Energieausweis Österreich: Pro & Kontra

In einer Podiumsdiskussion zum Thema nachhaltiges Planen und Bauen, waren sich fast alle Experten einig: Zumindest bewusstseinsbildend ist das Gesetz. Kritisiert wurden Berechnungsmethoden und "Scheintransparenz".

Seit Anfang Dezember 2012 ist das neue Energieausweis-Vorlagegesetz in Kraft. Der Energieausweis gibt nun detaillierter Auskunft über die energetische Qualität eines Gebäudes als das Vorgängermodell, ist aber kein unumstrittenes Instrument. Die Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK) lud deshalb zur Podiumsdiskussion mit dem Thema "Nachhaltiges Planen und Bauen - ohne neuen Energieausweis?".


Kampf um Ressourcen "schlimmer als Terrorismus"

Thomas Malloth, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich, ist vom positiven ökologischen Aspekt des neuen Energieausweises überzeugt - Vor allem um Ressourcen zu schonen, denn: "Der Verteilungskampf um knappe Ressourcen wird in Zukunft gefährlicher sein als Terrorismus. Wenn wir nichts tun sind wir bald nicht mehr fünf Minuten davor, sondern zwei Minuten zu spät".


Pro: Bewusstseinsbildende Wirkung

Christian Pöhn von der MA 39 (Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien) meint dazu: "Der Ausweis ist vor allem ein bewusstseinsbildendes Instrument und ein kleiner Mosaikstein am richtigen Weg". Dem schließt sich Irene Prieler, grundstein Architekten, an: "Der Energieausweis ist ein kleiner Punkt in einem architektonischen Konzept. Aber er ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung."


Kontra: Was zählt ist der Preis

Nadja Shah, Geschäftsführerin der Österreichischen Mietervereinigung, hingegen, steht der Richtlinie und dem Energieausweis äußerst skeptisch gegenüber. Sie bezweifelt, dass der Ausweis das Bewusstsein der Konsumenten schärft. Schließlich sei das schlagende Argument nach wie vor der Preis. Shah ist sicher: "Nur durch Energiepreissteigerungen sind die Konsumenten zu einem Umdenken zu bewegen. Energie ist noch immer zu billig." Solange Gas und Co. also noch bezahlbar sind, werden die Menschen die Wahl ihrers Wohnsitzes nicht auf Grund des Energieausweises treffen. Shah: "Praxisbeispiele zeigen, dass der Kauf oder die Miete einer Wohnung eine emotionale Entscheidung ist und keine Sache des Energieausweises."

Nicht unumstritten: der neue Energieausweis.


"Wir rechnen uns die Welt schön"

Auch zu den Berechnungsmodellen sind sich die Experten alles andere als einig: Während Pöhn sicher ist, die Einführung der Kostenoptimalität sei durchaus sinnvoll, entgegnet Shah: "Das ist Selbstbetrug. Wir rechnen uns die Welt schön".


Kritikpunkt Scheintransparenz

Zurück zur Praxis, zeigt sich auch Malloth durchaus kritisch: "Also ich verstehe nicht, was in der Richtlinie drin steht. Deshalb ist es wichtig, dass die Wissenselite diese Scheintransparenz aufklärt." Shah spricht in diesem Zusammenhang ebenfalls von Scheintransparenz und ist überzeugt: "Zu viel Informationen und Berechnungen verwirren den Konsumenten".


Anreize statt Strafe

Einig sind sich jedoch alle Experten, dass das Thema Ressourcenschonung und damit einhergehend auch der Energieausweis schon in den Schulen angesprochen werden soll und, dass es an Anreizmodellen für die Durchführung der Richtlinie fehlt.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Für Irene Prieler, grundstein Architekten, ist der Energieausweis ein kleiner Teil eines architektonischen Gesamtkonzepts.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Christian Pöhn, MA 39, sieht im Energieausweis einen Mosaikstein am richtigen Weg.


Autor:

Datum: 11.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Komplexer werdende Anforderungen, neue Aufgabenstellungen und ein Mehr an Transparenz – Themen, die sich unter anderem auch in den neuen Compliance-Katalogen der gemeinnützigen Wohnbauunternehmen niederschlagen und mithin auch deren Aufsichtsräte (heraus)fordern: Um hier nicht den Überblick zu verlieren, startet die ARGE Eigenheim im Zuge der heute angelaufenen „23. St. Wolfganger Tage“ eine eigene Aus- und Weiterbildungsinitiative. Ihr Motto: "Fit & Proper".

Die im kommenden Jahr in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung schlägt hohe Wellen. Betroffen ist auch der kontrollierte Office-Zutritt. Unternehmen, die bis zum Stichtag – dem 24. Mai – innerbetrieblich nicht auf das neue Reglement reagiert habe, drohen empfindliche Strafen von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes. Experten für elektronische Zutrittssysteme raten, rechtzeitig auf die künftig geforderten Standards umzurüsten.

Ein – erhoffter – strategischer Spagat der Schutz gewähren und Weiterentwicklung zulassen soll: Der Ministerrat hat Mitte August in seiner Sitzung die „Baukulturellen Leitlinien des Bundes“ abgesegnet. Die Deklaration definiert dabei konkrete Entwicklungsmaßnahmen, wie Kulturminister Thomas Drozda (Bild) im Rahmen der Beschlussfassung betont hat. Rund 150 Experten aus einzelnen Fachdisziplinen sowie Vertreter der einzelnen Gebietskörperschaften haben sich im Beirat an der Ausarbeitung des Papiers beteiligt.

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.