Heid Schiefer: Spitzenplatzierung bei EU-Vergaberecht

Die Vergaberechtsspezialisten Heid Schiefer konnten 2011 ihre Spitzenplatzierung bestätigen: Die EU-Ausschreibungsdatenbank TED weist die Wiener Anwaltskanzlei mit 23 abgewickelten Vergabeverfahren zum zweiten Mal in Folge als heimischen Spitzenreiter aus.

Die Wiener Kanzlei "Heid Schiefer Rechtsanwälte" konnte 2011 ihre eindrucksvolle Leistungsbilanz aus dem Vorjahr nochmals überbieten. Zwölf Juristen wickelten im vergangenen Jahr insgesamt 46 EU-weite Vergabeverfahren im Oberschwellenbereich ab (2010: 37). Die EU-Ausschreibungsdatenbank TED (http://ted.europa.eu) weist Heid Schiefer mit 23 betreuten Ausschreibungen bereits zum zweiten Mal in Folge als den meistbeschäftigten privaten Verfahrensbegleiter in diesem Top-Segment aus.* Bei weiteren 23 Ausschreibungen war Heid Schiefer als beratende Kanzlei tätig. Die Einreichung erfolgte in diesen Fällen von den Klienten selbst, weshalb auch deren Namen in der Datenbank ausgewiesen werden.

Öffentliche Aufträge machen insgesamt 17 Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung aus und sind damit ein zentraler wirtschaftlicher Stützpfeiler des vereinten Europas. Aufgrund der hohen juristischen Komplexität ist das Vergaberecht, das Beschaffungsvorgänge von öffentlichen oder öffentlichkeitsnahen Auftraggebern regelt, mittlerweile zu einem der wirtschaftlich bedeutendsten Rechtsgebiete geworden.

46 EU-weite Ausschreibungen mit 750 Mio. Euro

Zählt man jene öffentlichen Ausschreibungen dazu, die von Heid Schiefer juristisch begleitet aber direkt von den Auftraggebern eingereicht wurden - weshalb sie auch unter den Namen der Klienten in der TED-Datenbank registriert sind -, hat der Vergaberecht-Spezialist im Vorjahr insgesamt 46 Vergabeverfahren im Oberschwellenbereich mit einem Gesamtvolumen von 750 Millionen Euro betreut. Neben dem Infrastruktur- und Bausektor hatten vor allem die Bereiche Gesundheit und Soziales, Arbeitsmarktverwaltung sowie Personennahverkehr aufgrund der hohen Auftragsvolumina eine zentrale Bedeutung für die Wiener Kanzlei. Das größte im vergangenen Jahr von Heid Schiefer abgewickelte
Einzelprojekt war die IT-Neuausschreibung des AMS Österreich mit einem Auftragsvolumen von über 170 Millionen Euro. Stephan Heid: "Wir sind stolz, dass wir trotz der gegenwärtigen weltwirtschaftlichen Lage erneut dieses tolle Ergebnis erzielen konnten. Es zeigt, dass gerade im Vergaberecht Spezialisten immer wichtiger werden."

Einsparungen in Millionenhöhe dank Rechtsberatung

Die komplexe Gesetzeslage bei öffentlichen Ausschreibungen - das Vergaberecht steht an der Schnittstelle von EU-Recht und nationalem Recht - macht das Hinzuziehen von spezialisierten Vergabejuristenzunehmend unentbehrlich. Durch externe Rechtsberatung lassen sich formale Fehler und das damit verbundene - in den meisten Fällen sehr kostspielige - Ausscheiden von Angeboten leicht vermeiden. Martin Schiefer: "Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung bei der juristischen Begleitung von öffentlichen Ausschreibungen wissen wir genau, mit welchen Problemen Auftraggeber am häufigsten zu kämpfenhaben. Von uns betreute Unternehmen profitieren auch finanziell von diesem Know-how: Die im letzten Jahr entwickelten Konzepte und Bestbieterschemen brachten unseren Klienten Einsparungen in Millionenhöhe."

Nachhaltigkeit ist Trumpf

Die Kanzlei Heid Schiefer hat sich nicht nur im Rahmen ihrer Autoren- und Vortragstätigkeit sowie als verlässlicher Verfahrensbegleiter im Vergaberecht einen Namen gemacht. Seit vielen Jahren beschäftigen sich die Partner Stephan Heid und Martin Schiefer auch mit der Entwicklung von Konzepten in den Bereichen Totalunternehmer-Ausschreibungen, Gesamtbetriebskosten (TCO, Total Cost of Ownership) und Lebenszyklusbetrachtungen. Auf EU-Ebene ist bereits eine Richtlinienverordnung zur verpflichtenden Einbeziehung von Lebenszyklus-Kosten bei der Ermittlung des Bestbieters in Vorbereitung. In Österreich soll die gesetzliche Verankerung bis Mitte 2014 erfolgen. Im Rahmen der im Vorjahr gegründeten "IG Lebenszyklus Hochbau" arbeitet Heid Schiefer gemeinsam mit seinen Partnern bereits jetzt intensiv an der Verankerung von Lebenszyklus-Modellen bei öffentlichen Ausschreibungen. Dadurch wird die ökologisch wie ökonomisch nicht zielführende Trennung von Planung, Errichtung und Betrieb im Einkauf überwunden.

Lebenszyklusbetrachtungen im Hochbau sollen dazu führen, den Anteil der Bau- und Immobilienwirtschaft am Verbrauch von Ressourcen und dem Ausstoß von Emissionen drastisch zu reduzieren.

* Als Oberschwellenbereich werden Beschaffungsvorgänge bezeichnet,deren Volumina je nach Auftraggeber und Auftragsart 125.000 Euro bzw.
4,8 Mio. Euro überschreiten. Gewertet wurden in diesem Ranking jeneAusschreibungen und Vergabeverfahren, die im Jahr 2011 entweder
begonnen oder abgeschlossen wurden.


Autor:

Datum: 16.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.