Regionalbericht Burgenland - Neuigkeiten aus der Region

Die florierende Wirtschaft und der anhaltende Boom bei Betriebsansiedelungen haben den burgenländischen Immobilienmarkt aufgewertet und ihm neue Impulse gegeben.

Die florierende Wirtschaft und der anhaltende Boom bei Betriebsansiedelungen haben den burgenländischen Immobilienmarkt aufgewertet und ihm neue Impulse gegeben. Besonders in Gebieten wo Industrie- und Wirtschaftsparks angesiedelt sind, steigt die Nachfrage nach Wohnimmobilien sehr stark an.

Das Technologiezentrum Eisenstadt erreicht bereits die dritte Ausbaustufe. Hier haben sich in den letzten Jahren viele namhafte Unternehmen angesiedelt, einige haben sogar ihre Osteuropa- Zentralen hier etabliert, beginnt Christian Kutrowatz von Real 2000 Immobilien-Betreuungs GmbH seine Ausführungen. Das schafft natürlich neue Arbeitsplätze, wobei damit verbunden die Nachfrage nach Wohnungen steigt, meint er weiter. Überdies sei es internationalen Konzernen im Grunde egal, ob sie ihren Firmensitz in Wien oder einige Kilometer entfernt im Burgenland hätten. Gerade die Förderungen im Burgenland veranlassen viele Firmen dazu, sich hier anzusiedeln, schließt Kutrowatz.

Doch nicht nur die Förderungen bringen die Unternehmen ins Land, auch der Ausbau der Infrastruktur macht Wirtschaftstreibenden das Burgenland schmackhaft. Richtig interessant ist der Markt hier erst mit der Anbindung an die Ostautobahn geworden, meint Wolfgang Barth, Geschäftsführer der Miletich Bau GmbH, so ist unsere Region nicht nur für Firmen ein guter Standort, auch Privatpersonen siedeln sich vermehrt an. Förderungen und die Ostöffnung sind für Barth eindeutig der Motor dieser Entwicklung. Fällt hier ein Teil weg, so wird es schwer, die Menschen aus dem westlichen Österreich über die Leitha hierher zu uns zu locken , gibt sich Barth besorgt.

Rund um den Neusiedler See sind die Preise stabil geblieben. Die schönen Lagen werden zwar teurer, doch das ist keine fürs Burgenland spezifische Entwicklung. Im Allgemeinen bleiben die Preise im Bezirk Neusiedl am See in etwa gleich, weiß Gustav Wirzel von der Seereal Immobilien GmbH.


Autor:

Datum: 26.09.2005

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Ob Businessbrunch, Abendgala oder Pressekonferenz, mit dem richtigen Catering sind sie oft schon auf der sicheren Seite. Vergessen Sie dabei auch auf keinen Fall, die Wünsche von Vegetarier und Veganer zu beachten! Immer mehr Gourmets schätzen außerdem die Verwendung von nachhaltigen Zutaten. Achten Sie also bei der Auswahl Ihres Caterers auf höchste Qualität und besten Service.

Lampenfieber und schlaflose Nächte vor öffentlichen Auftritten oder vor dem Mitarbeitergespräch? Genau durch diese Hölle schicken Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter ihre Schäfchen - ein Workshop voller Emotion.

Mit unserem einzigartigen Service erreichen Sie noch mehr Interessenten. Die Facebook-App von wohnnet.at spielt Ihre inserierten Objekte automatisch in die innovative Immobiliensuchmaschine. Ganz ohne Mehraufwand oder zusätzliche Kosten!

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch sollen Miet- und Kaufobjekte - egal ob Altbaugarconniere, Büro oder Villa - besser vermarktet werden. Was in den USA längst Praxis ist, üben in Österreich nur eine Handvoll Profis aus.

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.