Außenministerium startet „Welt.Wirtschaft.Östereich.“

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

So wie das Außenministerium mit seinem Vertretungsnetz österreichische BürgerInnen und Unternehmen in aller Welt unterstützt, sucht es im Ausland auch nach erfolgreichen Beispielen, wie andere Staaten mit Herausforderungen umgegangen sind, um ihren Standort weiter wettbewerbsfähig zu halten. Mit der neuen Initiative möchte das Außenministerium diese Maßnahmen in Österreich präsentieren und zur Diskussion stellen.

Diskussion mit Berater Roland Berger

Gleich bei einem Event in Salzburg am 14.09.2016 diskutierte Bundesminister Sebastian Kurz mit Roland Berger internationale Best Practice-Beispiele für mehr Wettbewerbsfähigkeit. Der deutsche Unternehmens- und Politikberater, Gründer der gleichnamigen und zu den Top 5 weltweit zählenden Strategieberatungen, zeigte in seinem Vortrag die globale wirtschaftliche Entwicklung auf. Im Vergleich zu Asien, aber auch den USA, hinke Europa beim Wachstum hinterher.

Deutschland durfte in der Liste der Beispiele nicht fehlen, hier führte Berger u.a. die „deutliche Senkung der Körperschafts- und Einkommenssteuern sowie die Einführung eines Nachhaltigkeitsfaktors (Anm.: Teil der Rentenanpassungsformel) zur nachhaltigen Finanzierung des Pensionssystems“ an.

Positiv-Beispiele punkto E-Government

Aus Singapur präsentierte Berger die von der Regierung mit Wirtschaftsweisen entwickelte Wirtschaftsstrategie und hob am Ende noch die Bedeutung der Digitalisierung für den Erfolg eines Staates hervor. Weitere internationale Erfolgsbeispiele: Estland mit seinem E-Government oder die digitale Agenda in Großbritannien, mit welcher bereits in den Schulen angesetzt wird. Das Video zur Veranstaltung kann man ansehen unter www.facebook.com/erfolgsideen.


AutorIn:

Datum: 27.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.