"MILG ist reine Augenauswischerei"

"Eine Mogelpackung“ - so bezeichnete Georg Edlauer, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der WKÖ, das vom Ministerrat beschlossene Mietrechtliche Inflationslinderungsgesetz MILG im Rahmen eines Pressegesprächs. Auf die Einsparungen im heurigen Jahr würde 2017 eine umso stärkere Anhebung der Richtwertmieten folgen.

WKÖ/Blauensteiner © WKÖ/Blauensteiner

Fachverbandsobmann-Stv. Reinhold Lexer, Fachverbands-GF Ursula Pernica, Obmann Georg Edlauer und Fachgruppenobmann Steiermark Gerald Gollez beim Pressegespräch im Wiener Cafe "Cocoquadrat"

Schon im Februar 2016 war das mietrechtliche Inflationsgesetz MILG im Nationalrat beschlossen worden, für SPÖ-Bautensprecherin Ruth Becher ist es eine Entscheidung im Sinne der betroffenen MieterInnen: "Mit diesem MILG wird die Erhöhung der Richtwertmieten ab April 2016 für ein Jahr ausgesetzt. Erst 2017 werden diese Richtwerte wieder erhöht, was eine niedrigere Bemessungsgrundlage zur Folge hat. Je niedriger die Bemessungsgrundlage, desto weniger dreht sich die Teuerungsschraube."

VertreterInnen der Immobilienbranche sehen dies jedoch anders: Eine kurzsichtige Entscheidung mit negativen Effekten im gesamtwirtschaftlichen Kontext lautet das allgemeine Credo. Die auf April 2017 verschobene Anhebung werde dann umso kräftiger ausfallen, zudem sicherten die Anpassungen ohnedies nur den inneren Wert des Mietzinses und seien keine Mieterhöhung, betonen etwa VertreterInnen des Fachverbands der Immobilientreuhänder der WKÖ.

Wertsicherung auf lange Bank geschoben

"Diese Wertsicherung wird nur um ein Jahr hinausgeschoben; die Verlagerung bedeutet aber eine stärkere Anpassung im nächsten Jahr, wo die Miete nominell dann stärker steigen muss, um den Kaufkraftverlust von drei Jahren nachzuholen“, zeigten sich neben Georg Edlauer auch dessen Stellvertreter im Führungsgremium des Fachverbandes Immobilientreuhänder, Gerald Gollenz und Reinhard Lexer, erbost über den "willkürlichen Eingriff“ der Politik.

Erschwerte Bedingungen für Immobilienbesitzer

In Österreich werden die Mietrichtwerte üblicherweise alle zwei Jahre angepasst, dies betrifft alle Altbaumietverträge, die ab 1. März 1994 abgeschlossen wurden sowie die Wiener Gemeindewohnungen mit Mietverträgen ab 2004. Durch den Aufschub auf 2017 werden 300.000 Haushalte in diesem Jahr durchschnittlich jeweils rund 150 Euro einsparen, die Immobilienbranche sieht darin jedoch eine schwerwiegende Problematik für Privatinvestoren im Wohnbausektor sowie in weiterer Folge den Wohnimmobilienstandort Österreich. Denn die durch die Richtwert-Pause belebten Konsumgüterinvestitionen und deren Wertschöpfung würden nur zum geringsten Teil in Österreich bleiben, prognostiziert der Fachverband. Gleichzeitig werde den VermieterInnen durch die "Entlastung" der betroffenen MieterInnen Einnahmen in Höhe von 45 Millionen Euro entzogen - dieses Geld könne in der Folge nicht in den Bau neuer Wohnungen reinvestiert werden. Edlauer fordert die Politik deshalb auf, den eingeschlagenen Weg gründlich zu überdenken: "Anstatt Geld zu vernichten müssen Immobilieninvestitionen angekurbelt werden“.

Bundesland ​Richtwert (seit 1.4.14) 
Die aktuellen Mietrichtwerte, die für jedes Bundesland einzeln berechnet werden, gelten somit weiterhin:
​Burgenland ​4,92 Euro
Kärnten 6,31 Euro
Niederösterreich 5,53 Euro
Öberösterreich 5,84 Euro
​Salzburg 7,45 Euro
Steiermark 7,44 Euro
Tirol ​6,58 Euro
Vorarlberg ​8,28 Euro
Wien 5,39 Euro


AutorIn:

Archivmeldung: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".