Zeitung vs. Internet

Während bei den Zeitungen von Seiten der Immobilienanbieter auf die Kostenbremse gestiegen wird, kann das Internet nach wie vor zulegen. Lesen Sie hier über die Kosteneffizienz der beiden Kanäle.

Der Vergleich zwischen Zeitungen und Online-Immobilienportalen wurde von den Studienautoren anhand von 10 Faktoren gezogen, zu denen die Befragten Ihre Einschätzung abgeben mussten. Lediglich beim Faktor Imagebildung wird der Printschaltung (wenn auch nur sehr knapp) mehr zugetraut. Bei allen anderen 9 liegen die Internetportale in Führung. So werden diese u.a. was das Erreichen regionaler wie überregionaler Zielgruppen, die direkte Generierung von Interessenten, die Möglichkeit einer ausführlichen Objektbeschreibung, die Geschwindigkeit der Vermarktung und Inseratsveröffentlichung und das Preis-/Leistungsverhältnis anbelangt, eindeutig bevorzugt.

Wirksamkeit der Kanäle

Die Befragung der Studienteilnehmer nach ihren monatlichen Ausgaben im Verhältnis zu den erreichten Abschlüssen je nach Vermarktungskanal, so ergibt, sich, dass die kostengünstige Variante die eigene Homepage ist, mit einem durchschnittlichen Aufwand von 78 € je Abschluss, gefolgt von den Schildern am Objekt mit 104 €. Bei den Medien schlagen wiederum die die Internetportale mit einem durchschnittlichen Aufwand von 155 € je Abschluss die Zeitungen, bei denen man 518 € einsetzen muss, um einen Abschluss zu erzielen.

Parallelnutzung verschiedener Plattformen

Bei fast allen Befragten ist zu beobachten, dass selten nur auf ein Onlineportal gesetzt wird: Fast die Hälfte der Makler ist mit ihren Objekten auf 2 oder 3 Plattformen vertreten, über 20% nutzen 5 Portale oder mehr.

(Quelle: Immostudie 2009)


Autor:

Datum: 23.08.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Alle Jahre wieder: Österreichs SchülerInnen gehen bereits zum sechsten Mal für den sozialen Zweck unter die süßen Häuslbauer. Ein Herzensanliegen für das Maklernetzwerk Re/Max, das einmal mehr den Verkauf der „Knüsperhäuser“ in die Hand nimmt und weitere Charity-Partner ins Boot holen will.

Was macht gutes B2B-Online-Marketing aus? Wie wird der B2B-Vertrieb der Zukunft aussehen? Eine neue Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company geht diesen Fragen auf den Grund.

Der Versand von Massenmails und Newslettern ist zwar keine Wissenschaft, einige Grundregeln gilt es aber auf jeden Fall zu beachten. Vor allem rechtliche Fragen dürfen nicht außer Acht gelassen werden! Für E-Mail Marketing gelten strenge Gesetze. Finden Sie hier die wichtigsten zusammengefasst.

Die BUWOG AG ist in der Kategorie „Top Foreign-Company Listing on a CEE Stock Exchange“ mit dem CEE Capital Market Award ausgezeichnet worden. Begründung: der erfolgreiche Spin-off und die stark wachsende Aktie.

4 Sterne Siegel für die Shopping City Süd. Als erstes Einkaufszentrum Österreichs erhielt die SCS nun von einem externen Prüfungsinstitut dieses Qualitätssiegel. Sie steht damit für höchste Aufenthalts- und Servicequalität.

Ein neues Tool der IMMOunited-Produktfamilie ist nun online: Die Bewertungssoftware IMMOvaluation unterstützt als All-in-One-Lösung bei der Analyse, Vergleich und Bewertung von aussagekräftigen Preisvergleichswerten rund um die Immobilie.

Im aktuellen Shopping Center Performance Index der Immobilienanalysten Ecostra und Standort+Markt wurde das FMZ Telfspark zum besten Fachmarktzentrum des Bundeslandes gewählt. Der Index wird jährlich durch eine Befragung der Mieter zur Zufriedenheit mit den erzielten Umsätzen in den jeweiligen Zentren ermittelt.

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.