Energieausweis Österreich: Pro & Kontra

In einer Podiumsdiskussion zum Thema nachhaltiges Planen und Bauen, waren sich fast alle Experten einig: Zumindest bewusstseinsbildend ist das Gesetz. Kritisiert wurden Berechnungsmethoden und "Scheintransparenz".

Seit Anfang Dezember 2012 ist das neue Energieausweis-Vorlagegesetz in Kraft. Der Energieausweis gibt nun detaillierter Auskunft über die energetische Qualität eines Gebäudes als das Vorgängermodell, ist aber kein unumstrittenes Instrument. Die Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK) lud deshalb zur Podiumsdiskussion mit dem Thema "Nachhaltiges Planen und Bauen - ohne neuen Energieausweis?".


Kampf um Ressourcen "schlimmer als Terrorismus"

Thomas Malloth, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich, ist vom positiven ökologischen Aspekt des neuen Energieausweises überzeugt - Vor allem um Ressourcen zu schonen, denn: "Der Verteilungskampf um knappe Ressourcen wird in Zukunft gefährlicher sein als Terrorismus. Wenn wir nichts tun sind wir bald nicht mehr fünf Minuten davor, sondern zwei Minuten zu spät".


Pro: Bewusstseinsbildende Wirkung

Christian Pöhn von der MA 39 (Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien) meint dazu: "Der Ausweis ist vor allem ein bewusstseinsbildendes Instrument und ein kleiner Mosaikstein am richtigen Weg". Dem schließt sich Irene Prieler, grundstein Architekten, an: "Der Energieausweis ist ein kleiner Punkt in einem architektonischen Konzept. Aber er ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung."


Kontra: Was zählt ist der Preis

Nadja Shah, Geschäftsführerin der Österreichischen Mietervereinigung, hingegen, steht der Richtlinie und dem Energieausweis äußerst skeptisch gegenüber. Sie bezweifelt, dass der Ausweis das Bewusstsein der Konsumenten schärft. Schließlich sei das schlagende Argument nach wie vor der Preis. Shah ist sicher: "Nur durch Energiepreissteigerungen sind die Konsumenten zu einem Umdenken zu bewegen. Energie ist noch immer zu billig." Solange Gas und Co. also noch bezahlbar sind, werden die Menschen die Wahl ihrers Wohnsitzes nicht auf Grund des Energieausweises treffen. Shah: "Praxisbeispiele zeigen, dass der Kauf oder die Miete einer Wohnung eine emotionale Entscheidung ist und keine Sache des Energieausweises."

Nicht unumstritten: der neue Energieausweis.


"Wir rechnen uns die Welt schön"

Auch zu den Berechnungsmodellen sind sich die Experten alles andere als einig: Während Pöhn sicher ist, die Einführung der Kostenoptimalität sei durchaus sinnvoll, entgegnet Shah: "Das ist Selbstbetrug. Wir rechnen uns die Welt schön".


Kritikpunkt Scheintransparenz

Zurück zur Praxis, zeigt sich auch Malloth durchaus kritisch: "Also ich verstehe nicht, was in der Richtlinie drin steht. Deshalb ist es wichtig, dass die Wissenselite diese Scheintransparenz aufklärt." Shah spricht in diesem Zusammenhang ebenfalls von Scheintransparenz und ist überzeugt: "Zu viel Informationen und Berechnungen verwirren den Konsumenten".


Anreize statt Strafe

Einig sind sich jedoch alle Experten, dass das Thema Ressourcenschonung und damit einhergehend auch der Energieausweis schon in den Schulen angesprochen werden soll und, dass es an Anreizmodellen für die Durchführung der Richtlinie fehlt.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Für Irene Prieler, grundstein Architekten, ist der Energieausweis ein kleiner Teil eines architektonischen Gesamtkonzepts.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Christian Pöhn, MA 39, sieht im Energieausweis einen Mosaikstein am richtigen Weg.


Autor:

Datum: 11.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.