Compliance im Vergabeverfahren

"Geltende Regeln einhalten" im Vergaberecht nach Bundesvergabe-Gesetz - ein komplexes Thema. Die Vergaberecht-Experten von Heid Schiefer liefern hierzu einen Überblick, um den Begriff "Compliance" zu verdeutlichen.

Der Begriff „Compliance“, der im Wesentlichen bedeutet, geltende Regeln einzuhalten, spielt selbstverständlich auch in einem so detailliert und komplex geregelten Bereich wie dem Vergabeverfahren nach Bundesvergabegesetz eine große Rolle. Hier wird nun ein grober Überblick über diese Regeln geboten, um den Begriff der „Compliance“ diesbezüglich etwas deutlicher zu machen.

Bundesvergabegesetz (BVergG)

An erster Stelle ist hier selbstverständlich das BVergG selbst zu nennen, das die meisten der im Zuge eines Vergabeverfahrens in Betracht kommenden Regeln enthält.

Die Bestimmungen des BVergG sind zwingend, sind also insbesondere vom Auftraggeber in der Ausschreibung und bei der Durchführung des Vergabeverfahrens durchgehend einzuhalten. Spielräume, die das BVergG nicht einräumt, dürfen auch nicht genutzt werden. Freilich müssen sich auch die beteiligten Unternehmer an die Regeln des BVergG (und der Ausschreibung, wenn sie sich nicht rechtzeitig dagegen beschweren) halten.

Die möglichen rechtlichen Konsequenzen der Nichtbeachtung des BVergG für den Auftraggeber sind folgende:

  • Nichtigerklärung gesetzwidriger Vorgangsweisen (zB Ausschreibung, Zuschlagsentscheidung, Widerrufsentscheidung) durch die Vergabekontrollbehörden samt Ersatzpflicht für Pauschalgebühren;
  • Feststellung gesetzwidriger Vorgangsweisen (zB Ausschreibung ohne Bekanntmachung, Direktvergabe) durch die Vergabekontrollbehörden samt Ersatzpflicht für Pauschalgebühren;
  • Schadenersatz an Unternehmer nach einer solchen Feststellung;
  • Nichtigerklärung von bereits abgeschlossenen Verträgen oder Geldbußen bis zu 10-20% des Auftragswerts nach einer solchen Feststellung;
  • Verwaltungstrafen bis zu EUR 50.000,-- bei Verletzung der Dokumentations- oder Auskunftspflichten gegenüber den Vergabekontrollbehörden oder der Europäischen Kommission (§ 344 BVergG).


Dem Unternehmer drohen bei Verstoß gegen die Bestimmungen des BVergG im Wesentlichen das Ausscheiden des Angebots oder der (u.U. auch künftige Vergabeverfahren, also die allgemeine berufliche Zuverlässigkeit betreffende) Ausschluss vom Vergabeverfahren; im Falle der „Erschleichung“ des Zuschlags durch strafbare Handlungen (neben den strafrechtlichen Konsequenzen natürlich) auch der nachträgliche Rücktritt vom Vertrag (§ 339 BVergG).

Wettbewerbs- und Kartellrecht sowie Strafrecht

Verpflichtungen nach Wettbewerbs- und Kartellrecht spielen im Vergabeverfahren eine große Rolle, da das Vergaberecht ganz wesentlich von der Einhaltung der Regeln des fairen und lauteren Wettbewerbs durch alle Beteiligten „lebt“ und dies auch in den Grundsätzen des § 19 Abs 1 BVergG betont wird.
Entsprechende Sanktionen sind (neben dem Ausscheiden von Angeboten bzw Ausschluss von Unternehmern, die gegen diese Grundsätze verstoßen) in den jeweiligen Gesetzen geregelt und gehen – neben schweren strafrechtlichen Konsequenzen, die hier nicht näher aufgezählt werden können (zB nach § 168b StGB) – in drakonische Höhen (die Obergrenze von Kartellstrafen zB liegt bei 10% des Jahresumsatzes des Gesamtkonzerns).
Diese Verpflichtungen und Sanktionen beziehen sich nicht nur auf die Bieterseite, denn auch Auftraggeber können zB an wettbewerbswidrigen Absprachen beteiligt sind, oder insbesondere ihre marktbeherrschende Stellung missbrauchen und so gegen das Verbot des § 5 Kartellgesetz verstoßen.

Sonstige verwaltungsrechtliche Bestimmungen

Schließlich sind auch noch die vielfältigen weiteren Vorschriften des Verwaltungsrechts zu erwähnen. Zu diesen zählen etwa das Baurecht (Bauordnungen), das Abfallwirtschaftsrecht oder gewerberechtliche Vorschriften (zB die Standesregeln für Baumeister und andere Gewerbe).

Praxistipp

Wie wohl es weder im Vergabeverfahren noch in der Abwicklung eines Projektes nach Vertragsabschluss empfehlenswert ist, den (künftigen) Partner ständig auf Gesetzesverstöße und mögliche Sanktionen hinzuweisen, so kann dies in manchen Fällen deshalb sinnvoll sein, weil es durchaus vorkommt, dass sich jene, die gesetzwidrig handeln, dessen gar nicht bewusst sind. Es sollte aber immer überlegt werden, wie fundiert die Vorwürfe sind und mit welchen Worten sowie in welchem (Öffentlichkeits-)Rahmen Vorwürfe von Gesetzesverstößen erhoben werden; denn wenn man hier über das Ziel schießt, kann man auch selbst zur Zielscheibe für Vorwürfe der Rufschädigung oder Verleumdung werden.
Dass im eigenen Unternehmen, egal auf welcher Seite des Marktes, für ein entsprechendes Bewusstsein über die wesentlichen Regeln und die Folgen der Abweichung gesorgt werden sollte, ist eine Selbstverständlichkeit.


Autor:

Datum: 02.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.