Bundesinnung Bau: zufrieden mit novellierter Gewerbeordnung

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Auch wenn die die Ausweitung der Nebenrechte sowohl im reglementierten als auch im freien Gewerbe bei der Interessensvertretung kritisch gesehen wird, ist man mit der jetzt erzielten Einigung zufrieden. Besonders die wackelige Entscheidung im Bereich Betonbohren- und schneiden – zeitweise war auch die Freigabe im Raum gestanden – ließ Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel bis zuletzt zittern. „Eine unsachgemäße Bearbeitung von statisch relevanten Bauteilen stellt eine Gefahr für Leib und Leben dar. Wir sind froh, dass wir mit unseren Bedenken noch Gehör gefunden haben und auch künftig in diesen sensiblen Bereichen Qualitätsnachweise und eine entsprechende Ausbildung Voraussetzung sein werden.“

Baumeister kann auch Bauaufsicht!

Der Umfang des Baumeistergewerbes wurde nicht angetastet. In der Gewerbeordnung festgeschrieben wurden allerdings die Befähigung des Baumeisters zur örtlichen Bauaufsicht (ÖBA), die allerdings explizit nachgewiesen werden muss –Stichwort: Nachsichtsverbot!

Bei der andiskutierten Ausweitung der Nebenrechte, bei der vorübergehend der Jahresumsatz anstelle des bisher geltenden Auftragswertes als neue Bemessungsbasis zur Debatte stand, wurde seitens des Gesetzgebers wieder zurückgerudert. Beschlossen ist, dass künftig bis zu einem Auftragswert von höchstens 15 Prozent der beauftragten Leistung in ein anderes reglementierte Gewerbe hinübergearbeitet werden darf.

Nebenrechte: Auftragssumme bleibt Referenzwert

Mit der Novelle bleibt bei den reglementierten Gewerben also auch weiterhin der Auftragswert das entscheidende Kriterium bei der Beurteilung des Umfangs der Nebenrechte. „Der vorübergehend angedachte Jahresumsatz als neue Bemessungsbasis hätte zu einer massiven Rechtsunsicherheit für Betriebe und öffentliche Auftraggeber geführt“, bekräftigt Frömmel. Der theoretische Umstand, dass  beispielsweise auch ein Baustoffhändler – ohne Baumeisterbefähigungsprüfung und praktischer Erfahrung –  über die Nebenrechte ein ganzes Einfamilienhaus hätte errichten dürfen, ist somit aber vom Tisch.

Im freien Gewerbe ist künftig das Hinüberarbeiten bis maximal 30 Prozent des Jahresumsatzes zulässig. Frömmel spricht hier von einem deutlichen Entgegenkommen an die Befürworter einer Liberalisierung, die damit den Wettbewerb gestärkt wissen wollen. Ob zulasten der Qualität? Das, so der Innungsmeister, werde erst die Zukunft zeigen. Die Sicherung von reglementierten Gewerben sei und bliebe auch jenseits aller Sicherheitsbedenken sinnhaft und weiterhin auf seiner Agenda.


AutorIn:

Datum: 10.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.