"MILG ist reine Augenauswischerei"

"Eine Mogelpackung“ - so bezeichnete Georg Edlauer, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der WKÖ, das vom Ministerrat beschlossene Mietrechtliche Inflationslinderungsgesetz MILG im Rahmen eines Pressegesprächs. Auf die Einsparungen im heurigen Jahr würde 2017 eine umso stärkere Anhebung der Richtwertmieten folgen.

WKÖ/Blauensteiner © WKÖ/Blauensteiner

Fachverbandsobmann-Stv. Reinhold Lexer, Fachverbands-GF Ursula Pernica, Obmann Georg Edlauer und Fachgruppenobmann Steiermark Gerald Gollez beim Pressegespräch im Wiener Cafe "Cocoquadrat"

Schon im Februar 2016 war das mietrechtliche Inflationsgesetz MILG im Nationalrat beschlossen worden, für SPÖ-Bautensprecherin Ruth Becher ist es eine Entscheidung im Sinne der betroffenen MieterInnen: "Mit diesem MILG wird die Erhöhung der Richtwertmieten ab April 2016 für ein Jahr ausgesetzt. Erst 2017 werden diese Richtwerte wieder erhöht, was eine niedrigere Bemessungsgrundlage zur Folge hat. Je niedriger die Bemessungsgrundlage, desto weniger dreht sich die Teuerungsschraube."

VertreterInnen der Immobilienbranche sehen dies jedoch anders: Eine kurzsichtige Entscheidung mit negativen Effekten im gesamtwirtschaftlichen Kontext lautet das allgemeine Credo. Die auf April 2017 verschobene Anhebung werde dann umso kräftiger ausfallen, zudem sicherten die Anpassungen ohnedies nur den inneren Wert des Mietzinses und seien keine Mieterhöhung, betonen etwa VertreterInnen des Fachverbands der Immobilientreuhänder der WKÖ.

Wertsicherung auf lange Bank geschoben

"Diese Wertsicherung wird nur um ein Jahr hinausgeschoben; die Verlagerung bedeutet aber eine stärkere Anpassung im nächsten Jahr, wo die Miete nominell dann stärker steigen muss, um den Kaufkraftverlust von drei Jahren nachzuholen“, zeigten sich neben Georg Edlauer auch dessen Stellvertreter im Führungsgremium des Fachverbandes Immobilientreuhänder, Gerald Gollenz und Reinhard Lexer, erbost über den "willkürlichen Eingriff“ der Politik.

Erschwerte Bedingungen für Immobilienbesitzer

In Österreich werden die Mietrichtwerte üblicherweise alle zwei Jahre angepasst, dies betrifft alle Altbaumietverträge, die ab 1. März 1994 abgeschlossen wurden sowie die Wiener Gemeindewohnungen mit Mietverträgen ab 2004. Durch den Aufschub auf 2017 werden 300.000 Haushalte in diesem Jahr durchschnittlich jeweils rund 150 Euro einsparen, die Immobilienbranche sieht darin jedoch eine schwerwiegende Problematik für Privatinvestoren im Wohnbausektor sowie in weiterer Folge den Wohnimmobilienstandort Österreich. Denn die durch die Richtwert-Pause belebten Konsumgüterinvestitionen und deren Wertschöpfung würden nur zum geringsten Teil in Österreich bleiben, prognostiziert der Fachverband. Gleichzeitig werde den VermieterInnen durch die "Entlastung" der betroffenen MieterInnen Einnahmen in Höhe von 45 Millionen Euro entzogen - dieses Geld könne in der Folge nicht in den Bau neuer Wohnungen reinvestiert werden. Edlauer fordert die Politik deshalb auf, den eingeschlagenen Weg gründlich zu überdenken: "Anstatt Geld zu vernichten müssen Immobilieninvestitionen angekurbelt werden“.

Bundesland ​Richtwert (seit 1.4.14) 
Die aktuellen Mietrichtwerte, die für jedes Bundesland einzeln berechnet werden, gelten somit weiterhin:
​Burgenland ​4,92 Euro
Kärnten 6,31 Euro
Niederösterreich 5,53 Euro
Öberösterreich 5,84 Euro
​Salzburg 7,45 Euro
Steiermark 7,44 Euro
Tirol ​6,58 Euro
Vorarlberg ​8,28 Euro
Wien 5,39 Euro


AutorIn:

Archivmeldung: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Für 98 % der Österreicher bedeutet gutes Wohnen hohe Lebensqualität. Allerdings ist die Mehrheit der Befragten unzufrieden mit ihrer Wohnsituation - Für die Initiative BAU!MASSIV! eine klare Aufforderung an die Politik.

Die Umsätze in der Baubranche konnten 2013 um nur 0,4 Prozent gesteigert werden. Zu kämpfen hatten die Betriebe vor allem mit Kostensteigerungen, den Rückgängen von öffentlichem Budget und der mangelnden Kaufkraft.

Mario Schiavon, Partner bei PHH Rechtsanwälte, zur Erhöhung der Richtwerte für Altbaumieten in Wien: Nicht in allen Fällen dürfen Vermieter mehr verlangen. Was gibt es für den Vermieter zu beachten? Welche Fristen sind einzuhalten?

Die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ) darf nun die CE-Kennzeichnung für Bauprodukte anbieten und ist damit eine der ersten privaten Stellen für Zertifizierungen in Österreich.

Ein neues Beiblatt zur ÖNORM B 1800 soll die Ermittlung von Flächen und Rauminhalten - und damit die Immobilienbewertung - erleichtern. Mit der Publikation reagiert Austrian Standards auf neue Materialien und Bauweisen.

Der Handwerkerbonus wird - zumindest vorerst - in Österreich eingeführt. Damit können 20 % der Arbeitskosten von der Steuer abgesetzt werden. Die Bundesinnung Bau begrüßt diesen Schritt zur Bekämpfung der Schattenwirtschaft.

Die Zweckbindung der Wohnbaufördermittel war unter anderen eine zentrale Forderung der Bausozialpartner an die Politik. Die Branchenvertreter begrüßen die Aufnahme ihrer Vorschläge ins Regierungsprogramm.

Im Zuge der Debatte rund um das Thema "leistbares Wohnen" wird auch die Abschaffung des verpflichtenden Rauchfang-Anschlusses diskutiert. Die Initiative "Rettet den Kamin!" spricht sich klar gegen diese Pläne aus.

Die EU-Vergaberichtlinien haben ganz wesentlich das Ziel, den grenzüberschreitenden Wettbewerb zu verbessern. Wie es sich dabei mit ausländischen Unternehmen der unterschiedlichen Länder verhält, erklärt Vergaberecht-Experte Thomas Kurz.