: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Für den Vertrieb der Lebkuchen-Liebhaberstücke macht sich wieder der Immo-Spezialist stark. Schon im November werden die ersten Unikate unter www.remax.at/knüsperhäuser zum Verkauf angeboten.

Im letzten Jahr konnten 10.822 Euro zugunsten der Aktion Licht ins Dunkel gesammelt und gespendet werden – im Bild (1.v.l.) Anton Nenning, Managing Director Re/Max Austria, bei der Checkübergabe. Für 2016/2017 hofft das Maklernetzwerk auf einen Käufermarkt und weiter steigende Transaktionsvolumina. Als Dank an Unterstützer aus Medien und Wirtschaft wird auf der Partner-Website erneut Werbeplatz zur Verfügung gestellt.

Infos unter: www.remax.at/knüsperhäuser


AutorIn:

Datum: 19.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.

Reed Exhibitions lanciert eine neue publikumsoffene Immobilienmesse: Die "SIM - Salzburger Immobilienmesse". Der Event wird im Messezentrum Salzburg während der "Bauen + Wohnen Salzburg" statt finden.

Passivhaus Austria versteht sich als Netzwerk für Informationsaustausch und Qualitätssicherung. Gleichzeitig richtet sich die Vereinigung mit ihren Forderungen - etwa eine strengere Bauordnung - an die Politik.

Der neue Verband Komfortlüftungssysteme Austria (KLA) mit Präsident Jochen Sattelberger will sowohl dem Fachpublikum, als auch dem Endverbraucher zur Seite stehen und Komfortlüftung in Neubau und Sanierung forcieren.

Dachfenster-Hersteller Roto Frank teilt das Leid von Taschentüchern: Egal wie sie heißen, sie werden im Volksmund nach der Konkurrenz benannt. Aber auch ohne Markenbekanntheit will Roto-Chef Christoph Hugenberg den Markt erobern.