Flächenbemessung laut ÖNORM

Ein neues Beiblatt zur ÖNORM B 1800 soll die Ermittlung von Flächen und Rauminhalten - und damit die Immobilienbewertung - erleichtern. Mit der Publikation reagiert Austrian Standards auf neue Materialien und Bauweisen.

ÖNORM EN 15221-6 und ÖNORM B 1800 sind die etablierten Standards zur Ermittlung von Flächen und Rauminhalten bei Bauwerken. Nun ist ein Beiblatt zur ÖNORM B 1800 erschienen, das die Flächenbemessung mit Anwendungsbeispielen Planern, Eigentümern, Facility Managern und Sachverständigen die richtige Bewertung erleichtern soll.


Neue Bauweisen erschweren Bewertung

Damit reagiert Austrian Standards auf neue Materialien und neue Bauweisen. So erschweren heute Gebäudehüllen, die klimatechnische Funktionen übernehmen, vorgehängte Fassaden, die Serviceschächte zur Ver- und Entsorgung beinhalten, oder Außenflächen wie Balkone oder Loggien, die im sozialen Wohnbau mittlerweile zum Standard zählen, oft die eindeutige Bewertung von Bauwerken und Bauwerksteilen, begründet das Normungsinstitut sein neues Werk.


Sonderformen inklusive

"Das Zusatzdokument unterstützt die Anwender bei der Beantwortung vieler Detailfragen mit zahlreichen Anwendungsbeispielen und Bilderläuterungen", sagt der zuständige Komitee-Manager Stefan Wagmeister. So klären die Grafiken und textlichen Erläuterungen beispielsweise, wie bauliche "Sonderformen" - wie zum Beispiel Stützen und Säulen, Nischen und Schächte, Wanddurchbrüche, Über- und Unterbauungen oder auch vorgelagerte Freiflächen - richtig zu bewerten sind.


Autor:

Datum: 18.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".