Auslands-Firmen

Die EU-Vergaberichtlinien haben ganz wesentlich das Ziel, den grenzüberschreitenden Wettbewerb zu verbessern. Wie es sich dabei mit ausländischen Unternehmen der unterschiedlichen Länder verhält, erklärt Vergaberecht-Experte Thomas Kurz.

Die EU-Vergaberichtlinien haben ganz wesentlich das Ziel, den grenzüberschreitenden Wettbewerb zu erzwingen und zu verbessern. Auf Ebene der Mitgliedstaaten, Regionen und Gemeinden gibt es aber regelmäßig politische „Lokalpräferenzen“, also den Wunsch nach Bevorzugung der jeweils ansässigen Unternehmen. Die Frage ist: Gibt es noch (nationale) Grenzen im Vergaberecht, oder ist die Globalisierung hier bereits vollständig umgesetzt?

Beteiligung ausländischer Unternehmen am Vergabeverfahren

Mit „ausländischen Unternehmen“ sind solche gemeint, die ihren Sitz außerhalb Österreichs haben.

  • EU und EWR: Im EWR sind sämtliche EU-Mitgliedstaaten plus Island, Liechtenstein und Norwegen.

Diese können in Österreich vorübergehende Leistungen (das können auch Bauaufträge über mehrere Jahre hinweg sein; nicht aber die Gründung einer ständigen Niederlassung) im Wesentlichen ohne Beschränkungen anbieten und ausüben, soweit sie in ihrem EU- oder EWR-Sitzstaat dazu befugt sind. Irgendwelcher gewerberechtlicher Genehmigungen in Österreich bedarf es nicht.

Ausgenommen davon sind die sogenannten „sensible“ Gewerbe gemäß § 373a Abs 5 Z 2 iVm § 94 GewO (zB Baumeister, Brunnenmeister, Elektrotechnik, Gas- und Sanitärtechnik, Glaser, Sprengungsunternehmen, Steinmetzmeister, Ingenieurbüros [nicht Ziviltechniker, die nach dem ZTG einzuordnen sind; diese benötigen keine Genehmigung in Österreich], Holzbaumeister). Diese Gewerbetreibenden müssen gemäß § 20 Abs 1 iVm § 129 Abs 1 Z 11 BVergG vor Angebotslegung eine sogenannte „Dienstleistungsanzeige“ beim BMWFJ eingebracht haben, und die Genehmigung muss vor Zuschlagsentscheidung erteilt worden sein. Diese Genehmigung muss jedes Jahr erneuert werden. Sie gilt als erteilt, wenn das BMWFJ nicht binnen 2 Monaten ab vollständiger Antragstellung entscheidet. Die Einsicht in das vom BMWFJ geführte Register der bewilligten Dienstleistungsanzeigen ist online und gratis möglich (https://dlr.bmwfj.gv.at).

  • Schweiz: Da die Schweiz weder EU- noch EWR-Mitgliedstaat ist, wird sie diesbezüglich schlechter behandelt. Unternehmen mit Sitz in der Schweiz dürfen gemäß § 373b GewO nur im Ausmaß von maximal 90 Arbeitstagen pro Kalenderjahr in Österreich tätig sein.
  • Sonstige Drittländer: Es gibt zwischenstaatliche Vereinbarungen und Abkommen auch über den europäischen Rahmen hinaus, insbesondere das GPA (Government Procurement Agreement). Allerdings können sich Bieter aus GPA-Staaten nicht auf dieses Abkommen berufen, weil es ihnen keine subjektiven Rechte einräumt. Wenn ein Ausschreibung daher solchen Unternehmen die Teilnahme untersagt, sind sie auszuscheiden (siehe zB die Entscheidung des Bundesvergabeamts vom 20.10.2011, N/0073-BVA/14/2011-36: das Angebot einer in Norwegen registrierten Tochterfirma eines japanischen Unternehmens war auszuscheiden, weil die Ausschreibung ausschließlich Angebote von Unternehmen zuließ, die im EWR-Raum ansässig sind).

 

„Lokalpräferenzen“ und Diskriminierungen

Fallweise stellt auch schon der innerösterreichische Wettbewerb einen Dorn im Auge politischer Entscheidungsträger sowie auch der ortsansässigen Unternehmer dar; das „Ausland“ beginnt manchmal schon an der Gemeinde- oder Bundeslandgrenze.

Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen von ausländischen oder sonst nicht in einer bestimmten Region ansässigen Unternehmen sind im Vergaberecht aber jedenfalls verboten, soweit sie nicht sachlich gerechtfertigt sind. Dies gilt für Vertragsbestimmungen ebenso wie für die technischen Bedingungen und Leistungsverzeichnisse, also für alle Bestandteile einer Ausschreibung.

Derartige Diskriminierungen sind übrigens auch Verstöße gegen das EU-Primärrecht und dessen Grundfreiheiten, nicht nur gegen die Vergaberichtlinien. Daher sind unsachliche Diskriminierungen ausländischer Unternehmer mit Sitz innerhalb der EU in jeglichen Ausschreibungen, auch wenn sie noch so geringfügig sind, unzulässig.


Autor:

Datum: 23.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Ein – erhoffter – strategischer Spagat der Schutz gewähren und Weiterentwicklung zulassen soll: Der Ministerrat hat Mitte August in seiner Sitzung die „Baukulturellen Leitlinien des Bundes“ abgesegnet. Die Deklaration definiert dabei konkrete Entwicklungsmaßnahmen, wie Kulturminister Thomas Drozda (Bild) im Rahmen der Beschlussfassung betont hat. Rund 150 Experten aus einzelnen Fachdisziplinen sowie Vertreter der einzelnen Gebietskörperschaften haben sich im Beirat an der Ausarbeitung des Papiers beteiligt.

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.